Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Mit staatlicher Hilfe kommt Mobilfunknetz in ländliche Gebiete

San Juan del Ñeembucú: Die ländlichen Einwohner der Provinz Ñeembucú können in wenigen Tagen das erste Mal ein Mobiltelefon nutzen. Der Staat übertrug nach einer Ausschreibung einem Mobilfunkunternehmen die Aufgabe in vier Provinzen mit wenigen Einwohnern ein Mobilfunknetz aufzubauen, mit teilweiser Nutzung staatlicher Unterstützungszahlungen.

Die erste der vier Provinzen ist Ñeembucú und erhielt dank der staatlichen Hilfe von rund 2,5 Milliarden Guaranies ein Mobilfunknetz von Personal. Insgesamt werden in allen Provinzen 31 Funktürme von dem Unternehmen installiert.

Ab der nächsten Woche haben dann die Einwohner von Villa Franca, Tacuaras, Guazú Cua, Lourdes und San Juan del Ñeembucú, Handyempfang, der auch Internetdienst auf dem Lande einschließt.

Die Errichtung dieser Funktürme war nur deswegen möglich, weil der Staat entschied, dass ein Handynetz in so ziemlich allen Gebieten des Landes unabdingbar wäre und beim Bau unterstützt werden sollte.

Personal gewann im vergangenen Oktober die Ausschreibung 01/2010 für die Installation eines Mobilfunknetzes in den vier Provinzen Ñembucú, Alto Paraguay, Boquerón und Presidente Hayes. Die Unterstützungszahlung beträgt insgesamt 11,5 Milliarden Guaranies, rund 2,2 Millionen Euro.

Bei der Ausschreibung präsentierten sich alle Mobilfunkanbieter, doch gewann Personal den Auftrag. Personal selbst wird zum Abschluss der Arbeiten ebenfalls 6,8 Milliarden Guaranies investiert haben.

Begonnen haben die Arbeiten im November 2010. Innerhalb von 6 Monaten sollte der erste Teil der Arbeit fertig sein, was allerding verschoben werden musste durch schlechtes Wetter und Zementknappheit.

Sehr bald wird auch die ganze Chaco Region von Handyempfang profitieren. Obwohl es ab und zu schon sein kann dass das Telefon Empfang anzeigt, ist dies nur von kurzer Dauer und zu Testzwecken. Erst wenn die Arbeiten an den Funktürmen fertig sind, kann der Dienst beginnen, sagte der Francisco Gutiérrez, Chef für zwischenbehördliche Angelegenheiten von Personal.

(Wochenblatt / Abc)


Es gibt noch keine Bewertungen


Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel