Valle Tucan

Seniorcare

Privatsekretär von Lugo erpresste die Mutter seines Kindes

Asunción: Bei dem ganzen Tumult um die Vaterschaft von Fernando Lugo kam auch eine Audio Aufzeichnung ans Tageslicht in der der Privatsekretär des Präsidenten, Miguel Rojas, die Mutter des Kindes Narcisa Delacruz warnt, dass ihr Lugo das Kind wegnehmen würde wenn er es anerkennt.

Der mächtige Privatsekretär machte diese Äußerungen jedoch gegenüber der ältesten Tochter von Narcisa Delacruz, Annika Zárate.

Die Tageszeitung Última Hora wie auch der Fernsehsender Telefuturo hatten Zugang zu der Aufzeichnung des Gesprächs mit Rojas, welches ein politisches Erdbeben in Paraguay mit spürbaren Auswirkungen in der ganzen Welt mit sich brachte.

Zeitungen aus über 100 Ländern nahmen sich dem Thema an, dass Lugo zu Zeiten seiner Bischofstätigkeit ein Kind zeugte.

Die Tonaufzeichnung wiederlegt eindeutig die Version des Anwalts Marcos Fariña, der erklärte wie erfreut Lugo darüber sei, ihn jetzt anerkennen zu können, nach 10 Jahren Stille.

Annika ist die älteste Tochter von Narcisa. Sie zeigte sich monatlich einmal im López Palast und bekam vom Privatsekretär Miguel Rojas 3 Millionen Guaranies (550 Euro) überreicht.

Das mitgeschnittene Gespräch zeigt auf warum es zu dem Problem kam und das Geheimnis platzte..

„Meine Mutter wurde böse weil sie will, dass ihr ihr Kind die gleichen Rechte hat wie das andere“, sagte Annika zu Miguel Rojas. Sie bezog sich auf das erste anerkannte Kind Lugos mit Viviana Carrillo.

Angel, der Sohn von Narcisa sollte ebenso ein Haus bekommen, was über das Wohnungsbausekretariat (Senavitat) auf seinen Namen eingeschrieben wird, so die Forderung der Mutter. Der Senator Sixto Pereira versprach ihr ein Haus.

„Das er nicht sein Kind anerkennen will ist eine Sache aber wenigstens ein Haus sollte er haben“, sagte Annika zu Rojas. Sie erinnerte ihn auch, dass Lugos Amtszeit bald zu Ende geht und nur noch wenig Zeit bleibt.

(Wochenblatt /Última Hora)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

1 Kommentar zu “Privatsekretär von Lugo erpresste die Mutter seines Kindes”

  1. der bayer sagt:

    dieser skandal nimmt immer groessere dimensionen an. 4 familienmitglieder in staatsstellungen, 3.000.000 gs im monat alimente und ein neues auto und jetzt wollte die familie noch ein haus (noch dazu auf staatskosten durch manipulation bei senavitat) auch die zahl der mitwisser wird groesser. der privatsekretaer miguel rojas, der leiter von senavitat gerardo rolon, der senator sixto pereira, die leiterin von inpro luz bella gonzalez. doch eines verstehe ich immer weniger, die colorados haetten doch das geld gehabt, dem lugo sproessling und seiner an sachwerten und geld sehr interessierten familie doch 5 haeuser und 5 autos schenken koennen, wenn dieser skandal 2 wochen vor der wahl 2008 an die oeffentlichkeit gekommen waere.

Einen Kommentar schreiben