Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Was ist los in der staatlichen Zementfabrik I.N.C.?

Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, das die INC Schwierigkeiten hat, ihre Rechnungen zu bezahlen. Immer häufiger hört man in der Bevölkerung, das Personen, die für diese staatliche Institution arbeiten, teilweise schon wochen- oder monatelang auf die ihnen zustehende Vergütung für ihre Arbeitsleistung warten müssen.

Besitzer von Frachtkähnen, LKW-Fahrer, die für diese Firma arbeiten, Zulieferer, die Kooperative der Schneiderinnen von Vallemi usw. usw., haben alle ihre Arbeitsleistung vollbracht und warten teilweise seit Monaten auf ihre gerechte Bezahlung.

Warum weigert sich diese Institution, die armen Leute, die mit ihrer Hände Arbeit ihre Leistung vollbringen, um ihre Familie ernähren zu können, die gerechte Löhnung zu entrichten!!

Was können denn diese humilden Arbeiter dafür, wenn verantwortliche Funktionäre ihre Pflichten vernachlässigen, nicht rechtzeitig Betriebsstoffe einkaufen, so dass die Produktion stillgelegt werden musste, im Lande grosser Mangel an Zement herrschte, keine Einnahmen vorhanden waren, Baufirmen und Maurer arbeitslos wurden usw.

Was sagt denn der Minister vom MIC als oberster Dienstherr zu dieser Situation?

Werden wie so oft, die Unschuldigen bestraft und die Schuldigen belohnt.

(Wochenblatt / Helmut Strauck)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


Ein Kommentar zu “Was ist los in der staatlichen Zementfabrik I.N.C.?
  1. Handelt es sich hier nicht um eine beabsichtigte, künstliche Verknappung um den Preis hoch zu treiben? Der Ökonom jedoch würde dies nicht billigen, da es die Bauwirtschaft lähmt und eine Kette von Problemen nach sich zieht. Ich denke, Zement sollte preiswert und ausreichned zur Verfügung gestellt werden,um der Wirtschaft Antrieb zu geben, Arbeitsplätze zu erhalten und fördern? Sowas muss doch bei nur einer Zenentfabrik möglich sein, selbst in Paraguay?

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel