Valle Tucan

Seniorcare

Deutsche Justiz drängt auf Auslieferung von Daniel Uwe Poth

Asunción: Die deutsche Justiz möchte nun nach dem erfolgreichen Zugriff der Polizei eine zügige Auslieferung veranlassen, zu der ihr 90 Tage Beantragungsfrist bleibt. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft hoben den Erfolg des gestrigen Einsatzes hervor. Wie Kriminalhauptkommissar Abel Cañete erklärte, ist die Festnahme Teil der neuen Politik des Innenministeriums, die eine verbesserte Zusammenarbeit mit Dienststellen im Ausland, beinhaltet.

Der verheiratete Vater Poth machte sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Netzbetrüger. Seine Spuren verwischte er in Paraguay dank diverser Identitäten und Hilfe durch Gesetzeshüter.

Daniel Uwe Poth hat heute Nachmittag eine Anhörung bei Richter Pedro Mayor Martínez, bei der es darum geht ihn eindeutig zu identifizieren. Laut dem Staatsanwalt für internationale Angelegenheiten, Juan Emilio Oviedo, ist die Festnahme nur nach Untersuchungsarbeit der Nationalpolizei möglich gewesen. Aktuell gibt es 460 deutsche Betrugsanzeigen gegen ihn.

Anscheinend wurde nicht ein Paraguayer Opfer seiner illegalen Machenschaften. In Deutschland soll der Schaden bei 88.000 Euro liegen. Der Richter verhängte Untersuchungshaft mit der Absicht der Auslieferung nach Deutschland.

(Wochenblatt / Abc)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

4 Kommentare zu “Deutsche Justiz drängt auf Auslieferung von Daniel Uwe Poth”

  1. Hans Iseli sagt:

    Darf ich jetzt vermuten, dass diese üblichen Schweinereien hierzulande etwas weniger werden?
    In jedem Falle Kompliment!

  2. 240d sagt:

    …traurig das es zu 460 betrugsanzeigen erst kommen musste um den verbrecher dingfest zu machen…

    • magicdiver sagt:

      …..den sollte man im Chaco an einen Baum binden wir wollen den in Deutschland auch nicht haben, da kostet er nur den Steuerzahlern wieder viel Geld….

  3. Annabell sagt:

    Das kenne ich, leider mußte ich auch gegen 1Pers. 8Strafanzeigen stellen wegen Urkundenfälschung und Betrug das war bereits im Jahr 2006 und bis heute ist nichts geschehen. Ich kann mich rum ärgern und der Arsch macht sich ein schönes leben und das in Deutschland.

Einen Kommentar schreiben