Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

EPP hinterlässt Schreiben im den nahegelegenen Bergen des Anschlags auf Polizisten

Hugua Ñandu: Eine Schreiben, wahrscheinlich geschrieben von Mitgliedern der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee – Ejército del Pueblo Paraguayo (EPP) wurde in den Bergen hinterlegt, von wo Scharfschützen gestern Abend zwei Polizisten beschossen hatten. Ein weiteres Mal erklärt die Gruppe ihren Groll gegen das wirtschaftliche Regime und die obere Klasse des Landes.

Das Schreiben wurde von Polizisten gefunden, die eine kleine Suchaktion rund um den Polizeiposten der taktischen Spezialeinheit in Hugua Ñandu, Concepción durchführten.

Das Papier war in einem Erdhügel eingebettet und gut sichtbar. Das Schreiben wurde durch den starken Regen der auch in der Zone fiel beschädigt. Trotzdem lässt sich die Nachricht lesen, die zumindest auf eine guten Intellekt schließen lässt. Der auf der Flucht befindliche Alejandro Ramos könnte dafür verantwortlich sein, da er Philosophie studierte.

In dem Brief wird von den Wenigen, die alles haben und der Mehrheit, die arm ist gesprochen. Er fügte hinzu, dass die herrschende Klasse nur mit Gewalt vertrieben werden kann. Ebenso spielte er auf die Viehzüchter der Zone an, die sich mehr um ihre Tiere als die Menschen der Zone sorgen. Im letzten Teil der Karte geht es um „Aníbal“ (Nimio Cardozo Cáceres), welcher am 24. Oktober 2010 nur einen Kilometer vom jetzigen Tatort von Polizisten erschossen wurde. Die folgenden Zeilen waren allerdings nicht zu lesen, da der Regen ihn verwaschen hatte. Ein Racheakt zum Jahrestag ist allerdings denkbar.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


2 Kommentare zu “EPP hinterlässt Schreiben im den nahegelegenen Bergen des Anschlags auf Polizisten
  1. sukowsky schrieb am :

    Was mich wundert normalerweise können doch Fremde? (EPP) Auf dem Lande in Paraguay nicht lange unbemerkt herumstreifen. Sind da Helfershelfer mit am Werke?
    In Paraguay im allgemeinen beobachtet doch die Nachbarschaft, was da kreucht und fleucht.

  2. YO^^ schrieb am :

    @ sukowsky

    Ojo^^

    Die Nachbarn sind da doch mit dabei…
    Entweder als Sympatisanten oder als Angsthasen.^^

    Aber sind wohl NICHT NUR die NACHBARN…
    sondern auch einflussreichere Leute^^
    Nicht nur Narkos,
    sondern bestimmt auch aus der Politik^^.

    Und…FREMDE sind es wohl bestimmt nicht.^^

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel