Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Paul McCartney ist in Paraguay

Asunción: Um 20.33 Uhr stieg Sir Paul McCartney, der Ex Beatle aus Liverpool aus dem Flugzeug welches ihn, seine Ehefrau Nancy Shevell sowie enge Vertraute, von Uruguay nach Paraguay brachten. Er wurde von einer Schar Fans empfangen, die leider keine Chance hatte, ihn leibhaftig zu sehen.

Stattdessen wurde er von einer Kolonne von sechs Fahrzeugen der deutschen Marke BMW ins Hotel Bourbon Convention Center gefahren, wo er mindestens bis Morgen nächtigen wird.

Bis jetzt wurden mehr als 26.000 Eintrittskarten für das morgige Konzert im Stadion “Defensores del Chaco” verkauft. Dies ist die erste Gelegenheit, dass Paraguay einen Musikstar dieser Größe in Empfang nehmen kann.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


3 Kommentare zu “Paul McCartney ist in Paraguay
  1. Pez schrieb am :

    Und? Ist die Durchlauchtschaft schon von der Deutschen Botschaft empfangen worden? Oder geben sich diese plötzlich mit Sorgen des ungebildeten Kleinviehs ab?

    • Pedro schrieb am :

      wass soll der denn in der deutschen Botschaft. Er ist Brite und als solcher mag man Deutsche nicht sonderlich:-)

  2. noname schrieb am :

    Als ich vor 30 Jahren angefangen habe Gitarre zu spielen hatte ich auch ein paar Songs der Beatles drauf. Auch war ich im Alter von 13 Jahren ein riesengrosser Beatles-Fan. Die Entwicklung der Pop-Musik (adv. des Rock’n’Rolls) in Richtung “Modes” (Kirchentonleitern s. de.wikipedia.org) ist zum Grossteil den Beatles zu verdanken. Teile aber die Meinung des flying high Sir Paulchen wenig, dass es zwar gute Bands gebe, aber keine an die Beatles herankomme. Man beachte das Können eines Stanley Jordan oder eines Joe Satriani. Wer “besser” sei ist sicherlich Geschmacksfrage, doch kein anderer Musiker – als Sir Paulchen – würde jemals behaupten, dass es viele Musiker (Bands) gebe, aber keiner (keine) an ihn (die Beatles) herankomme.
    Jeder sagt sowas, aber ein Beatles darf so etwas einfach nicht sagen.
    Roger Federer würde nie sagen: “Es gab gute Tennisspieler aber keiner kommt an mich heran.”. Einfach ein super bescheidener Typ der Roger Federer, der mich im Gegensatz zum Sir Paul McCartney beeindruckt, und zwar in seiner Bescheidenheit trotzdem er ein grossartiger Mensch und Sportler ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchentonleiter
    http://de.wikipedia.org/wiki/Stanley_Jordan
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Satriani

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel