nächster Artikel
vorheriger Artikel

Aus Grün wurde Rot

Asunción: Die gestrige Räumung der Plaza Uruguaya bewies einerseits einen pazifistischen Rückzug der rund 75 Indigenen und andererseits ein hartes Durchgreifen der städtischen und staatlichen Behörden. Selbst der Bürgermeister der Stadt Asunción, Arnaldo Samaniego, kam zu einer Demonstration für die Einzäunung und somit für die Räumung.

Kontrovers dazu stehen die Aussagen der Stadtratsmitglieder Augusto Wagner (PLRA) und Carlos Galarza (Frente Guasu) aus Asunción, dass Arnaldo Samaniego auf einer Vielzahl von öffentlichen Plätzen, die in den vergangenen Jahren durch Parteibüros der Colorados illegal besetzt wurden, keinen Finger krumm macht, um diese der Öffentlichkeit zurückzugeben.

Insgesamt 19.170 Quadratmeter, also gut 2 ha könnte Arnaldo Samaniego den Einwohnern der Stadt zurückgeben, wenn er nur wolle. In den Siebzigern, unter Stroessner wurden diese Grünflächen einfach zu ANR Zentralen umfunktioniert, da sie meist gut gelegen waren.

In der zentralen Zone der Hauptstadt zwischen dem Seccional N° 15 und dem Lokal der sozialn Aktionen der ANR könnte die Stadtverwaltung 2.200 m² den Menschen zurückgeben.

Die ehemalige Grünfläche am Mercado 4, Seccional N° 11, wird doch tatsächlich als Parkplatz des Politbüros genutzt. Weitere Lokale der ANR Partei, die einst einmal grün waren bevor sie rot wurden sind das Seccional N° 1 in Santisima Trinidad, das N° 3 in Campo Grande, das N° 12 in San Vicente, das N° 18 in Tacumbú und das N° 15 im Stadtteil San Pablo.

(Wochenblatt / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


2 Kommentare zu “Aus Grün wurde Rot
  1. Hans schrieb am :

    Bestimmt haette der Wagner Gruenflaeche genug um die par Indianer zu beherbergen da koennten die dem Wagner seine Grunflaeche vollsch…..
    Wenn hier im Lande mal einer was bewegt muss der andere sich schon wieder wichtig machen.

    • Hugo Annen schrieb am :

      Könnte man nicht versuchen diese Ureinwohner zu zivilisieren? Ich wohne beim Plaza Uruguaya. Auf die Strasse urinieren und ….., sämtlicher Abfall auf dem Platz oder den Strassen liegen lassen. Den ganzen Tag und die ganze Nacht herum liegen und keinen Finger bewegen, höchstens beim öffentlichen Liebesakt….. gibts Bewegung. Die 3 Jährigen Kinder auf die Strasse schicken mit dem einzigen Wort wo sie sprechen können …MONEDAS… um damit die arbeitsscheuen Indianer zu ernähren. Solche Leute wollen Land um zu bearbeiten?¿?¿

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>