nächster Artikel
vorheriger Artikel

Harley Davidson Fanatiker feiern auch das Bicentenario

Asunción: Mit der Ausrede, ein unaufschiebbares Treffen zu haben, verabschiedete sich der Präsident der Republik von einem politischen Treffen für demokratische Strukturen und kehrte zum Präsidentenpalast zurück auf deren Rückseite 400 Harley Fahrer auf ihn warteten. Auf dem zweiten offiziellen Harley Davidson Treffen erhielten sie auch die Unterstützung des Präsidenten als Teil der Feierlichkeiten.

Um die 400 Harley Fahrer zerstörten die Monotonie des Stadtzentrums als sie zum Lopez Palast kamen, um einen weiteren Harley Fan, Fernando Lugo zu begrüßen.

Gustavo Vigo, Präsident der Harley Davidson Vereinigung von Paraguay, führte die Delegation an.

Dieser sagte, dass so ein Treffen die Unterstützung der Regierung haben sollte. „Es ist ein offizielles Treffen in Gedenken an die 200-jährige Unabhängigkeit Paraguays, erklärt zum touristischen Interesse“

Zweiradfahrer aus Brasilien, Argentinien, Uruguay, Bolivien und Venezuela waren unter denen, die den Präsident begrüßten und bis Sonntag noch in der Hauptstadt bleiben werden.

Vigo signalisierte, dass alle die Erfahrung Paraguay geniessen, doch auch dass es Probleme gegeben hätte mit der Straßenpolizei. Brasilianische Harley Fahrer wurden auf der Ruta 3 auf Höhe Arroyos y Esteros von den Polizisten gestoppt und 300 US-Dollar Bestechungsgeld erpresst, um sie in die Hauptstadt passieren zu lassen. Der Vorfall wurde von städtischen Polizisten angeführt, die leider erneut das Ansehen des Landes verschmutzen.

Unter den „Harleros“ war auch der polemische Anwalt von Fernando Lugo, Marcos Fariña. Dessen Maschine benutzt manchmal der Präsident für seine nächtlichen Ausflüge in der Hauptstadt Asunción und Villarrica, von wo sein Anwalt stammt, besagen unbestätigte Quellen.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


3 Kommentare zu “Harley Davidson Fanatiker feiern auch das Bicentenario
  1. The Rifle schrieb am :

    Dieser Präsident ist ein eitler Fatzke, dabei arbeitsscheu die echten Probleme des Landes zu lösen; Es ist nur noch peinlich ihn zu ertragen.

  2. Hans Iseli schrieb am :

    Donnerwetter, jetzt bin ich aber platt! Wenn ich alter Mann Besuchern aus Europa begeistert den Präsidentenpalast zeigen will (er ist wirklich wunderschön!), dann werde ich aufs Rüdeste von schwarz gewandeten Gorillas weggewiesen, was natürlich bei meinen Besuchern nicht als Positivum für Paraguay und sein Demokraqtieverständnis wahrgenommen wird. Und jetzt sehe ich Rocker-Muskelpakete, die vom Präsidenten freundlich angelächelt werden. Na ja, da sind wenigstens noch zwei höchst missvergnügte Sicherheitsbeamte zu sehen. Wie tröstlich…

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>