Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

In den Augen der “Mafiosis” hat die Regierung nichts zu sagen

Colonia Neufeld: In der Neufeld Kolonie, Provinz Caazapá, leiden noch immer die Bewohner unter der mafiaartigen Leitung. Unter anderem ist es der Betrug, der schon über sieben langen Jahren andauert. Nicht nur die Bewohner sind betroffen, sondern auch über 1.600 Lebende in Deutschland. Die Grundstücke werden zum Eintrag nicht freigegeben. Nikolai Neufeld verweigert die Grundstücksübertragung auf uns als Käufer. Nicht einer von den Koloniebewohnern hat ein eigenes Baugrundstück, geschweige denn Ackerland. Denn alles steht auf dem Privatbesitz von Nikolai Neufeld.

Obwohl im Senat vom 21.März 2012 beschlossen wurde, dass wir als Kläger das Recht haben, unsere Grundstücke selbst auszusuchen, durch einen von uns vertrauten Landvermesser zu bestellen und die Titelbeantragung vorzunehmen, ist die Mafia fest von ihren geheimen Ziele überzeugt. Sie setzte ihre Pläne fort. Sie glauben, in einem so korrupten Land wie Paraguay, wird sich eine Regierung an die eigenen Worte nicht halten und die Vorgehensweise der Mafia nicht brechen können.

Nun wollten die Kläger mit der Vermessung auf der Finca Nr.: 678 / 6359 ha beginnen. Vorher haben sie sich in der Zentrale angemeldet. Aber Willi Weber verbot strikt die Ausführung dieser. Willi Weber ist einer von vielen Mitarbeitern der Mafiosis. Die Finca Nr. 678 ist die Zentrale der Kolonie. Die meisten Häuser und Baugrundstücke befinden sich auf diesem Teil. Zur Begründung trug er vor, das ist ein Privatgrundstück und wir dürften nicht einfach machen, was wir wollen. Und nun sehen wir, den Mafiosis gehen die Worte der Regierung überhaupt nicht nahe. Bis heute interessiert es sie nicht, was im Senat beschlossen wurde.

(Wochenblatt / vertrauliche Quelle)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


9 Kommentare zu “In den Augen der “Mafiosis” hat die Regierung nichts zu sagen
  1. Juergen Hass schrieb am :

    Heute war am Landgericht Detmold der erste Verhandlungstag gegen Nikolai Neufeld.

    PRESSEMITTEILUNG

    Folgende, zur Hauptverhandlung anstehende Strafsache könnte für die Presse von Bedeutung sein: Donnerstag, den 10. Mai 2012, 9:00 Uhr, Landgericht Detmold – Saal 165 (Fortsetzung 21. Mai 2012, 9:00 Uhr)

    Strafsache gegen N. aus Lemgo wegen Betruges

    Staatsanwaltschaft Bielefeld – Aktenzeichen 6 Js 145/11

    Die Staatsanwaltschaft Bielefeld legt dem 46-jährigen Angeklagten zur Last, als geschäftsführender Gesellschafter der N. GmbH mit Sitz in Kalletal russischen Spätaussiedlern Anteile einer ihm gehörenden 25.777 ha großen landwirtschaftlichen Fläche in Paraguay zwecks Geldanlage zum Kauf angeboten zu haben, wobei die Käufer keinen wirtschaftlichen Gegenwert für den gezahlten Kaufpreis erhalten haben sollen. Denn der Angeklagte soll zu keinem Zeitpunkt die Absicht gehabt haben, die Käufer als Mitbesitzer in das paraguayische Grundbuch eintragen zu lassen. Zudem sollen die zugesagten Pachtzahlungen in Höhe von 12,5% des Kaufpreises nicht aus der Bearbeitung des Grundstücks, sondern allein durch den Geldzufluss von Neuabschlüssen erwirtschaftet worden sein. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte in der Zeit von Januar 2007 bis Juli 2011 insgesamt 1042 Grundstückskaufverträge über eine Gesamtsumme von 14.126.784 € abgeschlossen haben. In entsprechender Höhe beziffert die Staatsanwaltsschaft Bielefeld den Schaden, der den Käufern durch den Vertragsabschluss entstanden sein soll. Der Angeklagte, der sich in dieser Sache seit dem 12. November 2011 in Untersuchungshaft befindet, soll durch Zeugen und Urkunden überführt werden. Verteidigt wird der Angeklagte durch Rechtsanwalt Zerbian aus Gütersloh

  2. Beobachter schrieb am :

    Und wer hat in Paraguay zum Kreis gezählt, für ihn gearbeitet? Allein wird er es wohl kaum geschafft haben.

  3. Braun schrieb am :

    Zum Kreis gezält sind: J.Reichert,W.Weber,W.Boos,A.Werwaj,F.Rau,W.Helsinger,J.Neufeld,Johann Krahn,A.Lorenz N. Keibel,V.Nidenz u.a.

    • Beobachter schrieb am :

      Danke Herr Braun, das ist schon einmal eine klare Aussage. Für Geld scheinen die wohl alles zu machen, sogar seine eigenen Leute ins Verderben stürzen!

  4. Braun schrieb am :

    Obwohl einige von Ihnen sind Strenggläubige Leute.Die werden alle bestraft und kommen in die Höhle.

    • noname schrieb am :

      Wurden die Ablassbriefe schon abgeschafft? Ein wenig beten und der Kirche einen Teil zukommen lassen und die Sache ist geritzt, das mit dem “in den Himmel kommen”. Obwohl ich kein schlechter Mensch bin hoffe ich dass in der Hölle etwas los ist, interessiere mich nicht so fürs Harfen spielen. Hoffe, dass sie in der Hölle Background-Sound von AC/DC haben, yeah.

  5. Danke für eure vertrauen-hat Nikolai Neufeld immer in Briefen Geschrieben,und was war alles Liege für alle so
    fielle Leute.Was wird Er sagen beim Gericht vor Menschen
    und Gottes Gericht?

  6. kondregor schrieb am :

    Nikolai ist einen Mafias Sündenbock für Knast! Er darf nicht Entscheidungen treffen als das Akerland umzuschreiben. Mafia verbotet. Er arbeitet für die Mafia und spielt seine Rolle die Leute abzulenken. Die richtige Männer sind frei, und gegen die Kolonisten wirken. Wir müssen richtig kämpfen!

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel