nächster Artikel
vorheriger Artikel

Arabische Gemeinschaft konstruiert neue Moschee in Ciudad del Este

Ciudad del Este: Die arabische Gemeinschaft, ein großer Teil der Bevölkerung in diesem Teil des Landes, wird eine neue Moschee samt Begegnungszentrum an der Grenze zu Argentinien und Brasilien errichten. Dies ist die erste in Bezug auf die Infrastruktur und die dritte in der Provinzhauptstadt von Alto Paraná.

An diesem Sonntag wurde der Grundstein für das neue Zentrum der muslemischen Religion gelegt welches nach Angaben der Auftraggeber 18 Monate Bauzeit in Anspruch nehmen wird. In und um Ciudad del Este leben etwa 5.000 Syrier und Libanesen.

Die zukünftige Moschee wird an den Straßen Alejo García und Cañadas del Chaco errichtet, nur 3 km vom kommerziellen Zentrum der Stadt entfernt. Die Finanzierung des Projektes, welches 3 bis 4 Millionen US-Dollar umfasst wird allein von der muslemischen Gemeinschaft in Ciudad del Este getragen.

Der ausführende Architekt ist Héctor Andrés Duré. Er erklärte dass die Moschee zwei Minaretten bekommt die jeweils 35 Meter hoch werden sein.

Bei dem Festakt am heutigen Morgen nahmen islamische Führer aus Buenos Aires, Foz de Yguazú, Sao Paulo, Asunción und Encarnación teil.

(Wochenblatt / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


8 Kommentare zu “Arabische Gemeinschaft konstruiert neue Moschee in Ciudad del Este
  1. asigas schrieb am :

    In Paraguay darf man noch moscheen oder andere religioesen einrichtungen bauen, ohne das die bevoelkerung gleich herumjammert, und die moschee hat die blickrichtung buddastatue die auf der anderen uferseite des rio parana, in foz, steht, das nenne ich glaubensfreiheit.

  2. noname schrieb am :

    Für was soll das gut sein (Kirche, Religion, Adam und Trudi etc, Fritz Razinger & Co)? Für Krieg oder in der Freizeit nix gescheiteres zu tun zu wissen oder was?

  3. Eichenbrenner schrieb am :

    Die moslems lösen ihre sozialen Probleme immer, indem sie ins Staaten auswandern, in denen der Tisch schon gedeckt ist. Sie verbreiten dadurch Ihre Rückwärtsgewandte Ideologie, indem sie fast alles, was vom Westen kommt ablehnen. Den technischen Fortschritt von uns nehmen sie aber gern an. Handys,. Computer, Autos usw.. Sie sind selber nicht in der Lage, etwas Vernünftiges zu produzieren. Da braucht man sich nur in einem Moslem – Land umzusehen. Da vergehen einem die Worte. Religionsfreiheit ist ja gut, aber nicht für eine dermaßen rückwärtsgewandte und aggresive Religion.
    Wenn man noch bedenkt, für mich als Tierschützer ist es schrecklich, auf welch grausame Art sie Tiere umbringen und dann auch noch auffressen, da kann man sich vor Moslems nur mit Ekel abwenden. Und: nicht alle Moslems sind Terroristen, aber fast alle Terosisten sind Moslems- zum nachdenken!

  4. Sukowsky schrieb am :

    ———Bewundernswert die Latinotoleranz———-
    Ich habe nichts gegen die Moslems im Gegenteil es befinden sich wunderbare Menschen unter ihnen. Leider ist da ein Hacken. Die Glaubensfanatiker unter ihnen sehen die Ungläubigen als Menschen zweiter Klasse an.

    Im Iran und in Saudi-Arabien ist der Bau von Kirchen verboten, ebenso der Druck von Bibeln. Auch in Ägypten, wo der Islam und das Christentum während Jahrhunderten weitgehend friedlich nebeneinandergelebt haben, können sich die Christen nicht sicher fühlen. In Nigeria starben gestern 16 Christen durch einen Bombennschlag.

    Christen in muslimischen Ländern sind der Wut vieler Muslime auf den Westen schutzlos ausgeliefert. Gerüchte über missionarische Aktivitäten oder eine Entweihung des Korans sowie die angeblich «liberale» Haltung von Christen gegenüber Frauen lösen die Gewalt aus.
    Was die christliche Kirche gegen Andersgläubige praktizierte, vor vielen Jahrhunderten praktizierte, kopieren die Sektierer heute im Dschihad.

    Wollen wir sehr hoffen, dass die Latinotoleranz auf die Moslems abfärbt und die Eiferer in ihren Reihen nie das Tageslicht erblicken■

  5. El Tucan schrieb am :

    Love and Peace forever, das war ein Hippiespruch aus den Endsechzigern der für mich und Millionen von Atheisten und/oder Freidenkern, immer noch Gültigkeit hat. Alle Religionen, ohne Ausnahme, sind die Wegbereiter aller Kriege auf dieser wunderbaren Erde, schaut euch heute einen Ratzinger an, gibt es etwas Rückständigeres als das? Oder die evangelikanen Giftspritzen in Amerika, die die Evolution verleugnen, die Hassprediger Moslems, die säkularen Juden, keinen Deut besser als die Hassprediger. Alle hetzen gegen die anderen, nach dem Motto, alles was nicht auf meinem Mist gewachsen ist, ist schlecht. Darum liebe Fangemeinde, das wahre Lebensmotto ist Love and Peace forever. Damit lässt sich gewiss kein grosses Geschäft machen aber schlussendlich würde die ganze Menschheit davon profitieren, wenn wir einen dauerhaften Frieden hätten und uns gegenseitig respektieren würden. Dumm wird keiner geboren, das Leben formt den Menschen und die Lebensumstände sind nun mal nicht für alle gleich. Umso wichtiger ist der gegenseitige Respekt. Und die Liebe. Love and Peace!

  6. Ilia Richter schrieb am :

    Meiner Meinung nach sollten insbesondere Kinder vor dem Religions-Humbug geschützt werden. Es ist natürlich, dass Kinder von ihren Eltern lernen. Man kann keinen gläubigen Fanatiker verurteilen, dass er an das glaubt, was er von seinen Eltern mitbekommen hat. Die Zeiten unsere Kinder mit erhobenem Zeigefinger und dem Mär des Fegefeuers zu erziehen sind hoffentlich endgültig vorbei.
    Als die Menschheit die Entstehung von Blitzen nicht erklären konnte waren die Götter daran schuld. Heute glaubt niemand mehr an die Entstehung von Blitzen durch Götter. Also, wenn die Wissenschaften auch (noch) nicht alles erklären können, so hat dies nichts damit zu tun, dass dieses Unerklärbare etwas mit einem Gott zu tun habe.
    Natürlich soll jeder an das glauben was er will, ohne deswegen Gewalt erwarten zu müssen. Nur halte ich nicht viel von Menschen, die in dem alten Schunken (Bibel) Prophezeiungen lesen können, die wahr seien und heute noch zuträfen, nur habe man dazumals dir richtigen Worte noch nicht gekannt.
    Religion ist falsch und inkohärent: wenn ein Moslem nicht mehr Moslem sein möchte kann er dafür umgebracht werden. Und im Namen der humanen Kirche wurden Millionen Menschen umgebracht. Liebe predigen, Geld einsacken, Gewalt sähen.
    Ja, ich habe mir die Mühe genommen und die TV-Übertragung der selbst-inszenierten Vorstellungen (Zeremonien) der Kirche zu Ostern angeschaut. Was für ein Humbug, absoluter Schwachsinn. Und Millionen machen bei diesem Schwachsinn mit.
    Es mag ja eine herzergreifende und schöne Geschichte zu sein, diejenige des Herrn von Nazareth, zufällig just nach der Sonnenwende geboren. Parallelen des Christentums zu älteren Religionen sind nicht von der Hand zu weisen. Über tausende Jahre etwas umgeformt und angepasst.
    Nein, ich habe nie und werde nie meine Zeit verschwenden in dem Schunken zu lesen, Haleluja zu jodeln noch mir irgend einen erfundenen philosophischen Schwachsinn anzuhören, welcher nur dazu dient, dass ein paar wenige zwar nichts besitzen, nichts arbeiten ausser ihre Pflichtauftritte zu Ostern und Weihnachten absolvieren und trotzdem aber in Saus und Braus leben.

  7. sukowsky schrieb am :

    —————-@Ilia Richter —————
    Nicht so vorschnell die Religionen in Bausch und Bogen verurteilen. Sie schöpfen gemeinsam aus einer göttlichen Quelle!
    Wenn nun der Mensch die darin enthalten Weisheiten verfälscht, ist es so, als ob man Benzin mit Wasser vermischt. So ergeht es auch den Weisheiten in der Bibel.

    Der Mensch ist endlich und ein reifender Mensch sucht woher er kommt und wohin geht eines Tages. Letztendlich stammen die 10 Gebote aus der Bibel und sie sind das Fundament unserer modernen Rechtsprechung.

    Jeder sollte jeden achten mit Religion oder ohne…. und da liegt das Problem der Menschheit.
    Es gibt viele Weisheiten die man erst sehr langsam erschließt und verstehen lernt.

    Fanatiker (Religion oder verneinenden) der verschiedenen Kulturen möchte den andersartigen in ihrer eigenen Formen pressen■

    • Ilia Richter schrieb am :

      Ja, ich versuche Ihre Worte zu verstehen. Ich mache mir jedoch – wenn ich die Natur anschaue – gar nicht so grosse Gedanken darüber, vorher ich komme und wohin ich gehe. Ist der Mensch wirklich etwas anderes als ein “Tier”? Warum hat er zwei Augen wie alle Tiere (ausser Insekten). Ist nicht der Oberschenkel eines Huhns eingewachsen und läuft er nicht auf seinen “Fingern” (im Verglich zum Menschen). Läuft ein Pferd nicht auf seinen “Fingernägeln”?
      Der Mensch ist so klein und winzig, da hat es keine Platz für einen vom Menschen erfundenen Gott, dies ist meine Meinung.
      Aus Einzellern wurden Mehrzeller (gleichartige Zellen), später spezialisierten sich Zellen. In den zwei Milliarden Jahren, in denen es nun die Erde schon gibt, hatte die Natur viel Zeit um das zu schaffen, was heute ist.
      Religion ist nichts weiter als der grösste Humbug den es je gab.
      Denkt jemand, dass jeder Einzeller, der sich durch Abschnürung und Mitose teilt und dadurch stirb, in den Himmel kommt.
      Dass Mohamed im Jahre 622 nach Fritz zum Propheten erkoren wurde hat geschichtliche Grüde.
      Und ja, die Scharlatane aus der Bibel, die Propheten, die haben Prophezeit, aber nichts von dem Mist wird eintreffen. In weiteren 2 Milliarden Jahren wird die Sonne (Gott?) ihr Wasserstoff (zu Helium) aufgebraucht haben und wird sich gewaltig aufblähen, der Erde in Distanz sehr nahe kommen, bevor sie implodieren wird.
      Na gut, ich bin kein Astrophisiker und dies stammt auch nicht von mir. Man kann mir vorwerfen, dass das alles Humbug sei, doch glaube ich an die heutige Wissenschaften und nicht an Jahrtausend alte Prophezeiungen.
      So gesehen glaube ich ja doch an etwas, aber sicherlich nicht an 10 Gebote, denn deren den sie predigen, halten sich einen Deut daran.
      Aber es ist nicht meine Aufgabe Menschen darüber aufzuklären. Soll jeder an das glauben, was er möchte. Ob Christ, Jude oder Moslem. Wollte nur darauf hinweisen, dass ich es für gut befinden würde, wenn man sich nicht für solchen Schwachsinn sich die Kinder als Opfer heraus nimmt, welche dann ein Leben lang nichts besseres zu tun haben als einem Hirngespinst nachzurennen. “Soll ich nun an Gott glauben, wenn nein und es gibt einen, komme ich dann in den Himmel, wenn ja und es gibt keinen, habe ich viel Zeit für Schwachsinn aufgewendet” (zB. das Interpretieren, Philosophieren und Deuten des Inhalts dieser alten Schinken-Bücher).
      Ich bin geboren worden und werde sterben. That’s all folks! Ich nehme mich für nicht so wichtig wie diese von Gottes erzeugten Gläubigen. Ausserdem versuche ich immer noch aus einer meiner Rippe eine Eva herzuzaubern, ist mir aber bis heute nicht gelungen. Vielleicht klappt’s nächsten Sonntag.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>