Valle Tucan

Seniorcare

Indert-Bericht bestätigt, dass 90% von Alto Paraguay in Händen von Ausländern ist

Asunción: Der Abschlussbericht zur Intervention im Institut für ländliche Entwicklung (Indert) beinhaltet einige Vorschläge und Ratschläge für die zukünftige Führung. Der Präsident des Landes wird sich Zeit nehmen einen neuen Chef zu designieren, währenddessen bleibt Emilio Camacho an der Spitze.

Camacho, juristischer Berater der Präsidentschaft und Kopf des Untersuchungsausschusses des Indert präsentierte gestern seinen 84 seitigen Bericht dem Präsidenten der Republik nach 90 Tagen Arbeit, aus dem klar hervorging, dass Struktur und Kontrolle in der besagten Institution komplett fehlt. Ebenso fehlt ein Gesetz was Grundstückskäufe limitiert, empfiehlt der Bericht.

Damit Paraguay als Staat reell existieren kann ist das Gesetz, was Ausländern den Landkauf in der westlichen Region verbietet oder zumindest stark limitiert, ausschlaggebend.

Camacho erklärt, dass Staaten nur dann als solche existieren wenn sie die Hoheit und Kontrolle über ihr Territorium haben.  „Wenn diese verschwindet könnte es Paraguay wie Palästina oder lange Zeit Israel“, warnte er.

„In Fuerte Olimpo, Alto Paraguay, kann man kaum noch auf öffentlichen Wegen unterwegs sein weil es da nur noch mächtigere Leute als den paraguayischen Staat gibt. In San Juan de Puente Kyha, Canindeyú, sind nur Brasilianer, die Rinder züchten“, sagte Camacho bei der Pressekonferenz im López-Palast.

Auf die Frage: „Wie viel ein Bauer Land besitzen dürfe?“, antwortete Camacho „300 Hektar“. „Es sei absurd, dass ein Bauer nach 10 Jahren auf einmal 20.000 Hektar besitzt obwohl er mit 300 angefangen hat. So etwas darf nicht erlaubt werden“, schloss er ab.

(Wochenblatt / La Nación)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

3 Kommentare zu “Indert-Bericht bestätigt, dass 90% von Alto Paraguay in Händen von Ausländern ist”

  1. Hans sagt:

    Ok. Gut so. Ein Bauer darf 300 Hektar Land besitzen wo er damit leben kann, Lugo braucht 12’000 Hektar um damit leben zu koennen viele Parlamentarios besitzen das X-fache.
    Ich schlage vor, dass mal Lugo und alle Parlamentarier ihr Land bis auf 300 Hektar an INDERT abtreten und erst dann kann man beraten wie viel Land ein Bauer haben darf!!!!!!!

  2. Christian sagt:

    Ein Bericht , wie ihn dieser Mann verfasst und dies auch ermittelt haben will !! ist der absolute Ueberflieger an Unverstand und Parteilichkeit , einer Person , die je fuer so eine Aufgabe ausgewaehlt wurde !!

  3. Cowboy Chris sagt:

    “Camacho erklärt, dass Staaten nur dann als solche existieren wenn sie die Hoheit und Kontrolle über ihr Territorium haben.”

    Paraguay kann ohne Ausländer nicht existieren.
    Aber lassen wir sie mal so weite machen, es wird der Tag kommen an dem Paraguay schmerzlich festellen muss, das es den “Rest der Welt” braucht. Auch werden sie dann feststellen müssen, das der “Rest der Welt” Paraguay nicht braucht…

Einen Kommentar schreiben