Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Pedro Juan Caballero nur einen Schritt davor ein industrieller Pol zu werden

Pedro Juan Caballero: Das südkoreanische Unternehmen Samsung sieht vor sich in Pedro Juan Caballero, Hauptstadt der Provinz Amambay anzusiedeln, um von da aus den brasilianischen Markt zu bedienen. Das brasilianische Unternehmen Quimplast erwägt auch diesen Schritt.

Repräsentanten beider Firmen trafen sich mit dem Gouverneur der Provinz Amambay und vereinbarten dass sie in der Grenzzone ihre Fabriken entstehen können.

Juan Bartolomé Ramírez, Gouverneur der besagten Provinz, sagte, wenn sich das Samsung und das Quimplast Projekt konkretisieren sollte, wovon auszugehen ist, wird Pedro Juan Caballero zu einem mächtigen Industriepol der Zone.

Der Präsident von Samsung Electronics, Kim Yung Yun sowie der Präsident der Marke in Brasilien und ganz Südamerika, Fabio Baek schauten sich das Grenzgebiet persönlich an, um wichtige Daten und Eindrücke zu sammeln. Dabei spielen Energiekosten, Steuern, Zoll, Preis für Arbeitskräfte so wie andere Sachen eine Rolle.

Laut den Daten will sich das südkoreanische Unternehmen in Paraguay ansiedeln um Elektronikgeräte herzustellen, darunter Plasmafernseher für den südamerikanischen Markt.

Obwohl keine Investitionssumme genannt wurde die auch paraguayischen Bauarbeitern zugutekommen wird, geht man davon aus dass sie groß ist und einen positiven Einschlag auf die Zone hat.

„Wir hatten ein Treffen indem sie offiziell erklärten, dass sie eine Fabrik in unserem Ort errichten wollen. Ich nehme an, dass sie so schnell wie möglich damit beginnen wollen“, so Ramírez.

Quimplast ist ein modernes Unternehmen mit einer Fabrik in Dourados, rund 100 km von der Grenze zu Paraguay entfernt. Diese Firma möchte sich auch gerne in Pedro Juan Caballero ansiedeln. Ein Grund dafür ist die günstige Arbeitskraft.

„Die ausländischen Geschäftsleute beginnen uns, also die Terrasse des Landes, mit anderen Augen zu sehen. Sich hier zu installieren ermöglicht ihnen gute Geschäfte“, sagte Gouverneur Ramírez.

(Wochenblatt / La Nación)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


Ein Kommentar zu “Pedro Juan Caballero nur einen Schritt davor ein industrieller Pol zu werden
  1. YO^^ schrieb am :

    ?
    Müssen da nicht unzählige Hektar
    “KRAUT” vernichtet werden ?

    ?
    Wird das “schmieren” langsam doch zu teuer…
    dann doch gleich IM LANDE produzieren,
    als durch die Hintertüre unter Zollumgehung anzuliefern…

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel