Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Möglicher EPP Tunnel im Grundstück der ermittelnden Staatsanwältin gefunden

Lambaré: Ein Tunnel, nur wenige Meter vom Haus der ermittelnden Staatsanwältin Sandra Quiñónez gefunden, könnte nach mehrmaligen Drohungen der paraguayischen Volksarmee (EPP) dafür gegraben wurden sein, um sie eventuell zu verschleppen bzw. zu kidnappen.

Um 2.30 Uhr Nachts durchsuchte eine Gruppe von Justiz- und Polizeibeamten das Grundstück der verantwortlichen Staatsanwältin im Vorgehen gegen die EPP, im Stadtteil Kennedy von Lambaré.

Ihr Haus, gelegen an der Straße 5 de Junio 443 fast Campo Vía, wurde ein Tunnel mit 12 Meter Tiefe und 4 Metern Abzweig in Richtung des Wohnhauses gefunden, welches nur 10 Meter von da entfernt liegt.

Die Konstruktion wurde hinter dem Haus realisiert. Die Ermittler fanden Planen zum Abdecken, Leitern zum Ein- und Aussteigen sowie eine provisorische Beleuchtungsanlage.

Es wurde niemand festgenommen, dennoch wird gegen diverse Personen ermittelt, Dokumente sich anscheinend im Schacht befanden.

Die Nachbarn berichteten, dass um die sieben Personen öfters zum Haus kamen. Die Grabungen begannen wahrscheinlich schon vor 8 Monaten und ständig kamen sie nachts.

Laute Musik ertönte dann, wahrscheinlich um die Geräusche zu überdecken, die sie beim Graben verursachten. Bis dato konnte noch keiner der Delinquenten identifiziert werden.

Auf dem Grundstück wo sie gruben, wohnte eine alte Frau, welche im April des vergangenen Jahres verstarb. Ihr Enkel war seit dem Ableben, der Verwalter des Hauses, sagten die Nachbarn aus.

Vor einigen Tagen schon flohen die „Arbeiter“, sagten Zeugen aus. Der Ort wurde seit mehreren Tagen schon von der Polizei überwacht.

Die Polizei weder bestätigte noch dementierte, dass es sich um eine Aktion der EPP handelt. Auf jeden Fall hätte es war mit der Staatsanwältin Quiñónez zu tun, sind die Ermittler der Meinung.

Die zuständige Staatsanwältin ist Irma Llano. Die Ermittlungen sind unter der Leitung der Kommissare Gilberto Fleitas und Fidencio Rivas.

(Wochenblatt / Última Hora / Foto: UH)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel