nächster Artikel
vorheriger Artikel

Alkohol am Steuer Gesetz könnte Lockerung erfahren

Asunción: Wenn es nach dem Parlamentarier Elvis Balbuena (PLRA) geht sollte man erst ab 0,3 Promille Blutalkohol am Steuer straffällig werden. Derzeit ist 0,0 Promille Gesetz.

Der liberale Abgeordnete versichert keinen privaten Nutzen daraus ziehen zu wollen, da er keine alkoholischen Getränke zu sich nimmt. Sein Gesetzesvorschlag sieht vor einen Bereich bis 0,3 Promille Blutalkohol einzuräumen, indem man weder verwarnt noch festgenommen wird.

Der Versuch des Parlamentariers, der 2009 schon darum bat Marihuana in Paraguay zu legalisieren, stößt auf Gegenwehr bei der Straßenpolizei, die laut Resolution 51/09 des Ministeriums für öffentliche Bauten und Kommunikation und dem Gesetz 22094 keine Toleranz beim Alkoholgenuss am Steuer zulässt.

Die aktuelle Norm unterscheidet bei der Bestrafung nach der gefundenen Menge im Blut. Von 0,01 bis 0,19 Promille erwarten den Fahrer eine hohe Geldstrafe von zehn Tagessätzen (552.740 Guaranies). Von 0,2 bis 0,39 Promille erhöht sich die Geldstrafe auf 15 Tagessätze (836.100 Guaranies) und ein anderer Fahrer muss für das Fahrzeug gefunden werden. Ab 0,4 bis 0,79 Promille beträgt die Strafe ebenfalls 15 Tagessätze (836.100 Guaranies) samt einem Besuch bei der Staatsanwaltschaft. Das Auto wird währenddessen von der Straßenpolizei beschlagnahmt.

Wenn heutzutage ein Mann eine Dose Bier trinkt bevor er sich ans Steuer begibt muss er bei der Kontrolle eine Strafe zahlen die mindestens 552.740 Guaranies beträgt. Nach dem Projekt von Balbuena kann dieser Fahrer straffrei weine weitere Dose Bier trinken und je nach Körperbau ist er immer noch unterhalb der Marke von 0,3 Promille.

Erst wenn man in Balbuenas Augen 03 Promille erreicht hat zahlt man eine Strafe von 276.370 Guaranies und fährt weiter. Wenn die Strafe 552.740 Guaranies dann erreicht könnte eine zeitweise Einziehung des Führerscheins von 6 Monaten bis 3 Jahren hinzukommen.

Laut der Nationalen Koordination im Kampf gegen Alkoholkonsum (Conacol) reicht ein Glas Bier schon aus, um die Sicht nach den Seiten zu beeinträchtigen und die Reaktion zu verlangsamen.

„Dieses Projekt ist ein Schritt zurück und nicht vorwärts. Personen die sich nicht mit Statistiken befassen erkennen nicht dass schon bei der jetzigen Gesetzeslage die Situation nicht zu beherrschen ist. Wie soll da eine Lockerung hilfreich sein?“, kommentierte Rosa Otazú, von der Conacol.

„Nicht immer verliert die Person die ein Bier trinkt gleich die Kontrolle. Deswegen bin ich für eine Flexibilisierung bei der Alkoholgrenze. Einige Ärzte bestätigten mir das und es wurde zur Grundlage meines Gesetzesentwurfs“, argumentierte Balbuena.

Der Direktor der Straßenpolizei, Eduardo Petta, erklärte nur, dass dies ein neues Spiel gegen ihn sei.

(Wochenblatt / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


5 Kommentare zu “Alkohol am Steuer Gesetz könnte Lockerung erfahren
  1. YO^^ schrieb am :

    Wo war da nochmals die “Globale”
    Sichtweise eines anderen Kollegen ???
    Der mit der Autoversicherung ???

    >>>Wenn heutzutage ein Mann eine Dose Bier trinkt bevor er sich ans Steuer begibt muss er bei der Kontrolle eine Strafe zahlen die mindestens 552.740 Guaranies beträgt. Nach dem Projekt von Balbuena kann dieser Fahrer straffrei weine weitere Dose Bier trinken und je nach Körperbau ist er immer noch unterhalb der Marke von 0,3 Promille.<<<
    (…und dann ebne ? 3.^^welcher Körperbau da wohl gemeint ist ? Dann sind die Frauen ja,
    bei aller "Gleichberechtigung"
    ja wieder NICHT GLEICHBERECHTIGT ???)

    Na, das hat der Camionetafahrer gestern auf der RutaII vor mir dann ja wohl auch getan…
    Die "leeren" Bierdosen flogen im hohen Bogen
    (auf die Strasse…)
    aus dem Seitenfenster…
    zuzüglich einer leeren ???-Flasche aus Glas^^
    Leider ist die Caminera immer dann eben NICHT da.^^ Wie so überall auf der Welt.^^

  2. Lilo schrieb am :

    Welch ein Schwachsinn!! 0,0 Promille ist doch optimal. Da weiß jeder, er darf nichts trinken und muss sich nicht die Frage stellen, ob denn ein zweites Bierchen noch geht. Ausserdem werden sich Ärzte und Krankenhäuser freuen, wenn sie dann mehr Alkoholberechnungen machen als ihre eigentlichen Patienten zu behandeln.
    Übrigens – wußtet Ihr, dass es für den Fahrer in Deutschland erlaubt ist, während des Fahrens Alkohol zu trinken? Entscheidend ist nur, dass er die Promillegrenze nicht überschreitet. Auch ein schlechter Scherz – oder?

  3. YO^^ schrieb am :

    >>>Übrigens – wußtet Ihr, dass es für den Fahrer in Deutschland erlaubt ist, während des Fahrens Alkohol zu trinken? Entscheidend ist nur, dass er die Promillegrenze nicht überschreitet. <<<

    ???
    Ähhhh ?
    Haben die dort in Old-Germany nicht auch
    seit einiger Zeit die 0,00^^Prmillegrenze ?
    Also schon der erste Schluck…^^
    Vor allem geht es dann zumindest zur Blutprobe.^^
    ? Wer braucht sowass schon ???

    • Lilo schrieb am :

      In der DDR galten 0,0 Promille – nach der Wende wurde
      für das gesamte Bundesgebiet eine Promillegrenze von 0,5 Promille eingeführt – leider. Über die 0,0 wird mal wieder debattiert, ebenso wie über ein Rauchverbot für den/die Fahrer/in.
      Weiß eigentlich jemand, ob es hier erlaubt ist, während des Fahrens zu rauchen??? Bisher habe ich diesbezüglich sehr unterschiedliche Auskünfte bekommen.

      Vor allem geht es dann zumindest zur Blutprobe.^^
      ? Wer braucht sowass schon ???
      Antworten ?????
      Wie jetzt, ist die Blutprobe das Einzige, was Dich stören könnte? Also ich trinke gundsätzlich keinen Alk, wenn ich fahren will. Ich könnte es vor mir selbst nicht verantworten, wenn ich einen anderen Menschen dadurch verletzen würde – oder Schlimmeres.
      Selbst wenn der Andere bei Rot über die Ampel gerauscht wäre, würde ich mich immer fragen, ob der Unfall vermeidbar gewesen wäre, hätte ich nichts getrunken. Prost…..

  4. YO^^ schrieb am :

    Hab jetzt nochmals Nachgegoogelt…
    http://www.strassenverkehrsrecht.net/index.php/promillegrenzen
    Na dann… ^^

    Nachdem das Handyfonieren ja finanziell belegt wird,
    sollte es eigentlich auch das Rauchen^^
    Hier wird eben auch munter während der fahrt Mate/Terere getrunken^^ und falls der Beifahrer fehlt…
    eben sich Selber nachgeschenkt.
    Auch beim Motorrad fahren zu Beobachten.^^
    Die Konstellation, 3. Leute auf dem Moto, Kleinkind dabei, Sozia am Telefonieren und Terere nachschenken
    für den Fahrer^^ kann sich dann Jeder selbst vorstellen.

    @ Lilo
    Nein, es stört mich schon die
    “allgemeine Alkoholkontrolle”
    die OHNE auffälliges Verhalten ausgeführt wird.^^

    Nur eben weil man das Gerät ja auch benützen muss.

    Und sowieso die unterschiedlichen Handhabungen
    der “Vergehen”…das Manche/r für Sachen bestraft wird, die der voraus-/nachfolgende Fahrer/in genauso oder gar noch “besser” zustande bringen…
    Besonders wenn´s am Ausländer sein festgemacht wird.^^

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>