Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Senatorin ratifiziert unsauberes Angebot von 100.000 US-Dollar für Venezuela Beitritt

Asunción: Es ist nichts Neues dass den Gesetzgebern Geld angeboten wird im Austausch für eine Stimme die Venezuela in den Mercosur bringen würde. Nur werden der Druck und sie Summen immer höher, so scheint es.

Wie die Senatorin Zulma Gómez dem Kongresspräsident berichtete, wurde sie im Parkdeck des Kongresses von ihrem liberalen Kollegen Ramón Gómez Verlangieri auf das Thema angesprochen mit dem Versprechen es gäbe 100.000 US-Dollar pro Stimme. Daraufhin fragte sie ihn, ob er es den Senatoren der UNACE schon gesagt hätte worauf er wiederum antworte, besser nicht, die geben die Information nur an die Presse.

Zulma Gómez geht davon aus, dass Lugo der Mann im Hintergrund ist, der seine „Soldaten“ alles erledigen lässt.

Zulma Gómez ging wenig später zu, Senatspräsident Jorge Oviedo Matto (Unace) um dies zu berichten. Oviedo Matto sowie seine Vertreterin meinten, und wenn die Summe noch mehr steigt werden sie niemals ausreichend Stimmen für den Mercosur Beitritt Venezuelas bekommen. Wie Gómez bestätigte, sei der Fall Venezuela und Mercosurbeitritt der einzige für den Geld angeboten wurde.

Ramón Gómez Verlangieri, der Bruder des Ex INC Präsidenten, Optanciano Gómez, streitet alles vehement ab und erklärt das Zulma Gómez öfters mal was falsch verstehen würde. „Wenn sie weiterhin solche Lügen behauptet, muss ich juristische Schritte dagegen einleiten“, so Gómez Verlangieri

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


Ein Kommentar zu “Senatorin ratifiziert unsauberes Angebot von 100.000 US-Dollar für Venezuela Beitritt
  1. Wolf schrieb am :

    Warum nimmt die Dame nicht das Geld? So kann sie alles beweisen und mit dem Geld ein Heim für die Strassenkinder bauen. Mit bla,bla ändert sich nichts.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel