Valle Tucan

Seniorcare

Federico Franco für Ausnahmezustand wegen Unsicherheit

Asunción: Der Vizepräsident des Landes, Federico Franco (PLRA) steht total hinter der Möglichkeit den Ausnahmezustand wegen Unsicherheit auszurufen. Er erwartet, dass eine Debatte darüber geführt wird, damit den Einwohnern die Gelassenheit zurückgeben werden kann und die Unsicherheitswelle endlich ein Ende findet. Dies erklärte die Nummer Zwei des Landes in einem Radiointerview, wo er die allgemeine Lage als “beunruhigend” titulierte.

„Die Nationalpolizei kann nicht behaupten, dass ihnen Waffen und Kommunikationsmittel fehlen, denn die haben sie in ausreichender Menge erhalten“, sagte Franco weiter.

Der Präsident des Landes, Fernando Lugo, sprach gestern in San Pedro davon, über eine Notstandserklärung nachzudenken während Carlos Filizzola, der Innenminister dagegen zu sein scheint.

Franco bat den Innenminister und den Polizeikommandant Idalino Bianconi darum, den Chef des 2. Polizeireviers von Fernando de la Mora, Luis Cantero, abzusetzen da dieser nicht in der Lage sei etwas zu bewirken und mit den Verbrechern zusammenarbeitet.

Am vergangenen 8. August wurde Maria Belén Fariña in Fernando de la Mora ermordet. Der Stadtrat rief rund zwei Wochen danach den Distriktnotstand aus wegen der Gewalt, die in Fernando de la Mora um sich greift.

(Wochenblatt / Última Hora)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

4 Kommentare zu “Federico Franco für Ausnahmezustand wegen Unsicherheit”

  1. Wolf sagt:

    Was bedeutet für die Bürger “Ausnahmezustand wegen Unsicherheit”? Ausgangsverbot ab 22.00 Uhr ?

  2. YO^^ sagt:

    @ Wolf

    ??? Na ob das was hilft ?
    Die “Entführung” und der Mord an der Studentin
    waren ja am hellichten Vormittag^^

    NUR die “Morde” an dem 4 & 19 Jährigen durch Polizisten^^
    fanden NACH 22 Uhr statt.

    OK, wären ja in dem Falle NICHT passiert…
    wenn die Zuhause gewesen wären…lol.

    Oder soll das die Zeugen vermindern
    für die nächtlichen Aktivitäten ???

  3. Peter sagt:

    Das ist reiner Aktionismus. Wenn die Entführung ein arme Familie getroffen hätte, würde sich keiner darum kümmern.
    Die sollen erst einmal der Polizei beibringen, welche Aufgabe sie eigentlich haben und den Polizisten endlich mal ein ordentliches Gehalt zahlen. Die haben doch angeblich 5 Millarden Dollar Überschuss. Und die alte Garde von Vorgesetzten mal rausschmeissen. Das kann doch Lugo angeblich so gut! Aber der ist doch der Korrupteste von den Korrupten. Hier wird sich diesbezüglich nichts ändern.

Einen Kommentar schreiben