Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Dreister Schwindel an Deutschem fliegt auf

Fernando de la Mora: Ein deutscher Staatsbürger aus Ciudad del Este erhielt vor wenigen Tagen einen Anruf von einer Person, die sich als ein Freund dieses und Bürgermeister von Caaguazú ausgab. Dabei bat diese Person den Deutschen ihm 22 Millionen Guaranies zu leihen, da sein Kind sehr krank sei und er die Behandlung zahlen müsste.

Nachdem der Deutsche die erste Rate von 12 Millionen Guaranies versendete rief er Alexis Ríos, den Bürgermeister der Stadt Caaguazú an, um nachzufragen ob er das Geld bekommen habe. Dieser jedoch wusste von alldem nichts und somit flog der Schwindel auf.

Zwei tatverdächtige Paraguayer wurden heute im Zuge der Ermittlungsarbeit in Fernando de la Mora verhaftet und schoben die Schuld auf eine dritte Person, die ihnen zwar die notwendigen Daten geliefert hat jedoch flüchtig ist.

(Wochenblatt / Telefuturo)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


10 Kommentare zu “Dreister Schwindel an Deutschem fliegt auf
  1. Kopfschüttler schrieb am :

    Ja so blöd zu sein, das tut doch wohl weh , , ,
    warum ruft er denn nicht vor der Überweisung an ?

  2. Lui schrieb am :

    ja wenn die deutschen hier so mit dem geld um sich werfen ist es ja kein wunder dass die Paraguayers denken alle deutschen sind reich!!!

  3. Hans E schrieb am :

    Da kann ich mich nur anschließen, ohne Rückfrage das Geld an jemanden, den man noch nicht mal kennt, auszuhändigen ist sträflich leichtsinnig.

  4. Rosamunde Pilcher schrieb am :

    Habe zwar keine Kinder, doch versuche ich hier einmal einen Aufruf: «Bitte überweisen Sie mir 12 Mio Guaranies, mein Kind ist furchtbar krank.» Meine Konto-Nr ist: …… Oh, herzlichen Dank an alle.

    • wc_ente schrieb am :

      ich werde es meinen onkel dr dr vetterle ausrichten, er überweist dir bestimmt etwas .-) grins

  5. Hans E schrieb am :

    Es kann ja nicht nur “Schlechtmenschen” geben. Und zum “kotzen” finde ich es recht nicht. Grundsätzlich finde ich ja Hilfsbereitschaft sehr positiv – nur dass dies hier eben sehr sehr gutgläubig war.

  6. erich schrieb am :

    diese Meinung kann ich mich nicht anschließen, dass hat wohl mit Gutgläubigkeit nichts mehr zu tun.

  7. John schrieb am :

    Ja, stimmt, es braucht auch Menschen die helfen. Persönlich wurde ich schon mehrmals gefragt, und zwar von Paraguayern, die ich ca. seit 14 Tagen kannte, ob ich 500 ausleihen könne (komisch, immer 500). Meine Antwort: 500Gs. ja, 500.000 Gs. bräuchte ich einen Beweis für die Rechtsmässigkeit. Hin und her, ich bestehe jedoch hartnäckig darauf, dass man eine Forderung von 500.000 Gs auch belegen könne. Schlussendlich konnte mir nichts belegt werden, da der nette Onkel das Geld zur Verfügung gestellt habe. War auch gar nich böse darüber.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel