nächster Artikel
vorheriger Artikel

Was Widerstand bewirken kann

Asunción: Trotz des  rapiden aber auch unerwarteteten Verfalls der Facebook Aktie im Nasdaq könnte man hierzulande meinen, dass dieses bis dato wenig beachtete Netzwerk mehr und mehr an Wert gewinnt. Tatsache ist, dass dank dieser „Neuerung“ 5.000 meist junge Leute ihren Unmut vor dem Kongress Ausdruck gaben, die Abgeordneten kritisierten und damit etwas schafften, was zuvor niemals dagewesen ist.

Die Wahljustizbehörde gab heute in einem Kommuniqué bekannt, dass sie die 8.000 politischen Helfer nicht erneut einstellen wird, was den Haushaltszuschuss von 150 Milliarden Guaranies, für den schon gestimmt wurde, überflüssig macht. Daraus resultierend oder auch wegen dem öffentlichen Druck gaben einige Senatoren heute bekannt, die Abstimmung vom kommenden Donnerstag auf Dienstag vorzuverlegen, um die Einwohner zu besänftigen.

Diverse Gruppierungen des Senats, die im ersten Anlauf dafür waren, wollen nun die Wogen glätten. Einer der ausgeschlossenen Abgeordneten aus dem Alegre Clan gab öffentlich zu, dass starker Druck seitens der Wahljustizbehörde ausgeübt wurde.

Wenn dieses Werkzeug erneut und friedlich Anwendung findet, merken sogar die „kleinen“ Leute welche Macht bzw. welches Mitspracherecht sie in nationalen Belangen haben.

(Wochenblatt)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Kommentare

Kommentare


4 Kommentare zu “Was Widerstand bewirken kann
  1. Georg Froehlich schrieb am :

    nur nicht aufgeben. Am kommenden Mittwoch, ist ein Treffen geplant. Um weiter Druck zu machen. Meine Familie und ich sind dabei ..

  2. wolfgang sukowsky schrieb am :

    Ach Proteste der meist jungen Leute in Facebook können zusammengefasst in naher Zukunft die politischen Parteien in Paraguay das Fürchten lernen. Die Piraten, besonders in Deutschland und Schweden zeigen auf was möglich ist■

  3. dies wäre natürlich eine Art und Weise, welche tatsächlich zeigen würde, was die Menschen tatsächlich denken und wollen.
    Wenn es eine Jugend in Paraguay gibt, welche den “Filz” loswerden möchte, bin ich auch guter Dinge, dass sich in Paraguay was ändern könnte. Eine gewisse Moral und Verantwortung würde Stabilität schaffen, welche auch Investoren anlocken könnte. Auch dem Tourismus würde dies zupass kommen. Wenn Paraguay die Korruption einschränken könnte, wär auch Geld für Bildung da, was natürlich dem ganzen Lande zugute kommen würde. Welch schöne Aussichten :-)

  4. Beobachter schrieb am :

    Bildung ist doch nicht erwünscht, sonst hätte man schon längst das Schulsystem geändert. Es ist ja bekanntermassen das Schlechteste in Südamerika und das seit Jahrzehnten!

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>