Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Adolfo Ferreiro: „Wir sind gefangen in einem antidemokratischen System“

Asunción: Laut dem Verteidiger des Ex Mandatsträgers Fernando Lugo, Adolfo Ferreiro, ist die paraguayische Verfassung von 1992 undemokratisch und am wenigsten partzipativ in der Region.

Der Jurist sagte während des Prozesses gegen Fernando Lugo, dass das Amtsenthebungsverfahren nicht in den Parteien diskutiert wurde und nur eine Partei ihn einlud darüber zu debattieren.

„So wie der Prozess wie im Galopp durchgezogen wurde, müssen wir jetzt die Rechnung dafür zahlen“, versicherte Ferreiro. Für den Rechtsanwalt muss eine Reform innerhalb der politischen Parteien stattfinden, denn derzeit sind wir in einem antidemokratischen System gefangen.

Er signalisierte, dass pseudodemokratische Mechanismen konstuiert werden, die nach seiner Ansicht, wie Medikamente wirken die schlimmer als die Krankheit sind.

In Bezug auf seine Kandidatur für den Senat erklärte er, dass bis jetzt noch nichts bestätigt ist und sich alle Möglichkeiten offen hält.

(Wochenblatt / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


17 Kommentare zu “Adolfo Ferreiro: „Wir sind gefangen in einem antidemokratischen System“
  1. Peter schrieb am :

    Ein Dummschwätzer vor dem Herrn! Wenn einem die Felle weggeschwommen sind, dann kann man leicht darüber sprechen was nicht in Ordnung ist. Aber auch er hat von dem antidemokratischen System bisher profitiert. Ausserdem finde die Bezeichnung falsch, die er benutzt. Es sollte vermutlich lauten, dass das hyperkorruptive-semidemokratische System ihm nicht genug Geld in die Taschen gespült hat.
    Diese Regierung wird sich nie ändern! Zum Glück für alle die hier Geld angelegt haben, sonst könnten wir die Zinsen nicht steuerfrei einstreichen!

  2. Joe schrieb am :

    undemokratisch und pseudodemokratisch

    Richtig erkannt! Und so sehen das die Mitglieder der OAS, Unisur und des Mercosur.
    Und inzwischen auch Spanien, das Paraguay ausgeladen hat.

    Mal sehen, was da noch alles kommt.

  3. Siegi schrieb am :

    Noch ein weiterer Dummschwätzer, oder war das Ernst, was Joe da von sich gegeben hat? Wer fragt denn nach Spanien? Die sind grade dabei, in Europa nach Gnade zu betteln. Die großen Europäer bekennen sich allmählich nach und nach zu den demokratischen Abläufen in Südamerika.
    Wir werden wirklich mal sehen was noch alles kommt.

  4. Joe schrieb am :

    Was haben denn die spanischen Schulden mit den demokratischen Abläufen in Südamerika, speziell Paraguay zu tun?

    • magallanes schrieb am :

      Amigo, du bist grösste Dummschwätzer aller Zeiten. Wenn Paraguay so Scheiss und Undemokratisch ist wie du so auf Kacke haust und Weltkentnis hast wie du behaubtest dann geh doch nach Venezuela oder Cuba, da ist pure Demokatie und Menschenrechte zum Träumen. Oder, bist Du eingeschleusster Trojaner?

      • Werner schrieb am :

        Mal wieder das Totschlagargument. Egal wie oft wiederholt,es bleibt dumm und primitiv! Paraguay ist wohl am besten als Kleptokratie mit einem demokratischen Anstrich zu bezeichnen. Stellt aber in Südamerika eher die Regel,als die Ausnahme da. Niemand in Europa,der alle Tassen im Schrank hat, wünscht sich die demokratischen Abläufe wie in Süd-Amerika. Die Schuldenkrise in der Spanien steckt, rührt von einem aus dem Ruder gelaufenen Immobilienboom. Da man, bei der Einführung des Euro,eine solche Krise nicht vorhergesehen hatte,hat man nun Schwierigkeiten damit umzugehen. Aber die EU-Staaten,allen voran Deutschland, haben tiefe Taschen und mehr als ausreichend Mittel um die Krise, ohne großen Schaden,zu kontrollieren. Und, ein niedriger Euro, ist der Wirtschaft und klammheimlich auch den Regierungen,sehr willkommen.

        • 9mm schrieb am :

          @Werner

          …und der erste Preis für Naivität geht an (Trommelwirble) WERNER!

          Die Überschuldung praktisch aller westlichen Staaten, von USA, GB, Spanien, Frankreich, auch Deutschland, Österreich, oder Irland, Italien bis hin zu Griechenland – liegt an einem Immo Boom? Echt? Und der Weihnachtsmann lebt am Nordpol und hat sprechende Rentiere, glaubst du das auch?

          Ich gebe die mal in aller Ruhe einen Tip: Überschuldung entsteht dann, wenn du über lange Zeit mehr ausgibst, als du einnimmst.
          Große Überraschung! Wer hätte das vermutet?

          Nun ja, das gilt für dich. Es gilt für mich. Es gilt für kleine Firmen, es gilt auch für Konzerne.
          Sollte es vielleicht für Staaten auch gelten? Was meinst du? Ja?
          Dann könnte es sein, das die Aufnahme von immer neuen Schulden, nur um die alten Schulden zahlen zu können auf die Dauer vielleicht ein Problem sein könnte?

          Aber nein. In der sozialistischen Traumwelt, entsteht Wohlstand für alle durch Schulden.
          Mehr Schulden = mehr Wohlstand.
          Sinkt einmal unser Wachstum, dann machen wir einfach mehr Schulden und es geht allen wieder gut.
          Versteht ihr? Schulden = Wohlstand!

          Ja! Das ist die Lösung aller Probleme. Wer 4-10 Jahre moderne Wirtschaftstheorie and westlichen Unis studiert hat, der glaubt diesen Dreck tatsächlich.
          Schulden = Wohlstand. Das Mantra des gelebten sozialistischen Wohlfahrtsstaates.

          Mach dir also keine Sorgen Werner, du bist nicht allein in deiner Traumwelt. Machen ja fast alle anderen auch mit. Also träum schön weiter!

  5. Deserver schrieb am :

    Wir sind “gefangen” in Systemen wäre allgemein zutreffender. Welches das ist und welche Namen man sich da ausdenkt ist dabei doch nur definitionssache und auch die wird nicht hinterfragt wenn man mit großen Worten um sich wirft. Das fängt bei jugendlichen an die sich versuchen mit Wörtern zu beleidigen die den Sinn überhaupt nicht treffen, und wie hier auch bei Staatsoberhäuptern die somit die Tatsachen verdrehen um selbst gut dazustehen. Sollte man doch erstmal damit beginnen zu schauen, ob die anderen “Demokratisch” sind bzw. ob das Überhaupt etwas ist was für für gut beheißen? Scheinbar kennen wir nur Demokratie und das Gegenteil, darüber hinaus kann keiner denken. Wörter werden in der Geschichte so oft Missbraucht um Zwecke heilig zu machen und Schlagzeilen noch größer. Es ist blödsinn sich hier auf die eine oder andere Seite zu stellen wenn es mehr als nur die 2 Möglichkeiten gibt. Die meisten sind nur nicht in der Lage außerhalb von Schubladen zu denken. Pseudodemokratie für die Demokratiestaaten trifft es da schon eher.

  6. Bonsaj Rambo schrieb am :

    Wer wählt eigentlich die Abgeordneten und Senatoren in Paraguay? Werden diese von der jeweiligen Partei “eingesetzt”?
    Vielleicht wäre es besser, das Volk könnte nicht den Präsidenten selbst wählen. ZB. kann in der Schweiz der Bundesrat nicht direkt vom Volk gewählt werden. (Bundesrat = Die sieben Minister, wovon einer jeweils für ein Jahr Bundespräsident ist.) Da aber das Volk die Parlamentarier wählt und diese die 7 Globis, kann im Wesentlichen davon ausgegangen werden, dass diese sieben dem demokratischen Wille des Volkes entsprechen. (Schliesslich ist das Volk selbst ja zu ungebildet, um die Regierung wählen zu können, das können die Parlamentarier viel besser entscheiden.) Somit kann das Parlament auch einen Bundesrat abwählen, ohne dass darum einen riesen Wirbel gemacht wird. (So wurde Rutz Metzler und im Jahre 2003 der Bundesrat Christoph Blocher abgewählt.) Kein anderes Land hat es je gewagt sich in diese innerschweizerischen Angelegenheiten einzumischen oder als undemokratisch zu bewerten.
    Hier wird der Präsident direkt vom Volk gewählt. Ähnlich wie in den USA. Nur, auch in den USA wählt das Volk die Elektoren (vermutlich auch darum, weil es zu ungebildet sei).
    Nun, Schweiz und Paraguay haben also grundlegend verschiedene Systeme. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass der US-Kongress und -Senat den US-Präsidenten abwählen. Das ist bis jetzt erst ein oder zweimal vorgekommen (Nixon, Jackson(?)).
    Naja, was jetzt so alles ans Tageslicht kommt bekräftigt meine Meinung, dass Kirchengelehrte ein Land nicht führen können. Der neue Präsident hat mir bis jetzt einen guten Eindruck hinterlassen, soweit ich seine Arbeit beurteilen kann.
    Meiner Meinung nach sollte eine Regierungsform geschaffen werden, wo der Präsident mit seinem Vetorecht nicht so viel Macht hat. So kann ein Gesetz auf diese oder die andere Seite kippen, je nachdem für was ein Einzelner (der Präsident) gerade einsteht. So wird hin- und her gesetzelt und am Ende haben die Parlamentarier ein Jahr über die Gesetze der Regierung geplaudert und nichts ist dabei herausgekommen. In der Schweiz arbeitet die Regierung neue Gesetze so aus, dass sie davon ausgehen kann, dass diese im Parlament mehrheitsfähig sind. Da kommt schlussendlich etwas dabei heraus. Hier in Paraguay scheint es mir so, als ob vieles an die Hand genommen werden will, aber dann doch nichts geschieht.
    Bestimmt wurde schon vor 20 Jahren von grossartigen (Staats-)Projekten wie Eisenbahn und Trolleybussen gesprochen und ich bin gespitzt wie Nachbars Lumpi, ob in 20 Jahren eines dieser Projekte fertiggestellt wurde.
    Was es über Eisenbahn, Trolleybusse (Asuncion), Müllverbrennungsanlagen etc. pp noch zu diskutieren gibt, entzieht sich meiner Kenntnisse: sie sind für einen modernen Staat essentiell (Infrastruktur, Transport, Luftqualität).
    Wer soll das bezahlen? Eben, zuerst einmal mit der Korruption aufräumen!

  7. El Tucan schrieb am :

    Mein Vorschlag, lasst doch bitte eure Kommentare durch das Rechtschreibprogramm laufen, das bestimmt auf eurem Compi drauf ist. Auch nach dreimaligem lesen lässt sich bei einigen Kommentaren kein Sinn und Zusammenhang erkennen.
    Wo würde wohl das arme Paraguay hinsteuern wenn all die klugen Kommentatoren das Land führen würden. Voll in den bankrott, ethisch, moralisch und wohl auch finanziell.

    • der bayer schrieb am :

      lieber vogel mit dem grossen schnabel
      seien sie doch nicht so pingelig.
      jeder,mich eingeschlossen,ist halt nicht ein
      promovierter germanist.es geht doch hier im wochenblatt
      nur um einen kommentar,ob dieser vernueftig, gut ,schlecht oder tendenzioes ist, bleibt der einschaetzung
      der leser ueberlassen.

      • Ilia Richter schrieb am :

        Sie, der bayer, haben einen der besten Leserkommentare geschrieben. Er widerspiegelt genau meine Meinung. Persönlich bereite ich mich nicht wie auf eine Dissertation vor, wenn ich etwas schreibe. Die Zeit fehlt um einen Kommentar auf Korrektheit zu prüfen. Ich weiss von mir, dass ich nicht fehlerlos bin und lasse mich gerne mit Argumenten überzeugen.
        Es gibt viele Leserkommentare die sehr informativ und ergänzend sind. Manchmal habe ich aber fast Angst etwas zu schreiben, wenn am nächsten Tag die Antwort beleidigend und unsachlich ist. Versuche mit meinen Antworten niemanden persönlich zu verletzen, obwohl ich manchmal auch etwas hart sein kann in der Wortwahl, besonders wenn ich gegen Religionen wettere. Und mich kurz zu fassen fällt mir manchmal schwer. Aber man kann ja freiwillig bei Sichtung des Nicknamens weiterscrollen.

  8. Asuncion45 schrieb am :

    Wie sagte Herr Rotschild, der Herr (fast) aller Zentralbanken auf dieser Welt schon vor 200 Jahren: “Gebt mir die Macht über das Geld eines Landes, dann spielt es keine Rolle, wer die Regierung stellt”. Das alleine sind die Fakten. Wie man in diesen Ländern das System nennt, in dem die Marionetten, die man auch Politiker nennt, ihr Kasperletheater spielen dürfen und das den Menschen als Demokratie, Kapitalismus, Kommunismus, Sozialismus, Nationalismus oder was es sonst noch für ismusse gibt, verkaufen, spielt überhaupt keine Rolle. Die Banken, also die angloamerikanische Hochfinanz bestimmt, was auf dieser Welt geschieht. Wer es nicht glauben will der sollte mal den folgenden Artikel lesen und dabei beachten, daß die Barclay-Bank zusammen mit allen international bedeutenden Banken Absprachen über die Höhe der Zinsen treffen konnte. Was offenkundig werden läßt, daß sie alle den selben Eigentümern gehören. Und genau so ist es. Die Namen der Banken sind genau so unwichtig wie die Namen der politischen Systeme und die Namen der Politiker. Sie sind bedeutungslos, weil alle die gleichen Hintermänner (besser sagt man bei Marionetten ja: die Fädenzieher!) haben.
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-07/zinsen-libor-haendler-2

  9. …hallo liebe lesergemeinschaft . ich finde es echt traurig mitlerweile , wie ihr euch hiehr auf dem block nur noch gegenseitig fertig macht . worin liegt denn eigentlich noch der sinn von diesem forum . fuer meine begriffe sollte das doch zum austausch verschiedener meinungen und informationen dienen . aber nein , da gibt es den linken , den rechten und den nichts-sagenden fluegel der leserschaft . statt die verschiedenen meinungen zu akzeptieren und zur kenntnis zu nehmen , wird hiehr beim herrn paessler gleich jeder , der anderer meinung ist , denunziert und mitunter auf uebler weise schlecht gemacht . und nun frage ich mich , ob das nun ein sogenanntes demokratische verhalten sein soll , was die meisten neudeutschen hiehr vom stapel lassen . mfg 240d

  10. Asuncion45 schrieb am :

    lieber 240d, dafür mußt du aber nun wirklich Verständnis aufbringen. Wir Deutsche sind 60 Jahre lang Gehirn gewaschen worden, damit wir endlich glauben, was wir glauben sollen. Man hat uns unsere Geschichte verfälscht, man hat uns mit vielen Lügen das moralische Rückgrad gebrochen unser Selbstwertgefühl zerstört. Wir wurden durch ideologische Mangeln von links und rechts, von Demokratie, Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus und all diesem Müll gedreht worden und haben dabei den Blick für das Ganze völlig verloren. Wir argumentieren parteiisch, werden als links oder rechts einsortiert und wenn die Argumente ausgehen, übelst persönlich beschimpft. Wir müssen erst wieder lernen zu verstehen, daß jeder von uns nicht alleine sondern Teil der Menschheit, des Planeten, des Kosmos also von allem, was ist, sind. Diese Erkenntnis könnte uns hier besser gelingen als in der alten Heimat, da wir uns in einer Außenseiterrolle befinden und uns mehr als Beobachter betätigen können. Genau diese Position könnte den Freiraum für neue Erkenntnisse und eine Bewußtseinserweiterung schaffen. Wir haben also gute Chancen. Ob wir sie nutzen, hängt von der Lernfähigkeit jedes Einzelnen ab. Ich wünsche uns allen viele gute, neue Erfahrungen und mehr Gelassenheit beim Betrachten des Theaters, das extra für uns auf dieser Welt im politischen und wirtschaftlichen Raum gespielt wird.

    • Deserver schrieb am :

      Eine schöne Zusammenfassung :) Der Weg ist hart für einen Erwachsenen zu lernen, wenn er bereits glaubt alles zu wissen. Daher eben solche Streitereien. Ich möchte hinzufügen, dass ich alles weiß und nur meine Meinung die Wahre ist. So oder so ähnlich denken sicherlich viele :D

      Noch ein Anhang zum Thema Demokratie: Wer auf der Welt hat jemals zugestimmt Geo-Engineering zu betreiben und wer bezahlt die Piloten die unsere Luft und das Wasser weltweit und langfristig mit Aluminium heimlich vergiften? Ich würde gerne eine separate Nachricht von Jan Päßler sehen um dieses Thema weiter zu verbreiten, auch wenn es uns in Paraguay noch nicht direkt betrifft: http://www.sauberer-himmel.de/vertuschungssystem/ Ich empfehle das Video “What in the world are they spraying” mit deutschem Untertitel anzuschauen und auch einmal über das Aluminium Kochgeschirr in Paraguay nachzudenken.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel