Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Mercedes Canese: “Die Ande ist wie ein Patient auf der Intensivstation”

Asunción: Wie die Vizeministerin für Bergbau und Energie, Mercedes Canese, nach der Veröffentlichung zweier Informationsschreiben heute sagte, sei der staatliche Stromversorger, Ande, wie ein Patient der Intensivstation.

In diesen veröffentlichten Dokumenten, eines von dem Vizeministerium für Bergbau und Energie und das andere vom Rat der öffentlichen Institutionen, wird vor Stromausfällen im kommenden Sommer gewarnt, weil wichtige Baustellen nicht beendet wurden.

Nach dem Energienotstand, der letztes Jahr ausgerufen wurde, erhielt die Ande ausreichend finanzielle Mittel zur Verbesserung des Stromnetzes.

„Die Ande ist wie ein Patient der Intensivstation, der 15 Jahre unterernährt wurde“, sagte Canese gegenüber Radio Monumental 1080 AM.

„Wegen zu geringen Investitionen wäre das Stromnetz auf die Stromabnahme im Sommer nicht ausreichend vorbereitet“, erklärte Canese.

Während sich die Situation nicht merklich bessert kündigte auch noch der Präsident der Institution, Germán Fatecha, wegen ideologischen Differenzen, die er mit Leuten aus der linken Parteigruppe „Frente Guasu“, hatte.

(Wochenblatt / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


5 Kommentare zu “Mercedes Canese: “Die Ande ist wie ein Patient auf der Intensivstation”
  1. Joe schrieb am :

    Die ANDE hat zwei Aufgaben: Erstens die Versorgung verdienter Parteigänger mit viel Geld für keine Arbeit und zweitens die Versorgung der Bevölkerung mit Strom.

    Da erstens vorgeht bleibt für zweitens nicht genug Geld übrig.

    Erst wenn die tausenden Angestellten, die ihr Geld fürs Nichtstun erhalten, raus geflogen sind und die verantwortlichen Stellen nach Können und nicht nach Parteibuch oder Verwandtschaftsverhältnis besetzt werden, kann auch eine preiswerte und gute Versorgung mit Strom beginnen.

    Aber bevor das eingeleitet werden kann, haben wir einen neuen Präsidenten, der die ANDE (und auch das Zementwerk und Itaipu) weiter als Geldquelle nutzen muss.

    Joe

  2. YO^^ schrieb am :

    …eben…
    und dann geht das Absahnen und Nichtstun für mehr Geld eben unter anderen Namen weiter.^^

    >>>Die Ande ist wie ein Patient auf der Intensivstation<<<

    …würde ich so definieren…
    wird mit allen "MITTELN" am Leben erhalten…
    (Da aber selbst nach dem Zweitauto, der Drittvilla und soweiter nie Schluss ist.^^

    So stellen wir uns eben auf die nächsten Stromausfälle ein.^^

  3. kopfschüttler schrieb am :

    Die ANDE in sich ist doch ein total unlogischer Verein.
    Es werden 1000de von Sparlampen kostenlos verteilt, es wird Sommer- und Winterzeitumstellung gemacht und zum sparsamen Umgang mit der Energie aufgerufen.
    Wenn ich ich aber in einem Monat 50 Kw/h zu wenig verbraucht habe, obwohl ich im Vormonat 100 Kw/h mehr verbraucht hatte, bezahle ich 38.000 GS Multa wegen Minderkonsum. Also warum sollte ich Strom sparen ???

  4. Joe schrieb am :

    Warum wir Strom sparen sollen?

    Damit die Gelder, die für Reparaturen und Erneuerungen vorhanden sind, in andere Taschen fließen können.

    Joe

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel