Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Lehrer wollen Schulbetrieb einstellen wegen nicht eingehaltener Versprechen

Asunción: Rund 7.000 Schuldirektoren sind sich einig den Schulbetrieb einzustellen, da sie für ihre Schulen keine finanzielle Hilfe erhalten haben, um diese am Laufen zu halten. Trotz der im letzten Jahr gemachten Versprechungen kam seit Januar kein einziger Guarani.

Die meisten der staatlichen Schulen sind in einem erbärmlichen Zustand. Wie der Dozent Miguel Ángel Marecos erklärte sind für die kommende Woche Proteste geplant in der kein Unterreicht gegeben wird.

„Was Víctor Ríos für uns als Bildungsminister bis jetzt getan hat ist nicht greifbar. Mit seinen heute angesprochenen Zukunftsabsichten, eventuell für die liberale Partei als Präsidentschaftsanwärter zu kandidieren zeigt er seinen Unwille im Bildungssektor etwas zum Positiven zu verändern, da er viel zu beschäftigt mit seiner Karriere ist“, so Marecos. „Ríos ist der schlechteste Bildungsminister der aktuellen Regierung“, fügte er hinzu.

Trotz der kostenlosen Bildung an paraguayischen Schulen ist die Ausrüstung die Wartung der Einrichtungsgegenstände meist bedauernswert. Eine Bildungsreform, in die spürbar große Summen investiert werden, fehlt dem Land.

Der Gewerkschaftssprecher Marecos erklärte auch, wenn der Staat nicht auf die notwendigen Forderungen der Lehrkräfte eingeht, zum Wohl der Schüler, dann können die Gewerkschaften veranlassen alle Schulen für einen Zeitraum zu schließen.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


4 Kommentare zu “Lehrer wollen Schulbetrieb einstellen wegen nicht eingehaltener Versprechen
  1. Klaus schrieb am :

    Will die Regierung von Paraguay überhaupt gebildete Leute? Ein einfach gestricktes Volk läßt sich doch viel besser kotrollieren. Wissen heißt Macht! Sicher wird die Gewalt zunehmen, aber doch nur in der Unter- und der Mittelschicht. Die Oberschicht lebt sowieso hinter dicken Mauern mit einer Horte von Wachpersonal. Wenn sie überhaupt mal im Lande sind. Durch die Welt jetten auf Kosten des Volkes ist angesagt :( Aber wer glaubt, dass sei nur in Paraguay so, der irrt. Das wird auf der ganzen Welt so praktiziert, nur anderes verpackt. Die Quintessenz bleit die Gleiche. Hoch lebe die (Pseudo-)Demokratie.

  2. Birdie2039 schrieb am :

    Victor Rios gehört, wie überigens ein Großteil der Politiker weltweit, zu jener Gruppe von Menschen, die vorgeben, für eine Idee sterben zu wollen, nur um von ihr gut leben zu können. Und das auf Kosten der Bürger und Bürgerinnen.

  3. der bayer schrieb am :

    birdie,sieh haben vollkommen recht.
    er ist ein polit-oportunist.
    deswegen hat er schon 5 mal innerhalb der liberalen
    partei die parteifluegel gewechselt.
    es wuerde mich nicht wundern wenn er dieses jahr fuer
    eine andere partei antreten wuerde,zb frente guazu.

  4. Miguel schrieb am :

    ” Da sprach der Wirtschaftsminister zum Bildungsminister :
    Halte du das Volk dumm – ich halte es arm ! ”
    Das ist die einfachste Art ein Volk zu steuern
    Des Volkes gute Bildung war schon immer ein Problem für die Politiker.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>