Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Dreister Raub eines Neuwagens fand glückliches Ende für das Autohaus

Asunción: Gestern Mittag gegen 12.05 Uhr, als eine Frau einen Neuwagen Volvo XC 60 im Wert von 85.000 US-Dollar kaufte und letzte Details mit der Vertretung besprach. kam ein Mann mit Sonnenbrille und Mobiltelefon in den Verkaufsraum und stahl einfach den vorbereiteten Geländewagen. In einer Seelenruhe fuhr er damit zum Tor, wo der Pförtner ihm den Weg zum Raub ebnete. Im Leistungsumfang des Fahrzeuges war keine GPS Ortung beinhaltet.

Allein mit dem Überwachungsvideo gelang keine Identifizierung, jedoch wurde heute Nachmittag von einem Angestellten des Volvo Autohauses das vierrädrige Diebesgut auf dem Parkplatz des Ibis Hotel gesichtet, worauf die Polizei den Wagen sicherstellte.

 

 

Nach Rücksprache mit Hotelangestellten, wurde der Name Francisco Augusto Agüero Cabello genannt, der ein langes Vorstrafenregister haben soll. Dieser Mann kam letzte Nacht um 02.30 Uhr mit dem unbeschädigten Volvo zum Hotel, erkundigte sich an der Rezeption nach den Zimmerpreisen, reservierte eines und ging zu Fuß weg.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)


Es gibt noch keine Bewertungen


3 Kommentare zu “Dreister Raub eines Neuwagens fand glückliches Ende für das Autohaus
  1. Lui schrieb am :

    versteh den sinn nicht ganz von dem diebstahl… ausser dass er eine kleine spritztour mit dem schoenen auto machte und auch noch auf sich aufmarksam machte durch die reservierung im hotel… ;-) Glueck fuer die frau!

    • 9mm schrieb am :

      “versteh den sinn nicht ganz von dem diebstahl”

      Gute Frage, in der Tat. Möglichkeiten gibt es da so einige; zB wurde das Fahrzeug für eine Straftat verwendet (Raub) oder es wurde damit etwas transportiert (Entführung) oder, oder, oder – kann auch sein, dem Täter hat das Fahrverhalten nicht zugesagt ;)

  2. Rosamunde Pilcher schrieb am :

    Ich vermute mal dass der Wagen von einer Drittperson hätte abgeholt werden sollen. Vielleicht hätte der 85.000 US-Dollar-Wagen verkauft werden sollen, was sicherlich 50.000 US-Dollar, ca. 200 Mio Guaranies eingebracht hätte oder zu einer Straftat gebraucht werden sollen.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel