Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Auf Kindermissbrauch steht in Paraguay eine geringere Strafe als auf Viehdiebstahl

Asunción: Laut paraguayischem Strafrecht kann die Strafe für sexuellen Missbrauch an einem Minderjährigen geringer bestraft werden als der Diebstahl einer Kuh.

Kindermissbrauch hat eine Mindeststrafe von drei Jahren während auf Viehdiebstahl bis zu fünf Jahren Strafe stehen. Durch die Überschneidung der Strafbereiche und die Erfahrung und das Vertrauen in die paraguayische Justiz ist diese Ungerechtigkeit nicht von der Hand zu weisen.

Die letzten Fälle von sexuellem Missbrauch eröffneten erneut eine Debatte über die aktuellen Strafen für diese schreckliche Art von Verbrechen.

Das paraguayische Strafgesetz legt bei Fällen von Viehdiebstahl und Bestechung eine Höchststrafe von fünf Jahren auf während ein Angeklagter wegen sexuellem Missbrauch mit Glück oder Geld zu nur drei Jahren verurteilt werden kann. Bei guter Führung verlässt dieser das Gefängnis nach 2 Jahren.

Für den Carpero Anführer Victoriano López wurde ein Haftbefehl wegen sexuellen Übergriffs auf eine 12 Jährige ausgestellt. Dieser soll in einem Zelt das schlafende Mädchen vergewaltigt haben. Der Staatsanwältin María del Carmen Meza obliegt die Untersuchung des Falles.

Das Strafrecht sieht Mindest- und Maximalstrafen für das Verbrechen vor. Minderjährige bis 14 Jahre können ihre Handlungen noch nicht so erkennen wie Erwachsene.

Wenn körperliche Misshandlung dazukommt oder das Opfer das eigene bzw. Adoptivkind ist erhöht sich die Strafe automatisch auf fünf Jahre, immer noch auf demselben Niveau wie Viehdiebstahl oder Bestechungsgeldannahme.

Wenn es beim Missbrauch zu Verkehr kommt, bei Kindern ab 10 jahren Alter erhöht sich die Strafe auf 12 Jahre Gefängnis.

Wenn es zum Verkehr kommt mit Kindern unter 10 Jahren erhöht sich die Strafe auf 15 Jahre Gefängnis.

Die kleinste aller Strafen ist das Nachstellen ohne körperliche Misshandlung. Dafür muss der Angeklagte nur eine Strafe zahlen.

Im Fall von Victoriano López ist die Höchststrafe 12 Jahre weil das Mädchen 12 Jahre alt war.

Im Fall der zwei minderjährigen Mädchen aus Minga Guazú erhöht sich um ein Vielfaches die Strafe. Für sexuellen Missbrauch und Mord gibt es maximal 30 Jahre Gefängnis.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3 Sterne aus 1 Meinungen

Kommentare

Kommentare


4 Kommentare zu “Auf Kindermissbrauch steht in Paraguay eine geringere Strafe als auf Viehdiebstahl
  1. Django schrieb am :

    Was diesen Lopez angeht so hört sich die ganze Geschichte einfach nur unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen an. Erstens kennen die Paraguayer das Wort „Missbrauch“ eigentlich überhaupt nicht weder an Kindern noch an Erwachsenen. In diesem ach so zivilisierten Land gehört es schon fast zum guten Ton seine Frau und seine Kinder täglich zu verprügeln.

    Zweitens halte ich das ganze für eine gute Möglichkeit den Landbesetzern ihren Kopf sprich Anführer weg zu nehmen. Denn es ist offensichtlich das die Regierung mehr als nur Angst vor Lopez und den Landbesetzern hat. Mit andern Worten das ganze ist ein abgekartetes Spiel, wer sich hier über Kindesmissbrauch aufregt sollte sich vielleicht ein mal anschauen wie die Regierung und der Rest der Bevölkerung hier im Land die Carperos, Indianer und Co behandeln. Die werden nämlich alle behandelt wie Dreck, die meisten Paraguayer sagen zu dem Thema solche Zitate wie: „Was wollen die denn? Das sind doch noch nicht mal Menschen die sind Dreck und fressen Dreck.“ Das ist die allgemein vorherrschende Meinung in diesem ach so zivilisierten Land über Gruppen wie Ureinwohner, Landlose oder sonstige, das beinhaltet auch uns „dreckige stinkende Ausländer“ wie wir gerne von den Paraguayern genannt werden.

    Aber lassen wir die tolle paraguayische Regierung mal machen, Lugo wird schon sehen was er davon hat wenn er somit die Landlosen aus Wut oder Rache in die Arme der EPP treibt. Anschließend, wenn die zahl der EPP Kämpfer die Truppenstärke des paraguayischen Militärs erreicht hat kommen dann die Amerikaner und hauen hier ein mal kräftig rein um den neu aufflammenden Kommunismus in Lateinamerika auszulöschen. Finanziert wird das ganze dann durch Paraguays Erdöl. Erdgas und Süßwasser Reserven.

    Gracias a Presidente Fernando Boludo y sus amigos de mierda „San Fernando el boludo hero de la izquierda un monumento sin talento!

  2. Veronika schrieb am :

    Hä? Django, was ist denn das (wieder) für einen Kommentar? Da werde ich ja richtig stolz auf meinen IQ, wenn ich sowas lese.
    Natürlich kennen die Paraguayer das Wort “Missbrauch” nicht! Sie sprechen Spanisch! Aus dem Artikel geht doch jedoch ganz klar hervor, welche Strafen das Gesetz in Paraguay für Kindesmissbrauch vorsieht (Abuso)! Wer lesen kann ist stets im Vorteil!
    Wer behauptet Paraguay sei ein zivilisiertes Land? Niemand. Es gibt hier noch die viel stärkeren Pole als in Westeuropa. Zivilisierte und unzivilisierte, weshalb niemand von einem zivilisiertem Land spricht. Gegenüber Türkmenistan ist Paraguay wahrscheinlich zivilisiert, gegenüber der Schweiz ziemlich unzivilisiert.
    Warum sollte die Regierung Angst vor dem Lopez und Konsorten haben, das müssten Sie mir bitte noch etwas genauer erklären, si?
    Warum sollte man den Carperos – kriminelle Landbesetzer, weil sie Land besetzen, welches einen Eigentümer hat – eine Sonderbehandlung einräumen? Ab nach Hause in ihre Häuser in ihren Autos! Nix da, Land vom Staat erpressen vollen und dann verkaufen.
    Anders sehe ich das bei den Indianern, Garanies, Makas etc. Den Indianern sollte man schon im Dialog ein Territorium finden, welches ihnen zusagt, also Staatsland schenken, und zwar nicht das schlechteste, meine ich. Aber es muss ja nicht gleich halb Paraguay sein, schliesslich können wir heute auch nichts dafür, was die Kolonialisten vor 200-100 Jahren diesen Völkern geraubt haben. Zudem haben die Kolonialisten auch Fortschritt gebracht. Wir leben nun mal heute im Jahre 2012. Aber Raum für ihre Kultur und Geschichte muss den Indianern gegeben werden.
    „dreckige stinkende Ausländer“, so denken die wenigsten Paraguayer über mich, davon bin ich überzeugt. Dies weil ich mir Mühe gebe, nicht den OberIQ-Europäer markiere und offenbar etwas mehr Grips besitze als alle in einen Topf werfende vorurteilsbehaftete Besserwisser.
    Obwohl ich nicht alle Ziele der EPP kenne, so kann ich die Ziele einigermassen verstehen, denn sie wollen zB. nicht, dass noch mehr Wald abgeholzt wird. Aber der Weg ist falsch. Die EPP sind Terroristen und werden so – mit Gewalt und Morden – nicht ans Ziel kommen.
    Hehe, die Amis sind längst hier und beste Freunde der Regierung. Oder wer hat der Regierung für Millionen Infrastruktur geschenkt, für das, das in Paraguay das Echalon Südamerikas ist.
    Also ich kann mich an Ihren Kommentaren – Dijango – wenig erfreuen, doch gestehe ich Ihnen auch das Recht zu ihre Meinung kund zu tun. Aber mir tut da meist etwas weh, wenn ich sowas lese.
    Nun gut, vom Thema abgekommen: Grundsätzlich finde ich 12 Jahre Tacumbú für den Herren Lopez für angemessen, sollte sich herausstellen, dass er ein 12-jähriges Vergewaltigt hat. Eine lange Zeit sich über seine Taten Gedanken zu machen.

  3. Guido aus SanBer schrieb am :

    Na ja, toller Artikel: “Kindermissbrauch hat eine Mindeststrafe von drei Jahren während auf Viehdiebstahl bis zu fünf Jahren Strafe stehen”. Ich weiss nicht, ob in es Deutschland einen speziellen Paragraphen für Viehdiebstahl gibt und habe nicht mal Lust, danach zu schauen. ABER; die Mindeststrafe für sexuellen Missbrauch von Kindern liegt in Deutschland bei 6 Monaten:

    Ҥ 176 Sexueller Missbrauch von Kindern
    (1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen lässt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_von_Kindern_(Deutschland)

    Erübrigt sich eigentlich jede weitere Diskussion bzw. dann sollte man zuerst über Deutschland sprechen. Wirklich ein ganz schwacher Artikel.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>