Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Landkonflikt in Paraguay – „Pakova“ soll sich von Alto Paraná fernhalten

Ciudad del Este: Der Gouverneur der Provinz Alto Paraná, Nelson Aguinagalde, warnte gestern davor, dass im Osten des Landes kein weiterer Besuch von José Paková Ledesma, Gouverneur von San Pedro, oder einem Vergleichbaren erlaubt wird, der die Region in ein zweites San Pedro verwandeln will.

Dies war die klare Antwort auf das Dazwischenfunken von Ledesma bei den Landbesetzungen von Ñacunday.

Aguinagalde meinte, man kann kein ernsthaftes Paraguay anstreben mit solchen undurchsichtigen Handlungen. Die Furcht, dass täglich jemand das eigene Land besetzt. Die Besetzer von Ñacunday kamen aus San Pedro.

„Wenn sie über Arbeit reden wollen, sind sie immer willkommen, aber zu spekulieren und Unruhe zu stiften, das werden wir nicht zulassen“, warnte er.

Er signalisierte dass in der Provinz Alto Paraná die Leute Autorität haben um über Arbeit zu reden, weil sie arbeiten. Man kann sogar dem Präsident des Landes sowie seinen Anhängern zeigen, wie das geht.

Er sagte, dass das die Sprache ist, die in Alto Paraná gesprochen wird. Diese Aussagen kamen zustande bei der Auflösung des Tractorazo, dem Protestumzug mit Landmaschinen. Dieser wurde aufgelöst weil die Landbestzungen beendet wurden und die Indert Angestellten der Zone abgezogen wurden. Diese staatlichen Landvermesser gaben den Campesinos oder ihren unsichtbaren Bossen falsche Hinweise, die zu den Besetzungen geführt hatten.

In seinen Deklarationen gegenüber Radio 1° de Marzo sagte Aguinagalde, dass Ledesma sich nicht nochmal trauen soll Alto Paraná zu betreten. „Ich bitte Paková Ledesma und seinen großen Freund, Präsident Lugo, dass sie nicht wieder kommen in unsere Provinz.

Aguinagalde qualifizierte das Handeln von Ledesma in dem Konflikt als unverantwortlich. Dieser wurde mit einem Polizeihubschrauber eingeflogen und verhandelte nicht als staatlicher Vertreter sondern als Beschützer der Rechte der landlosen Bauern aus seiner Provinz.

Ledesma wurde gestern Morgen wegen Bluthochdruck und Stresssyndromen in die Privatklinik Gallagher in Lambaré eingewiesen. Am Nachmittag konnte er diese allerdings schon wieder verlassen.

Paková bedeutet Banane auf Guaraní.

(Wochenblatt / Última Hora)


Es gibt noch keine Bewertungen


2 Kommentare zu “Landkonflikt in Paraguay – „Pakova“ soll sich von Alto Paraná fernhalten

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel