Valle Tucan

Seniorcare

Vorläufige Entlassung für Mordangeklagten gefordert

Bernhard Harder (Abc)

Asunción: Die Staatsanwaltschaft beantragte die Entlassung des Mennoniten Bernhard Harder Dyck, der angeklagt ist, Auftraggeber des Doppelmordes an seinen deutschen Schwiegereltern Peter Dyck Braun (68) und Erika Fensky (65) sowie Mörder seiner Ehefrau Margarita zu sein. Die Schwiegereltern wurden am 7. August 2010 in der Kolonie Neuland ermordet und zwei Tage später im Schlafzimmer ihres Hauses aufgefunden.

Der beauftragte Staatsanwalt Alan Schaerer, der den Fall ausführlich untersuchte, bat um die temporäre Entlassung des deutschen Staatsbürgers weil noch einige wichtige Schritte bei der Ermittlung zu erledigen sind. Aus Sicherheitsgründen wurde eine Anhörung dazu jedoch in der Strafanstalt Tacumbú durchgeführt.

Der Richter aus Filadelfia, Juan Carlos Molas, muss nächste Woche entscheiden ob er dem Antrag der Staatsanwaltschaft nachgeht und dem Angeklagten temporär Freigang erlaubt.

Aus seiner Vergangenheit belastet Harder eine Klage von seinen Schwiegereltern wonach er seine Ehefrau, Margarita ermordete. Laut den Daten der Staatsanwaltschaft war das damalige Paar im Konflikt weil Margarita Dyck sich nicht scheiden lassen wollte und somit die Güter zu teilen, die rund 3 Millionen US-Dollar wert waren.

Aus dem Gefängnis heraus soll er Juan Gregorio Garay (48) und Isidro Borges Cabrera (26) den Auftrag erteilt haben die Kläger, Peter Dyck Braun und Erika Fensky, zu ermorden. Dafür erhielten die Kriminellen 80 Millionen Guaranies (rund 13.000 Euro).

Laut den Daten der Staatsanwaltschaft war das damalige Paar im Konflikt weil Margarita Dyck sich nicht scheiden lassen wollte und somit die Güter zu teilen, die rund 3 Millionen US-Dollar wert waren.

(Wochenblatt / Abc)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

2 Kommentare zu “Vorläufige Entlassung für Mordangeklagten gefordert”

  1. 240d sagt:

    …der stoff aus dem gute kriminalromane sind.

  2. YO^^ sagt:

    Ja, ja…waren im Konflikt…^^
    Na, 3 Milli US sind ja bestimmt auch KEIN Grund.^^

    Aber ???
    Wieso bitteschön für einen eigentlich überführten^^ zumindest Mord-Auftraggeber Freigang ?
    Damit er abtauchen kann ?
    Wieviel bekommt der zuständige “Herr” denn dafür ???
    Pfui Deibel^^…

    Oder ? ist einer der wichtigen Schritte,
    Bargeld zu besorgen ?

Einen Kommentar schreiben