Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Ratlosigkeit unter der Bevölkerung in Hinblick auf Lugos Nachfolger

Asunción: Bei einer heute veröffentlichten Umfrage macht stellte sich heraus, dass viele der wahlberechtigten Befragten noch keine Idee haben, wen sie in der Flut der Vorkandidaten auswählen würden. Einen Favorit für 2013 gibt es jedoch. Er heißt Mario Ferreiro und verfügt über 42,7% der Stimmen.

Das Volk scheint seit der Wahl Lugos auf Außenseiter abzuzielen, weil man von ihnen ein besseres und verantwortungsvolleres Verhalten erwartet, als es Politikern im Allgemeinen nachgesagt wird.

Wenn sich dieses Ergebnis nicht ändern sollte, hat die PLRA keine Chance mehr ihre Kandidaten, eventuell Llano (1,5%) oder Ríos (0,4%), als Allianzführer und Präsidentschaftskandidat ins Rennen zu schicken.

Die Umfrage wurde unter 1.029 Menschen durchgeführt, die den Parteien ANR, PLRA, Unace und Frente Guasu angehören. Im Zeitraum vom 16. Bis 22. Mai 2012 wurden Volljährige in den Provinzen Asunción, Central, Concepción, San Pedro, Cordillera, Guairá, Caaguazú, Itapúa, Misiones, Paraguarí, Alto Paraná und Amambay befragt. Die Fehlerquote liegt bei 3,5%.

(Wochenblatt / Última Hora / Ati Snead)


Es gibt noch keine Bewertungen


12 Kommentare zu “Ratlosigkeit unter der Bevölkerung in Hinblick auf Lugos Nachfolger
  1. Juergen Hass schrieb am :

    Die Nachfolge von LUGO ist auch fuer mich sehr schwierig…. ueberall auf der Welt erlebt man nur Schizophrenie …… LUGO zeugte als katholischer Bischof und Vater (biologischer Erzeuger bei der eigenen jugendlichen – fast kindlichen – 16.jaehrigen Empleada und anderen) Kinder, zahlte keinen Unterhalt und verweigerte die Vaterschaftsanerkennungen….

    In anderen Laender kaeme man dafuer in den Knast… Hier wird man dafuer Praesident….. Hier regiert die Religion…. Das Weib ist nur aus der Rippe des Mannes geschnitzt ….. das Weib, sei dem Manne UNTERTAN…. alles dieses ist nicht meine Auffassung, sondern die Auffassung einer Religion, die in den naechsten Jahrhunderten untergehen wird.

    Fernando LUGO war jahrelang in Holland (direkt an der Grenze zu Deutschland) und wurde von Missionen aus deutschen Spendengeldern als Missionar gefuettert… aber ist immer noch viel besser als der Rest der hiesigen Politiker…. das Schulwesen und das Gesundheitswesen hat sich unter seiner Praesidentschaft erheblich fuer ARME verbessert…. Daher gebuehrt ihm Dank und Anerkennung….

    In Paraguay kam ich in den Knast, weil ich Muetter vor diesen kriminellen Vaeter schuetzte und Vaterschaftsanerkennungen taetigte……

    LUGO wurde jahrelang von der STEYRER-Mission aus deutschen Spendengeldern finanziert und gefoerdert…..

    • Ilia Richter schrieb am :

      Auch in den nächsten Jahrhunderten wird es Menschen geben die eine Betriebsanleitung zum Leben brauchen: Arbeiten, Soldaten und SteuerzahlerInnen zeugen – am besten ohne Röllchen drum herum, danebst den Frauen kochen und waschen beibringen und im alten Schinken nach Lebensweisheiten deuten. Habemus Pups gemacht in Rom? Na, wenn ne Jungfrau ein Kind kriegen kann, dann kann ich als Mann dies doch auch, oder?

  2. Beobachter schrieb am :

    Ich glaube Mario Ferreiro wäre ein würdiger Präsidentennachfolger. Schliesslich ist er seit vielen Jahren Nachrichtensprecher bei Canal 9 und mehr als gut reden zu können ist eh nicht erwünscht. Allerdings würde mir ein indianischer Kandidat auch gut gefallen, passt vielleicht besser zum Land, ist aber leider keiner in Sicht. Als Vorbild gilt Bolivien.

    • Christian schrieb am :

      Ein indianischer Kandidat in PY ? Das wird mal nicht gehen, da die indigene Bevoelkerung hier ja eie Minderheit ist, und nicht wie in Bolivien, wo sie die Mehrheit stellt. Auch habe ich Jahrelang in der Nachbarschaft einer Guarani Indianer Kolonie gelebt und finde ja deren Lebensweise sogar ein klein wenig charmant!! Aber Praesident ein Indigener?? Besser nicht!

    • Ilia Richter schrieb am :

      @ Beobachter: Mario Ferreiro wäre ein würdiger Präsidentennachfolger! Mehr als gut reden zu können ist eh nicht erwünscht. Yes! (selten so gelacht, aber es stimmt, Hauptsache irgendwer und Familie frisst aus dem Trog des Steuerzahlers – ohne Kenntnis der BWL oder VLW; unnötig). Foza Mario Ferreiro, Ronald Reagan hatte es auch geschafft. Als erste Amtshandlung bräuchte Paraguay die sogenannte Strategic Defense Initiative (SDI).
      http://de.wikipedia.org/wiki/Strategic_Defense_Initiative

  3. rolandrem schrieb am :

    Das paraguaische Volk,selbst viele von uns eingewanderten,hatten grosse erwartungen von dem neuen Präsidenten.Ich persönlich bin zutiefst enttäscht von der Person Fernando Lugo.Das was sich mit seinen “unehelichen Kindern” herausgestellt hat,kann jeder gern selbst entscheiden.Fakt ist aber,das er gelogen hat.Er hat Brasilien ein paar hundert Millionen Dollar aus der Tasche gezogen.Anerkennung.Aber wo ist das Geld geblieben?Das gesundheitssystem hat sich nur für Kinder gebessert.Infrastrucktur,Sicherheit,Korruption konnte er nicht verbessern.Und was einen Mario Ferreiro betrifft,so glaube ich,das wieder nur ein hoffnungs träger seine chance bekommt.Der ist auch kein erfahrener Politiker.so wird sich wohl wieder nicht Viel zum besserem ändern.Leider

    • Ilia Richter schrieb am :

      Bill Clinton hatte auch nie etwas mit Monika Lewinski. Das sind doch alles ehrenwerte Herren, welche uns regieren.. Wo das Geld geblieben ist? Wenn es stimmt, dass Herr Lugo ein 20 Mio $ Estancia und eine Harley Davidson bei einem Gehalt von unter 5.000$ monatlich besitzt, kann ich es mir schon vorstellen.. Wählt mich und alles wird viel besser, hat schon so mancher EU-Politiker vor seiner Wahl geträllert… Wie bei jeder Wahl eines Politikers hat man die Wahl zwischen Suppenfritz und Gerstenheiri. Persönlich wähle ich weder A oder B ins Beamtenhaus, auch wenn die Auswahl verlockend klingt, doch selten ist ein fähiger Mann oder eine fähige Frau in der Politik tätig. Fähige Menschen gibt es in allen Brachen, leider nur nicht in der Politik.

    • Beobachter schrieb am :

      @rolandrem – Lugo war ein Glücksfall, zwar nicht fürs paraguayische Volk, sondern für die Kirche, die ihn dadurch losgeworden ist und für die er ein grosses Problem darstellte, da sein Lebenswandel bei den Kirchenoberen bekannt war.

      @Ilia Richter: Fähige Leute haben in der Politik in Paraguay keinen platz. Die will keiner, da sie manchmal unpopuläre Enscheidungen treffen müssten und das könnten Politiker am wenigsten brauchen. Politiker brauchen für wichtige Staatsposten Personen, die manipulierbar sind und ihre Anweisungen befolgen.

      • rolandrem schrieb am :

        Das muss man ihm wiederum gutschreiben.Der hat sich auf die “Chicas”konzentriert und lauschte keinem Sängerknabenchor.Immerhin.Insgesammt brauchen wir nicht wirklich nur diese Person kritisieren,weil alle Politiker in der Wurzel nichts taugen.Für mich wenigstens.Politik ist ein dreckiges Geschäft.Weltweit.Schade.(jedem das seine,mir das meiste)

  4. der bayer schrieb am :

    diese umfrage ist entweder ein verspaeteter aprilscherz oder eine gezielte falschinformation hinter der der informationsminister augusto dos santos stecken koennte. mario ferreiro plus lopez perito plus esperanza martinez plus sixto perreira haetten zusammen ueber die haelfte der stimmen.gezielte falschmeldung.wenn die gesamte frente-guazu bande auf 15-20% der stimmen kommen wuerde, waere es ein erfolg fuer sie.wer ist mario ferreiro? ein klamaukonkel, showmaster, erzaehler von sparwitzen und nach eigenen angaben frueher ein drogenkonsument. ganz vergessen-der beste kenner der beatles in paraguay. ich glaube paraguay braucht einen praesidenten mit einem besseren professionellen und menschlichen profil.

  5. Hans E schrieb am :

    Leider ist eine gute Rhetorik für die Politiker das
    wichtigste Instrumentarium. Man kann etwas sagen, ohne etwas auszudrücken, man kann Andersdenkenden das Wort im Mund herum drehen.
    Alles Andere kann man abschreiben ;-)
    Wer heute in die Politik geht, hat schon lange keine
    Ideale mehr oder will etwas in seinem Land zum Positiven verändern. Nur das eigene Wohl ist wichtig – Volkswohl ist ein Fremdwort geworden – weltweit!

  6. Die Plage schrieb am :

    Wenn ich bedenke wie lange das Gegackere um den SuperFritz oder das SuperTrudi noch dauert und nach dessen/deren Wahl nochmals ein halbes Jahr dauert, bekomme ich Schaudern. Am besten ein Jahr lang keine Medien gucken, lesen, hören – ausser wochenblatt.cc natürlich.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel