Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Deutscher Wissenschaftler versichert, dass eingesetztes Gift gegen Dengue Krebs verursacht

San Ignacio: Ein deutscher Wissenschaftler, der in Paraguay arbeitet erklärte, dass das Gift welches vom Kontrollzentrum für ansteckende Krankheiten (Senepa) gegen Dengue Fieber einsetzt krebserregend sei.

Es handelt sich um Dieter Peter Petri, der versichert, dass die Benutzung von den Insektiziden jedes Jahr hunderte Babys mit Defekten zur Welt kommen lässt. Eine andere Ursache ist ausgeschlossen, so Petri.

Er präzisierte, dass die Benutzung von dem Anti-„Aedes aegypti“ Produkten bei Sprühaktionen dafür sorgen, dass viele Personen frühzeitig an Krebs und Leukämie erkranken.

Wie er sagte sollte man das Gift der Senapa außer Acht lassen, da es krebserregend ist und besser natürliche Wirkstoffe zur Bekämpfung anwenden.
Mit jedem Mal einatmen nahe einer durchgeführten Sprühaktion vergiftet man ein bisschen mehr seinen Organismus.

Die Stadtverwaltungen von San Ignacio, Misiones, und San Juan Bautista hoben stolz die Leistungen des Wissenschaftlers hervor, der eine Maschine produzierte, die Reaktor für organische Materie (RMO) heißt und im Umweltschutz seinen Einsatz finden wird.

Dieses wissenschaftliche Gerät funktioniert im landwirtschaftlichen Zentrum der Provinzregierung in San Ignacio Misiones.

Deutsche, schwedische und holländische Unternehmer nahmen an der Präsentation der Maschine von Peter Petri teil, die genutzt wurde um ihn für seine Leistungen auszuzeichnen. Mit dem Reaktor wandert er organische Abfälle in Methangas um.

(Wochenblatt / Última Hora / Foto: UH)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


Ein Kommentar zu “Deutscher Wissenschaftler versichert, dass eingesetztes Gift gegen Dengue Krebs verursacht
  1. Roga schrieb am :

    Hehe, statt dass 2 von x Menschen an Dengue stirbt sterben 5/x an dem Gift, dass gegen Dengue eingesetzt wird? Die Pharma und Begräbnisinstitute sagen danke.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel