Valle Tucan

Seniorcare

Die „Verarsche“ im Parlament geht weiter

Asunción: Nachdem die Abgeordneten schon eine Menge Geld für ihren Dienst am Volk verdienen, haben sie heute, nachdem die Sommerferien vorbei waren, eine außerordentliche Sitzung absagen müssen, weil die Abgeordneten der ANR Colorado Partei keine Zeit fanden daran teilzunehmen.

Grund dafür sind die kommenden internen Wahlen, die am nächsten Sonntag stattfinden werden. Alle Parlamentarier haben die gleiche Ausrede: der Wahlkampf ihres Kameraden brauche Unterstützung.

Die Gesetzgeber, nach mehreren Monaten Sommerpause gaben sich ohne die Miene zu verziehen den Luxus nicht an wichtigen Sitzungen teilzunehmen. Die Arbeit die auch bei ständiger Anwesenheit nicht zu viel ist wird mit einem Monatslohn der 1. Welt vergütet.

(Wochenblatt / Neike)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

3 Kommentare zu “Die „Verarsche“ im Parlament geht weiter”

  1. Christiane sagt:

    “Die Arbeit die auch bei ständiger Anwesenheit nicht zu viel ist wird mit einem Monatslohn der 1. Welt vergütet.”

    Soll diese Aussage ein Witz sein? Vor einiger Zeit stand im Wochenblatt das der paraguayische Außenminister Héctor Lacognata 11 Mill. Gs monatlich verdient. Je nach Kurs sind das so um die 1.800 Euro. Die Abgeordneten in DE verdienen knapp 8.000 Euro monatlich, plus Aufwandsentschädigung, plus Reisekosten, plus Büro von mind. 54 qm inclusive Möbel und technische Ausstattung, plus Übergangsgeld, plus Gesundheitskosten und noch so einige andere Dinge mehr.

    Also schön auf dem Teppich bleiben, gelle :)

    • Jan Päßler sagt:

      Natürlich besteht da noch ein Unterschied, doch sind rund 20 Millionen Guaranies pro Monat plus Repräsentationskosten und Kraftstoffcupons auch nicht ganz dem Land angepasst. Zudem können diese Politiker Fahrzeuge bis zu einem Wert von 80.000 US-Dollar zollfrei einführen.

      • Christiane sagt:

        Na dann schauen Sie sich mal die Liste der Nebeneinkünfte der Abgeordneten im Deutschen Bundestag an. Die Spitze hält Walter Rister SPD mit 61 Nebenjobs. Da frage ich mich wann der gute Mann Zeit hat um im Bundestag noch zu erscheinen.

        http://www.nebeneinkuenfte-bundestag.de/

        Scheinbar verhungern unsere Abgeordneten und Minister wenn sie keinen Nebenjob haben oder sie leiden unter permanenter Langeweile….

Einen Kommentar schreiben