Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Staatsanwalt Kunzle, erwischt bei der Annahme von Bestechungsgeld

Ciudad del Este: Der Anti-Korruptionsstaatsanwalt Arnaldo Giuzzio bestätigte gegenüber den Medien, dass sein Kollege Miguel Kunzle, verantwortlicher Staatsanwalt von Ciudad del Este, von ihm erwischt wurde, wie er 14 Millionen Guaranies und 1.200 US-Dollar entgegennahm, für eine Leistung mit zweifelhaftem Gehalt. Diese Summe sollte nur eine Anzahlung sein. Der geforderte Gesamtbetrag war 10.000 US-Dollar.

Im Überraschungsmoment versuchte er das Geld zu verstecken. Die versteckten Kameras von Telefuturo hatten mittlerweile alles aufgezeichnet.

Für die Summe unterschrieb er dem Anwalt Víctor Benítez Rodas, rechtlicher Vertreter von Superación S.A. eine Klageschrift welche Ladenmietern in ihrer Galerie ausgehändigt werden sollte. Die Firma Superación, Eigentümer der Galerie Scapini im Zentrum der Provinzhauptstadt Alto Paranás hatte die Anordnung erhalten wegen Brandschutzmängeln das Verkaufslokal zu schließen, was nicht möglich war da sich Mieter wehrten.

Miguel Ángel Kunzle versteckte das Geld in der Innentasche seines Sakkos. Nachdem er sich die Erlaubnis einholte auf Toilette zu gehen, versteckte er das Schmiergeld im Bad.

Giuzzio garantiert, dass die Aufnahme allen rechtlichen Richtlinien standhält und aussagekräftig genug sei, damit es zu einer Anklage sowie zum Schuldspruch kommt.

Diverse Personen, die angeblich durch die schlechte Amtsausführung benachteiligt wurden, kamen zum Öffentlichkeitsministerium und bewarfen Kunzle mit Eiern.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


2 Kommentare zu “Staatsanwalt Kunzle, erwischt bei der Annahme von Bestechungsgeld
  1. Christiane schrieb am :

    Na da bin ich mal gespannt zu was der Knabe verknackt wird oder ob er es schafft den Richter zu bestechen.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel