Valle Tucan

Seniorcare

Europäer in Caacupé sorgten für eine neue Polizeiwache

Polizeiwache Ytu Guasu (Abc)

Caacupé: Dank einer Sicherheitskommission, bestehend aus Europäern und Paraguayern, die in der Zone Ytu Guasu leben, konnte letzten Dienstag ein Subkommissariat errichtet und eingeweiht werden. Die Kommission des Stadtteils welches etwa 10 km außerhalb des Zentrums und vom nächsten Kommissariat entfernt liegt, wird präsidiert von Aníbal León und Ulrike Starderausch.

Zu Beginn der Bemühungen polizeiliche Präsenz in der besagten Zone zu bekommen war ein Antrag nötig, um einen Posten einzurichten. Wochen später, noch ohne Antwort, wurde aus eigenen Mitteln ein Bau begonnen. Dieser konnte dank der eigenen finanziellen Mittel, der Unterstützung der Stadtverwaltung in Form von schweren Arbeitsmaschinen und Dachplatten über die Provinzregierung innerhalb eines Jahres beendet werden.

Die Polizeiwache ist für paraguayische Verhältnisse bestens eingerichtet. Der neue Kontrollposten verfügt über einen Ruheraum mit Betten, eine voll eingerichtete Küche, einen Aufenthaltsraum sowie über ein modernes Bad. Insgesamt kostete der Bau rund 180 Millionen Guaranies. Das Grundstück auf dem die Wache konstruiert wurde schenkte ein schweizerischer Bürger der Polizei.

Der Polizeichef der Provinz Cordillera, Hauptkommissar José Duré, teilte mit, dass das Unterkommissariat mit sechs Uniformierten besetzt werde.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Abc)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

30 Kommentare zu “Europäer in Caacupé sorgten für eine neue Polizeiwache”

  1. Cowboy Chris sagt:

    Mal schauen wieviele von den 6 Uniformierten irgendwann al “Polibandis” in der Zeitung auftauchen LoOoOoL ;-)

    Besser als ein paraguayischer Polizeiposten wäre eine komplett autarke eingezäunte Kolonie in der Ausländer ihren eigenen Sicherheitsdienst machen. Wie in den USA die sogenannten “Company Town`s” welche auch über eine eigene Polizei verfügen welche aber nicht zur normalen State Police gehört…

  2. Ilia Richter sagt:

    Wie immer: Der Staat Paraguay wartet bis irgendwas geschenkt wird: Computer, Technologie, Gebäude und nun such noch Land. Lächerliche Regierungsarbeit. Gut aber, dass in Caacupe, wo vermehrt Ausländer wohnen, welche ihre Steuern einigermassen pünktlich bezahlen, bei ihrer Ankunft viele Dinge kauften und/oder in Geschäfte investierten, und somit Arbeitsplätze schafften, auch eine minimale Sicherheit zukommt. Die Sicherheit der Menschen, welche in PY leben und Geld haben strebt bis heute gegen null! Natürlich muss man sich selbst schützen. Einerseits darf das Recht nicht in die eigene Hand genommen werden, andererseits in der Staat unfähig die Kriminalität zu bekämpfen. In nicht wenigen Fällen kommen die Kriminellen aus dem Umfeld des Staates!

  3. Abi sagt:

    Wie blöd müssen Europäer sein, welche in diesen Verein noch Geld investieren? Schönreden bringt nichts. Alle sind Verdächtig! Ein Staat welcher sogar Mörder laufen lässt ist nichts Wert. Ich erinnere an die Mordfälle: Stelzer, Etterlin, Götz. Die Mörder sind bekannt und immer noch auf freiem Fuss. Ausländer werden benutzt um Kohle zu machen. Man kann sie berauben, vergewaltigen, totschlagen und muss als Einheimischer keine Konsequenzen fürchten. Das ist Paraguay im Jahre 2012.

  4. 240d sagt:

    …harte worte abi ,doch finde ich die initiative der gruender lobenswert.mein glueckwunsch an die kommision.

  5. sukowsky sagt:

    ———Es ist nicht Aufgabe der Steuerzahler———-
    Äußerst lobenswert der Anwohner den Polizeiposten einzurichten und zu bezahlen. Doch es besteht seitens des Staates eine rechtliche Verpflichtung für Ordnung und Sicherheit für seinen Staatsbürger zu sorgen.
    Geld dazu ist vorhanden, wenn es nicht von den Verantwortlichen in diffuse Kanäle abgezweigt würde.
    Dann noch die erniedrigende Angewohnheit immer auf Geschenke von Dritten zu warten, die dann die gestohlenen Gelder ersetzen sollen. Wann hört diese Unsitte in Paraguay auf?■

  6. Cowboy Chris sagt:

    @Abi
    Tja und wir Europär vor allem die Deutschen werden als Nazis dargestellt. Ich glaube die Paraguayer brauchen sich nicht wundern falls hier eines Tages die Nachfahren von “braunen Einwanderern” die um 1945 hier her kamen. Anfangen sich so zusammen zu rotten wie Moslems es in Europa machen und aschließend anfangen Paraguayer zu jagen…

    Aber mehr zu den Verhältnissen hier, in meinem neuesten Blog Post…http://cowboychris.blog.de/

    • Pedro sagt:

      Da kann man sich nur wundern, was die vielen Ausländer hier in Paraguay eigentlich wollen. Wenn man deutsche Ordnung will, soll man doch in Deutschland wohnen. Aber solche Haltungen haben viele, die in “Ausländer-Ghettos” wohnen, Alemanes unter sich oder Schweizer unter sich. Diese Leute leben nicht in Paraguay, sie leben in einer gedanklichen Scheinwelt, das nach Paraguay versetzte kleine Stückchen Deutschland oder Schweiz, haben ausser zum Gärtner oder zur Putzfrau keinen Kontakt zu Einheimischen und regen sich auf, dass alles nicht schön deutsch oder schweizerisch ist….

    • der bayer sagt:

      hallo cowboy chris wirklich stark und mutig dein blog.nur dein extremer anti-katholizismus gefaellt mir weniger.die ersten liebevollen aufforderungen fuer einen rueckflug hast du ja schon bekommen,weitere folgen sicher noch. noch zwei anmerkungen: was wurde man in deutschland sagen wenn eine gruppe tuerken der muenchener polizei im hasenbergl ein neues revier bauen wuerde?
      der baupreis von 180 millionen G finde ich aber ueberhoeht,besonders wenn der bauplatz gestifet wurde. fuer dieses geld kann man hier ein schoenes haus mit mehreren zimmern bauen.

  7. Kristina sagt:

    Seltsam anmutende Worte von Menschen die sich freiwillig in Paraguay niedergelassen haben um dort bessser/anders zu leben.
    Wer deutsche Verhältnisse mag oder vermisst sollte sich vielleicht fragen ob er im richtigen Land seine Zelte aufgeschlagen hat.

    Ich finde die Initiative der Bürger lobenswert.
    Sie haben angesichts der fehlenden Strukturen nicht resigniert sondern haben kreativ ihren Teil zu einer funktionierenden Gesellschaft beigetragen.
    Einen fetten Applaus!

  8. Cowboy Chris sagt:

    LoOoOoOoL roflcopter
    Es ist schon ein echt fettes Zeichen von inkompetenz das Ausländer hier für “fehlenden Strukturen” schaffen müssen.
    Und was das “besser leben” betrifft, das tue ich hier nur finanziell. Alles andere vor allem die Infrastruktur hier ist einfach nur ein Haufen Scheiße….

    • Pedro sagt:

      Und warum verläßt du denn den “Haufen Scheiße” nicht und gehst ins gelobte Land?

    • Hans sagt:

      Tja Hans, da kann ich Pedro nur zustimmen. Ab nach Europa, einen netten Nebenjob suchen (vielleicht als Nachwächter, da dürfen Sie dann sogar eine Waffe tragen und weiterhin Kommentare schreiben). Der Nebenjob könnte dazu verhelfen, sich auch in Europa mehr von der Rente leisten zu können.
      Aber von Nix kommt Nix – also werden Sie uns wohl weiter
      erhalten bleiben …….

  9. melchior Bruderer sagt:

    Fide es lobenswert, dass Cowboy Chris sein Haus – gemäss seinem Blog – nicht in einer Alemanen-Siedlung (Nueva Germania, Villarrica, Caacupe ua) baut. Sondern wahrscheinlich mitten unter den Einheimischen und das finde ich sehr gut. 1-2 Sachen finde ich auch schlecht in Paraguay, dies die latente Gefahr beraubt zu werden, Dreck, Lärm und Armut. Vieles ist aber super schön in Paraguay: Land, Leute, Klima und vieles mehr, nicht nur, dass vieles billiger ist hier. Auch muss ich doch sagen, dass die Mehrheit der Paraguayer äusserst zuvorkommend und freundlich ist. Sicherlich ist es mehr als unangenehm beraubt zu werden, doch darf man deswegen nicht alle Paraguay verallgemeinern. Menschen welche Deutsche als Nazis beschimpfen sind nicht gerade die gebildetsten, denn das ganze kam von oben und kein Deutscher kann etwas dafür. In dem Klima der Angst und Verfolgung, welche im Nazi-Regime herrschte, mussten die Menschen einfach ruhig sein oder sie wurden vernichtet. Das Deutsche Volke wurde anno dazumal systematisch angelogen. Ein sehr grosser Teil der heute lebenden Deutschen verachtet diese Diktatur.

  10. Cowboy Chris sagt:

    Jaaaaa genau auf dieses dämliche stereotype Argument habe ich gewartet. Ich wusste das es einer schreiben wird, weil genau das kommt immer dann wenn den Leuten nichts anderes einfällt. Aber anstatt mal einer hier sagt: “Hey lasst uns das nicht so machen wie die Ausländer in Deutschland wie z.B. die Moslems, die nichts zum Land oder der Gesellschaft beitragen”. Aber nein, auf die Idee hier wirklich was zu verändern kommt keiner, obwohl es so dringen notwendig ist. Und jetzt erzählt mir nicht man könne das als Ausländer nicht. Jede deutsche Familie die hier ein Kind in die Welt setzt, das hier geboren wird kann damit etwas ändern. Denkt doch EIN MAL NACH LEUTE!!! Was machen oder versuchen die Moslems in Deutschland zu machen?! Sie versuchen das Land durch Geburtenrate zu assimilieren in dem sie mehr Kinder in die Welt setzten als die Deutschen, und die Deutschen ja eh immer weniger Nachwuchs Zeugen. Also wird Deutschland eines Tages mehrheitlich aus Deutschen mit Migrationshintergrund bestehen!

    SO, UND WAS IST EIN KIND DEUTSCHER ELTERN DAS IN PARAGUAY GEBOREN WIRD?! EIN POTENZIELLER POLITIKER VON MORGEN UND VIELLEICHT SOGAR NOCH EINER DER NICHT KORRUPT IST!!!

    Denn egal ob die Eltern Deutsche sind, wird das Kind hier geboren hat es automatisch Anrecht auf die paraguayiche Staatsbürgerschaft…

  11. Christian sagt:

    Denn egal ob die Eltern Deutsche sind, wird das Kind hier geboren hat es automatisch Anrecht auf die paraguayiche Staatsbürgerschaft…

    Was heisst anrecht ?? Kind was hier geboren ist , ist automatisch Paraguayer !!Wenn du zb. als Deutscher hier Kinder bekommst , und du willst denen auch die Deutsche Staatsbuergerschaft besorgen , muste aber schon das ein oder andere Papier vorlegen .

  12. YO^^ sagt:

    @Christian
    Ist nicht so…
    Geht ganz einfach mit Doppelter Staatsbürgerschaft.^^
    Einfach bei der D-Botschaft registrieren lassen.^^
    (Zumindest war das mal vor 20 Jahren so^^)

    Was mich interressieren würde,
    was BITTE hat hier ca. 35.000€ gekostet ?
    Bei geschenkten Grundstück und noch Anderes
    seitens der Stadtverwaltung und Provinzregierung ???

    Kommt mir sehr teuer vor^^

    @Cowboy Chris…
    Na, wieviele “Sprösslinge” hast Du denn ???
    (Natürlich, mit PY-Background^^)

  13. Cowboy Chris sagt:

    @YO^^
    Zitat von YO^^: “Na, wieviele “Sprösslinge” hast Du denn ???(Natürlich, mit PY-Background^^)”

    Antwort: 0 Und das bleibt auch so…
    Erstens weil ich garantiert keine Parraguayerin mehr haben will. Zweitens weil, ich jemanden in Deutschhland habe, allerdings will sie nicht hier her kommen, da sie von diesem Land noch weniger hält als ich.

    • John sagt:

      Deinem geschätztem Wissen über Paraguay wie Chipas, Paraguayer und Hausbau nach zu urteilen bist du aber schon lange in Paraguay, nicht wahr?

    • PY-Tessa sagt:

      Tja “Cowboy Chris”……
      wenn du von dem Land nichts hälst, was tust du denn dann dort???????????????????

  14. Sukowsky sagt:

    ————Vielschichtige Meinungen—————
    Europäer (Deutsche, Österreicher, Schweizer u.a.)
    sind geprägt durch ihre Erziehung in ihren Heimatländer
    und diese nun doch sehr unterschiedliche Ansichten unter einen Hut zu bringen in Paraguay ist nahezu unmöglich.

    Jeder Europäer muss nun teilweise einiges von seinen Wertvorstellungen auf Eis legen, wenn nicht kommt es zu Exzessen von Beschimpfungen seines neuen Heimatlandes.
    Was dann letztendliches dazu führt man verlässt wieder mit Groll Paraguay. Früher war das sehr oft nicht möglich, weil kein Geld für die Rückreise vorhanden war.

    Wir wissen auch in Paraguay durch ehrliche Arbeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen ist begleitet von vielen Frustrationen. Hält man durch und hat sich arrangiert mit den Landesbedingungen möchte man es nicht mehr missen.
    Uns ist ja gut bekannt, dass man in Deutschland auf Schritt und Tritt gegängelt wird durch gesetzliche Vorschriften, die oft Schildbürgerstreichen gleichen.
    Deutschland ist überreguliert, dass viele von uns gerade deshalb veranlasst hat, unsere Jugendheimat zu verlassen.
    Deshalb Leute wollen wir uns nicht gegenseitig mit Schlamm bewerfen!
    Nehme ein jeder von uns Paraguay ehrlich an und der Einzelne möge den paraguayischen Stein sanft bearbeiten, dass er in sein persönliches Hausgefüge passt.
    So haben ja die Europäer in der Vergangenheit auf Paraguay eingewirkt. In gewissen Regionen kann man ja den wirtschaftlichen Erfolg messen,obwohl manchmal auch dort noch manchmal moralisch einiges zu im Argen liegt.

    Vergessen wir nicht zum Schluss der Paraguayer verdammt ebenfalls die Korruption■

  15. YO^^ sagt:

    @CC,
    Na dann wird das ja NIX mit Präsidentenpapi^^.

    Hat meine EX (PY) aber schon damals Ihren Ältesten gesagt…
    das ER (PY)mal Präsident wird.
    Wird jetzt 28 und kennt das Land hier nicht,
    da auch IN D und keinerlei “LUST” nach hier,
    wie seine Mutter auch nicht mehr^^

    Na, aber gibt ja noch genügend Auswahl…

    ??? Sollten die dann doch mehr Studium machen ?
    oder eben NUR grosse Taschen haben ?

    • El Tucan sagt:

      ich weiss nicht YO, mir scheint irgendetwas mit deiner Tastatur nicht zu stimmen und ich befürchte, nicht nur an der Tastaur.

  16. YO^^ sagt:

    @El Tucan
    Ja, das ist NOCH eine alte “Deutsche”…
    Ansonsten…Gibt es bestimmt VIEL auf der Welt,
    was NICHT stimmt…und das nicht NUR in PY.^^

    Grrr…
    Meine Tastatur wollte eigentlich WAS ganz Anderes schreiben…
    aber wollen ja nicht “böse” werden.^^

    Ach ja, wie war das mit dem “Vogel” ???
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tukane

    Ähh, ja genau…>>>Tastaur<<>>ICH<<< frei von Rechtschreibfehlern wäre…

    Aber, das merke ich schon an meinen Hühnern…
    die treten auch immer auf die kleinen Küken…
    weil sie den Überblick aus den Augen verlieren…
    Muss ja bei dem "Enormen Schnabel"
    dann ja besonders schlimm sein…

  17. Beobachter sagt:

    @ Sukowsky,

    Du hast mir ins Gewissen geredet. Keine “schlammigen” Kommentare mehr, sondern den Stein sanft bearbeiten.

    Noch ein Wort zu

    “….möge den paraguayischen Stein sanft bearbeiten, dass er in sein persönliches Hausgefüge passt.
    So haben ja die Europäer in der Vergangenheit auf Paraguay eingewirkt”…

    Ja Du hast recht, man sieht die sanfte Einwirkung der Europäer, besonders im Chaco, wo man mittlerweile den wirtschaftlichen Erfolg in den Mennonitenkolonien messen
    kann. Allerdings wurden dafür die Wälder abgeholzt und die Tierwelt ausgerottet.

    Ich für meine Person habe mir überlegt ein Boot zu kaufen und nach Somalia zu gehen, um dort das sehr einträgliche Piratenhandwerk auszuüben, somit wird wenigstens die Umwelt nicht belastet.

  18. YO^^ sagt:

    @Beobachter
    ? Ruder oder Segelboot ?
    Alles motorgetriebene belastet doch wieder.^^
    Im Schlauchboot nimmt Dich aber Niemand ernst^^.

Einen Kommentar schreiben