Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Deutsche setzt Belohnung auf die Männer aus, die sie überfielen und ausraubten

Mbocayaty: Die Deutsche Heidi Schmidt wurde am 13.04.2011, also schon vor mehr als drei Wochen, von vier brutalen Verbrechern in Mbocayaty überfallen. Gegen 18.30 Uhr, noch bevor ihr Verwalter das Grundstück verlies, drängten vier schwer bewaffneten Räuber über die Terrasse in ihr Wohnhaus. Frau Schmidt und der Verwalter sollten sich auf den Boden legen.

Die Räuber gingen mit solcher Gewalt und Brutalität vor, wie man sie sich nur schwer vorstellen kann. Der Verwalter wurde gefesselt und auf das Gästebett gelegt, wo er fünf Stunden zubrachte. Frau Schmidt wurde eine Pistole an den Kopf gehalten und nach dem Geld gefragt. Danach wurde sie ebenfalls auf das Gästebett geworfen, und mehrmals angeblich um mich zu erschießen, holte man sie aus dem Zimmer. Sie wollten mit dieser Methode herausfinden, wo sich der Safe befindet, doch einen solchen gab es nicht in dem Haus.

Um 21.00 Uhr sollte der Wachdienst als Ablösung des Verwalters mit seiner Arbeit beginnen. Allerdings wurde er zuvor abgefangen und gefesselt zum Gästebett gebracht.

Das Haus wurde komplett verwüstet auf der Suche nach Wertgegenständen, alle Schranke aufgerissen, alles herausgeschmissen.

Die vier Täter hielten sich für ganze fünf Stunden im Huas auf und konnten mit meinem Wagen flüchten, der glücklicherweise kurz darauf von der Polizei gefunden wurde.

Die erbeuteten Gegenstände, das Geld und u.a. eine Rolex mit Brillanten und sehr viel ausgefallene Schmuckstücke stellen einen ungefähren Wert von 130.000.000 – 150.000.000 Millionen Guaranies dar.

Die Polizei in der Stadt Mbocayaty arbeitete hervorragend und schnell. Ein Täter wurde umgehend gefasst. Von der Staatsanwaltschaft konnte man das leider nicht behaupten, da diese trotz dem Wissen um die Identität der Täter keine Haftbefehle ausstellte. Der schrecklich brutale Haupttäter, Aristobulo Coronel Mallorquin, stammend aus Mbocayaty wurde von der Polizei beobachtet, konnte jedoch wegen eines fehlenden Haftbefehls nicht festgenommen werden.

Frau Schmidt sprach auch mit dem Polizeichef aus Villarrica, der bei der Beantragung der Haftbefehle maßgeblich Initiative zeigte. Dieser wurde aber erst eine Woche nach der Tat ausgestellt.

Als dann endlich das Haus endlich gestürmt werden konnte, war der Coronel Mallorquin genau eine halbe Stunde vorher mit dem Bus verschwunden und bis heute noch auf der Flucht.

Die anderen zwei flüchtigen Täter wurden identifiziert als Claudio David Chaves und Juan Bogarin Adorno, beide aus Villarrica stammend. Auch gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.

Die Staatsanwaltschaft wäre angeblich in diesen Tagen überlastet gewesen und konnte nicht so schnell arbeiten weil der Tod des Pfarrers viel Ermittlungsarbeit mit sich brachte.

Hinweise zur Erfassung der Täter können an die Polizeidienststelle von Mbocayaty hinterlassen werden Tel. 0541/260 030 oder an Herrn Guido Amarilla, Polizeichef von Mbocayaty Tel. 0981/146 538.

Von Seiten der Geschädigten ist eine Belohnung von 10 Millionen Guaranies ausgesetzt worden für sachdienliche Hinweise die zur Ergreifung der drei Räuber führt.

(Wochenblatt)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel