Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Prozessbeginn im Fall Kolonie Neufeld

Detmold: Viele Spätaussiedler vertrauten ihre ganzen Ersparnisse Nikolai Neufeld an, mit der Absicht sich den lang ersehnten Auswanderungstraum in Gemeinschaft zu verwirklichen.

Am heutigen Donnerstag begann der Prozess gegen den 46-Jährigen Beschuldigten der seit November letzten Jahres in Untersuchungshaft sitzt und wegen Betrugs und Untreue vor dem Detmolder Landgericht angeklagt ist.

Egoismus wird dem Geschäftsmann vorgeworfen, der seine eigenen Landsleute mit unsicheren Besitzurkunden in Paraguay versuchte für dumm zu verkaufen. Mehrere tausende Opfer konnte die Staatsanwaltschaft zählen. Der Schaden geht für Normalverbraucher mit etwa 14 Millionen Euro ins Unermessliche.

Der Angeklagte aus Lemgo hatte vor eine Kolonie in Caazapá zu gründen, jedoch ist seine Firma insolvent. Für diese Idee hat der Mann aus Kasachstan eine russischsprachige Zeitung seit sieben Jahren herausgegeben und stets für das Gemeinschaftsprojekt geworben. Die Mehrzahl der jetzigen Opfer sind russischstämmige Mennoniten.

Die Gruppe von Menschen hat eine gute Beziehung zu Paraguay, da seit den Vierzigern mehrere tausend Menschen dahin ausgewandert sind und in Zufriedenheit leben. Die Geldanlage für die er warb war jedoch nicht reell.

Andreas Dick, ein Käufer aus Petershagen, investierte 63.000 Euro für ein Einfamilienhaus. Nach dem Kauf bereiste er Paraguay mehrere Male. In der Kolonie Neufeld entstand einiges was auf das Ziel schließen ließ, jedoch fehlte es den Eigentümern an der gesetzlichen Legitimierung. Schlussendlich hatte Nikolai Neufeld nur sein Privatvermögen vergrößert.

Laut Angaben des Landgerichts Detmold hat Neufeld über 25.000 Hektar Land in Paraguay. Zu keinem Zeitpunkt wollte dieser jedoch dieses Land umschreiben lassen auf deren zahlende Besetzer.

Viele Spätaussiedler hoffen nun auf Schadensersatz. Dieser jedoch ist zweifelhaft bei der Menge an Gläubigern. Mehrere Betroffene werden von Anwalt Franz Zacharias vertreten. Dieser jecoh macht seinen Klägern wenige Versprechungen.

Der Prozess wird am Montag den 21.05.2012 fortgesetzt, wahrscheinlich wird dann auch das Urteil gesprochen. Dem Lemgoer droht eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren.

(Wochenblatt / wdr.de)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


26 Kommentare zu “Prozessbeginn im Fall Kolonie Neufeld
  1. Beobachter schrieb am :

    Gab es nicht Delegationen aus Paraguay die nach Deutschland reisten, um bei Werbeveranstaltungen den Leuten das Projekt schmackhaft machten? Ich glaube es war auch eine Frau daran namhaft beteiligt.

  2. Braun schrieb am :

    N.Neufeld war am 10.05.2012 51 Jahre alt.Er ist ein Betrüger Klasse 1 und soll für die tat 10Jahre bußen.

  3. sukowsky schrieb am :

    —————Bekomme Brechreiz————-
    Als einzige Antwort diese Schadtaten zu sühnen ist, man sollte die Beteiligten mit Honig bestreichen fesseln und öffentlich für eine 1 Woche ohne Wasser und Brot zur Schau stellen.
    Eine Schande Treu und Glauben abzukassieren und mit ­Stinkdokumente seinen Mitmenschen ­anzupesten.

    Diese Schmierereien und Korruptionen und ähnliches verursachen bei mir unendlichen Brechreiz und verschmutzen das spezielle Flair und Perfume was ich von Paraguays ­habe. Die mir wohlgesonnen mögen mir verzeihen.■

  4. Juergen Hass schrieb am :

    Bereits vor sechs Jahren machte ich den damaligen Botschafter Dr. Horst-Wolfram Kerll darauf aufmerksam, dass sich da grosses UNHEIL zusammenbraut. Fast Jedermann hier in Paraguay wusste, dass die Siedler uebervorteilt werden und wurden und die Angelegenheit nach Betrug stinkt. Juristisch kann ich nicht beurteilen, ob Betrug vorliegt. Taeuschung ist Voraussetzung fuer den Straftatbestand des Betruges. Die Taeuschungen konnten jedoch nur erfolgen, weil die Botschaft pennte und vorsaetzlich chronisch untaetig blieb, obwohl Hinweise erfolgten!!! Wegen der Korruptionsgefahr wechseln alle zwei bis max. drei Jahre Jahre die Botschafter und Konsule und die Mitarbeiter in der Botschaft durch Rotation.

    • noname schrieb am :

      Leider haben die Beatmten keine Weisungen zu ihrem Hinweis in den Ordner gefunden, oder diese waren noch nicht eingeordnet, da konnte die Botschaft einfach nicht wissen, was sie jetzt zu unternehmen hätten. Es kann schon vorkommen, dass Sachverhalte ein wenig ummodeliert und doch noch einer Weisung zugeordnet werden können. In Ihrem Kasus hat weder eine Word-Vorlage noch eine Weisung bestanden. Sonst aber sind die Tätigkeiten von Beamten klar geregelt, in der Hauptsache mit Daten in die Passvorlage einzufügen und ein Passbild aufzukleben und ihresgleichen Blaublütiges zu empfangen.

      • sukowsky schrieb am :

        ———–Wo ­ein Wille ist, ist auch ein ­Weg!———-
        Na ich weiß nicht! Es gibt solche und solche. Persönlich kannte ich seinerzeit ein Botschafter alter Schule, auch erinnere ich mich an einen Beamten, die hätten sofort ihre Amtsaxt hergeholt und nicht lange gefackelt.
        Wie der Herr, so sein Gescherr(Qualis dominus, talis) et servus.
        Die Deutschen hatten zu der Zeit einen vorzüglichen Ruf.

        Außerdem wird doch jedes eingehend Schreiben in der Botschaft protokolliert. In den Archiven werden sicherlich noch die Ersteintragungen der Schreiben sein.
        Denke mal, wo ein Wille ist,ist auch ein Weg■

      • noname schrieb am :

        War ja auch nicht ganz ernst gemeint. Finde trotzdem, dass in meinen Ausführungen über Beamtete ein Funke Wahrheit besteht. Ist ja auch klar, jeder Fall kann mit Weisungen nicht abgedeckt werden. Ausserdem können die Weisungen an die Substitute vom Beamtenhaus täglich ändern, so dass gar keine Chance für ein Nachkommen der Weisungseinreihung in die Ordner bestehen kann. Am besten man hat ein klar definiertes und geregeltes Anliegen, wie bspw einen neuen Pass beantragen. Dann ist der Fall klar und Beamtchen schaut in den Weisungen welche Vorlage er auszufüllen hat. Stolz kann es dann sein Werk in Vollendung präsentieren. In nicht wenigen Fällen, vor allem wenn es um eine Anzeige gegen den Staat oder Beamtete selbst geht, geschieht einfach rein garnichts. Eine Krähe sticht der anderen kein Auge aus!

  5. Fuzzy schrieb am :

    Werdet doch so lamgsam mal selbstständig im denken und handeln und übernehmt für Euch selbst die Verantwortung . Ich habe noch ein paar Päckchen Tempotaschentücher zum Tränen trocknen zum verteilen.
    Immer dieses ewige meckern der deutschen Jammerlappen. Mensch bleibt doch in Deutschland bei Mutter Merkel im rund -um – sorglos Wunderland. Die Botschaft sorgt das Ihr immer einen neuen Pass bekommt und Zugriff auf Hartz IV. Was wollt Ihr den noch? Windeln wechseln wen Ihr sie vollgedroschen habt ?? Kann doch nicht Euer ernst sein !!
    Zum Thema Neufeld . Zum Abzocken gehören immer zwei. Einen Abzocker und einem Dummen. Jeden Morgen steht nun mal immer wieder ein neuer Dummer auf. Bevor ich mein sauer verdientes Geld ausgebe ,informiere ich mich.
    Ein Grundstückskauf ist nunmal etwas anderes ein einen Sack Kartoffeln zu kaufen. Manche lernen es halt nie . Abbuchen unter Lehrgeld!!

  6. Nicole schrieb am :

    @ Niggens: Alice Neufeld ist eine Frau von der man sich auf jeden Fall fern halten sollte! Auch, oder gerade besonders, wenn es nur um die Zollabwicklungen von Containern mit Privateigentum geht. Sofort alle Unterlagen einfordern und selber machen. Leider arbeitet sie noch immer mit Maersk, Interocean und vielen anderen zusammen….

    • sukowsky schrieb am :

      hatte hier einen Kommentar plaziert ist das verloren gegangen? Oder habe ich vergessen auf abschicken zu drücken■

  7. Niggens schrieb am :

    Ist die Frau Alice Neufeld die Tochter von den Angeklagten Herrn Neufeld oder seine Ehefrau von der er getrennt lebt.

  8. Braun schrieb am :

    Alice Neufeld hat nur den gleichen Namen wie der Angeklagte.Die war früher bei Neufeld als Anwalt tätig.N Neufeld ist Ihr Feind.

      • sekretar schrieb am :

        Alice Neufeld ist weder Verwandte noch Ehefrau von Nikolai. Sie hat nur den selben Namen. Sie betreute von Anfang an das Projekt und half hier in Paraguay die “Kolonie” aufzubauen. Sie managte alles und presentierte die “Kolonie” / das Projekt bei allen wichtigen Ämtern, Behörden, Persönlichkeiten. Es war ihr wichtig, dass alles richtig und vor allem legal lief, bis zu dem Zeitpunkt als diesbezüglich Auseinandersetzungen zwischen den Brüdern J. Neufeld und N. Neufeld entstanden. Nikolai schritt über alles drüber und meinte, dass ER das Gesetz sei. Deswegen flüchtete Johannes und nur mit ihrer Hilfe kam er mit seiner Familie lebend über die Grenze. (Hört sich nach einem Film an – ist es aber nicht!) Johannes flüchtete an einen unbekannten Ort irgendwo in Russland. Als Nikolai Fjoder Rau schickte brach alles zusammen, denn von nun an hielt sich niemand mehr an irgendwelche Gesetze oder Menschenrechte. Fjoder ist in allen Bereichen inkompetent, ihm ging es nur um seinen materiellen Wohl. Die damaligen Macadamia-Experten Jorge Spindler, Ronald Dietze und Alice wurde wie Hunde rausgeschmissen, die wegen Vertragsbruch vor’s Gericht gingen. Die Mafia versuchte Alice mehrmals zu “zerdrücken”, aber sie konnte (wie sie sagt) immer mit Gottes Hilfe entkommen. Deswegen fürchten sich Neufeld & Co. vor Alice, weil sie es immer wieder schafft, sich über’m Wasser zu halten…
        Die Story ist einfach viel zu lang!

  9. …hallo sukowsky…nein der kommentar ist nicht verloren gegangen…was jan paessler nicht passt , wird zensiert..gruss

    • sukowsky schrieb am :

      ———-Ist dem Rotwein zu zu schreiben———–
      Na ja kann ich mir nicht vorstellen aber er ist der Chefkoch
      hier im Wochenblatt und kann nach seinem belieben die Würze der Kommentare bestimmen. Er mahlt das Korn. Wir sind sein Korn lieber 240d. Nicht wahr.

      Ich hatte wohl zu viel Rotwein getrunken. War aber ein sehr guter■

  10. WordCoach schrieb am :

    Na, wer sagt’s denn! Endlich ist schwarz, was schwarz sein sollte, und der Salat steht frisch angerichtet auf dem Tisch! Die Geschichte wiederholt sich – in Taten und Fakten. Vor einigen Jahren brach in Deutschland in der türkischen “Diaspora” ein grandioser Skandal aus: ein paar “clevere” Ahmeds und Mahmuds hatte hunderttausende ihrer Landsleute um – lese und staune! – 2 Milliarden DM betrogen. Bis heute noch sucht man nach deren Spuren, ich meine – nach den Betrügern. Gut, dass Neufeld rechtzeitig polizeilich gestoppt wurde, es könnte ja noch ins Unermessliche ausarten und den Schaden würde man heute nicht mit 60, sondern gar mit 600 Millionen Euro messen. Leute von diesem Schlag wie Neufeld (minderwertige Abstammung, beschissene Kinderstube, fehlende fachliche Ausbildung, kein Hochschulabschluss) – was können solche Mutanten bewegen? Es ist so gekommen, wie es kommen sollte: nachdem Neufeld die erste Million auf seinem Konto sah, drehte er durch. Einmal Busfahrer (war er mal in Kasachstan), immer Busfahrer. Milde, viel zu milde sind die Justizbehörden hierzulande. Was ist das schon – 5 Jahre Freiheitsstrafe für mehrere Tausend zerstörte Schicksale? Gesindel wie Neufeld gehört eigentlich für immer weggesperrt, bloß nicht auf Kosten des deutschen Steuerzahlers – 3.000 Euro “Aufnahmegebühr” und der Hornochse soll seine Lebensstrafe irgendwo in der Mongolei oder in Sierra Leone absitzen. Was man aber nicht unbeachtet lassen darf: wieso, warum haben Tausende Aussiedler diesen Neufeld-Ganoven überhaupt geglaubt und diesen Scharlatanen ihr schwer verdientes Geld anvertraut? In Dutzenden Internet-Foren wurde das Thema “Neufeld-Macadamia” seinerzeit sehr heiß ausdiskutiert. 99 Prozent der Leser waren trocken, realistisch und kritisch. Es gab Informationen bis zum Abwinken, Reisende berichteten über Zustände, die in der paraguaischen Neufeld-Pampa herrschen, über Betrug und Abzocke. Nix hat geholfen. Die Seifenblase Neufeld konnte weiter gedeihen. Fürwahr – Einstein hatte recht. Eine ganz bestimmte menschliche Eigenschaft ist unermesslich…

    • müller schrieb am :

      Ich glaube nicht das es von anfang an so geplant war.
      Ich denke es hat sich so ergeben weil einfach nix lief und das lag daran weil es an Kompetenz mangelte…die Idee n sich ist ja nicht schlecht…aber fast unmöglich!

  11. juan schrieb am :

    esta señora Alice, empezo una demanda por cobro de honorarios extra judiciales y embargo todas las propiedades de los colonos que confiaron el ella y es por esa razon que Nikolai neufeld no puede transferir las tierras que vendio!!!!!y Alice perdio ese juicio y ahora nosotros los abogados del Señor Nikolai Vamos a transferir las tierras a los colonos

    • maxi schrieb am :

      Estimado Sr. Abog. Juan y los otros,

      Ya tenemos el año 2013 (casi Junio) y Usted me podría decir donde están los títulos prometidos del año pasado? Ustedes solamente transfirieron la tierra a sus nombres propios y ayudaron al “administrador” vender un gran parte de la propiedad del Sr. Neufeld…

      Y porque no diga la verdad que el juicio de la Sra. Neufeld no esta perdido? Usted como un Abogado tiene que saberlo perfectamente cuando sale “0″ entonces esta perdido.

      La verdad es que Ustedes son los únicos que creen en la inocencia de sus mandantes. Pero bueno, para esta opinión les pagan.

      Los únicos estafadores son sus mandantes que mintieron, comieron todo, vendieron tierra y hicieron una propaganda grande cuando la tierra ya fue embargada y solamente así destruyeron los destinos de las familias y no por la culpa de la Sra. Neufeld. Como los Colonos pueden tener confianza? El juicio entre Sra. Neufeld y Nikolai Neufeld es una otra cosa y Nikolai ya pudo terminarlo – pero el no quera ver ni escuchar cuando Alice le dio su mano. Escuchó solamente las palabras de sus Abogados, porque esta clase de gente van a hacer todo por principios. Son egoístas que piensan solamente por los mismos y no por los Colonos que dejaron su vida en Alemania y mudaron a este país. Por las mentiras y por la estafa de sus mandantes los Colonos perdieron todo, sus existencias y el sentido de la vida. Para lo que tuvieron y ganaron ellos trabajaron duro.
      Si Nikolai ha querido transferir la tierra realmente el tuvo que hacerlo inmediatamente cuando la gente compraron los propiedades. 3 años se fue sin embargos etc… para la transferencia este tiempo estuvo suficiente – no le parece? Y la cosa con Alice Neufeld es solamente una disculpa porque Nikolai y otros necesitan un chivo expiatorio.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel