Valle Tucan

Seniorcare

Dritte österreichische Delegation wird im März erwartet

Innerhalb von 12 Monaten wird zum dritten Mal eine österreichische Delegation in Paraguay erwartet. Am kommenden 2. März 2012 begeben sich mehrere FPÖ Politiker nach Südamerika, wo sie Paraguay und Chile einen Besuch abstatten.

In den vorangegangenen Visiten besuchten sie unter der Führung von Nationalratspräsidenten Martin Graf deutsche und österreichische Zwischenkriegskolonien, hatten Termine mit Politikern und Juristen. In der Kommission waren Energiefachleute enthalten, die dem Wasserkraftwerk Itaipú eine neuartige Steuersoftware anboten und Immobilienmakler die ebenso das Terrain begutachteten.

Der kommende Besuch wird höchstwahrscheinlich erneut ähnliche Punkte enthalten. Man rechnet erneut damit, dass Robert Zischg, österreichischer Botschafter für Paraguay mit Sitz in Buenos Aires, die Reisenden begleitet.

Heinz-Christian Strache (Bundesparteiobmann der Freiheitlichen Partei Österreichs) wird diesmal anstatt EU-Mandatar Andreas Mölzer teilnehmen, meldete die Internetseite profil.at.

(Wochenblatt / Profil.at)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

7 Kommentare zu “Dritte österreichische Delegation wird im März erwartet”

  1. wc_ente sagt:

    endlich kommen meine landsleute )))) strache wird sich sicher eine estancia kaufen….das die armen landlosen endlich mal ein grundstück haben.jejeeje

  2. Jaco sagt:

    Die Paraguayer freuen sich schon . Wieder ein paar dumme Gringos zum abzocken ….!

  3. Beobachter sagt:

    Die Frage ist nur, von wem hier allgemein Gringos abgezockt werden?

    In all den Jahren habe ich viele Delegationen kommen und gehen gesehen. Man redet gross von Investitionen aber in den meisten Fällen kommt nie was dabei heraus. Warum wohl?

    Bei der momentanen Entwicklung zum Sozialismus hin, nach Vorbild Chavez, vergeht doch dem letzten Investor die Lust hier was zu machen. Wer will schon Land kaufen, damit er es später mit einer MG verteidigen muss oder wieder enteignet wird? Hat man nicht die entsprechenden Beziehungen kann man sehr schnell unter die Räder kommen.

  4. Sukowsky sagt:

    ————Beobachter sagt—————-
    Na,na! Da reicht nicht ein MG. Besser wären 100 Leopard 2A6.

    Aber Spaß beiseite. Ja, sie haben Recht!

  5. Peter sagt:

    Die Österreicher machen doch hier nur bezahlten Urlaub, auf Staatskosten! Lassen sich hofieren und hören sich die Lösegeldforderungen an, die fällig werden, falls sie hier irgendwie investieren wollten. Investitionen wird hier keiner tätigen, das ist sicher! Hauptsache man erscheint in der lokalen Presse als “Mister Wichtig”. Machen doch alle so.

  6. Beobachter sagt:

    Hat sich je einer gefragt, warum in Argentinien, Chile, Brasilien, Uruguay etc. ausländische Unternehmen gross investieren und in Paraguay keiner? Warum wohl?

    Wenn Verträge von heute auf morgen von der Regierung gebrochen werden ist das nicht gerade vertrauenserweckend!

  7. Karl sagt:

    Schöne kleine Reise während der kalten Jahresperiode in Europa. Zuerst nach Paraguay, um zu sehen, wie man es nicht macht, dann nach Chile. Wetten in Chile wird dann auch investiert. In Paraguay nur auf dem Papier, effektiv kann ja nicht einmal ein Politiker so blöd sein, um unter diesen Rahmenbedingungen auch nur einen Cent zu investieren.

Einen Kommentar schreiben