Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Roque Santa Cruz: „In Paraguay muss man blind sein, um die Realität nicht zu sehen“

Der paraguayische Stürmer und Ex Bayern München Spieler Roque Santa Cruz beichtet sich ganz wohl zu fühlen beim Fußballklub Blackburn Rovers und ganz nebenbei signalisierte er „das in Paraguay keiner an Hunger sterben sollte“ und „das man in Paraguay blind sein muss, um die Realität nicht zu sehen“.

Roque Santa Cruz, paraguayischer Stürmer bei den englischen Blackburn Rovers, versicherte bei einem Interview mit dem bekannten Blatt „The Independent“ dass er glückliche Momente durchlebe nach seinem Weggang aus Manchester City und redete über die Armut, die in Paraguay vorherrscht.

„Ich ärgere mich nicht über den Wechsel zu Manchester City. Ich glaube dass die Entscheidungen, die man im Fußball trifft, für eine Zeit gut sind und dass man daraus lernt. Ich bin aber nicht verärgert oder geschmerzt weil ich nicht viel spielen durfte. Hätte ich alle Spiele spielen können würde ich mich genauso fühlen. Normalerweise bereue ich keine meiner Entscheidungen die ich beschlossen habe und ich fühle mich glücklich hier (im Klub Blackburn)“

Über diesen Punkt sagte Santa Cruz weiter, „dass der Klub Manchester City alles getan hat, damit er sich wohl bei ihnen fühlt. Der Trainer hat auch seine Entscheidungen zu treffen und kann nicht immer alle Spieler glücklich machen. Obwohl ich kaum gespielt habe, gab ich alles für den Klub.“

Daraus resultierend entschied er aus Manchester City weg zu gehen. „Aber es kam der Moment in dem man nicht mehr damit klar kam, die Unzufriedenheit zeigt sich dann auch im Verhalten, die Körpersprache lügt nicht. Ich wollte nicht an den Punkt gelangen an dem mein Kopf schlapp macht. Deswegen danke ich Blackburn und ich kann es kaum erwarten mit ihnen zu spielen“.

Armut, Geld, Luxus und Paraguay

„Wenn man ein Auto für 50.000 Pfund fährt braucht man dich keines was 200.000 Pfund kostet. Ich würde mir kein Auto kaufen was 200.000 Pfund (220.000 Euro) kostet. Ich steh nicht auf große Sachen, ich verbrate kein Geld für Schmuck aber ein schönes Auto habe ich trotzdem. Ich könnte keinen Ferrari fahren, ich würde mich ganz einfach unwohl darin fühlen“, sagte er.

Der Reporter Sam Wallace beschreibt die Realität der Fußballer der ersten Liga: Ein Leben voller Luxus, worauf Roque antwortet: „Die ganze Welt hat ein Limit und meines ist das zu haben was ich brauche. Es ist unmöglich nicht zu erkennen welche Notwendigkeiten in Paraguay bestehen. In Europa ist es schwieriger weil man nicht viel von den Problemen hat aber in Paraguay muss man schon blind sein um nicht die Realität zu sehen.

Der Stadtteil Campo Grande

„Rund um unser Haus hatte ich Freunde, die schlechter dran waren als wir. Wenn sie 15.000 Meilen von Asunción weg sind wird die Situation da auch nicht besser. In Paraguay gibt es Kinder auf der Straße, was schwer zu akzeptieren ist weil sie teilweise noch sehr jung sind. Viele dieser werden Diebe wegen der täglichen Notwendigkeit und denken es ist die einzige Variante Geld zu verdienen. Man sollte ihnen sagen, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt.

Paraguay

„Paraguay ist ein reiches Land, keine sollte aus Hunger sterben. Wir haben Obst und Gemüse in allen Teilen. Sie könnten quasi unter einem Baum wohnen und die Mangos essen, die da herunterfallen. Aber die Kinder sehen diese Möglichkeiten nicht um ihr Leben zu ändern. Ich sage immer wieder wer eine Tür berührt, öffnet sie“.

„Man keinen großen Wechsel sehen mit viel Kraft dauert es trotzdem lange. Nichts was man von einem auf den anderen tag ändern kann. Nach dem man etwas gemacht hat und fertig zu sein scheint dreht man sich herum und beginnt am besten von neuem. Trotzdem fühle ich mich gut den Kindern meines Landes zu helfen“.

Blackburn, sein Ort auf der Welt

„Als ich das erste Mal in das Stadion Ewood Parkkam und die Fans sah, konnte ich in der Luft spüren, wie sie Fußball liebten. Ich fühle mich sehr verbunden mit Blackburn, ich fühle mich gewollt und alle Kollegen behandeln mich sehr gut. Es ist einfach mehr als andere Klubs mir boten“.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


Ein Kommentar zu “Roque Santa Cruz: „In Paraguay muss man blind sein, um die Realität nicht zu sehen“

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel