Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Wirtschaftszeitschrift „The Economist“ sieht Ende des Mercosur kommen

London/Asunción: Das renomierte britische Wirtschaftsmagazin „The Economist“ sieht das baldige Ende des Mercosur (Gemeinsamer Markt des Südens) kommen und stuft Paraguay in Bezug auf den Export als abhängigstes Land im Verbund ein. Der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt ist jedoch die illegale Aufnahme Venezuelas.

„Mercosur – Ruhe in Frieden“ war der Titel der britischen Veröffentlichung die neben den schon angeführten Gründen auch die Schutzmaßnahmen als übertrieben ansieht.

Aus der Sichtweise der Artikelschreiber sind die einzigen Begünstigten des Wirtschaftsverbundes die zwei großen Länder, Argentinien und Brasilien. Der Auschluss Paraguays war eine unnötige Sanktion nachdem Fernando Lugo seines Amtes enthoben wurde. Ihrer Meinung nach war der Machtwechsel abrupt jedoch verfassungskonform. Die Entscheidung der übrigen drei Länder am gleichen Tag Venezuela aufznehmen ist reine Doppelmoral wenn auch als offizielle Grund die demokratische Klausel angegeben wurde. Paraguay, dass war allseits bekannt, bäumte sich als einziges Mitgliedsland gegen die Aufnahme Venezuelas in den Staatenbund auf und wurde somit nicht nur seines Stimmrechtes betrogen sondern schamlos übergangen.

„All das war legal zweifelhaft Die Beschlüsse des Mercosur müssen einstimmig beschlossen werden, von allen Mitgliedsländern.“, betont der Artikel.

(Wochenblatt / La Nación)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


6 Kommentare zu “Wirtschaftszeitschrift „The Economist“ sieht Ende des Mercosur kommen
  1. der bayer schrieb am :

    wenn sie im fernsehen die nachrichten gesehen haben,
    konnten sie doch selber sehen welche”grosse unterstuetzung” luis a wagner hat.haetten ihn nicht die órdnungskraefte beschuetzt,waere er verpruegelt
    worden.zumindest hat er fahne gezeigt. die beiden
    anderen “oberlugisten” domingo laino und victor rios
    fehlte dazu der mut oder sie wollen sich spaeter wieder
    heimlich anbiedern. ein sitz im senat fuer 5 jahre
    ist doch einen “fahnenwechsel” wert

  2. Asuncion45 schrieb am :

    “im Fernsehen konnte man sehen”, aber das Fernsehen lügt nun mal. Dort sieht man, was man sehen soll, nicht was wirklich ist. Wo sind die Massenvernichtungswaffen aus dem Irak? Wo waren die Morde von Srebrenica, die den Jugoslawienkrieg begründet haben? Warum wurde die Lusitania versenkt? Warum wurde die USS-Liberty von israelischen Flugzeugen angegriffen und sollte versenkt werden? Warum war der Angriff auf US-Schiffe im Golf von Tonkin eine Lüge? Stand oder stehen die Antworten auf solche Fragen in den Mainstreammedien? Kam das mal im Fernsehen? Nein! Natürlich nicht! Das würde viele zum Nachdenken anregen und die Glaubwürdigkeit der Massenmedien untergraben. Diese berichten was der bestimmt, dem sie gehören. Und wem gehören die Massenmedien?
    Also, dringende Empfehlung: Ausschalten und alternativ informieren.

    • Ermindo schrieb am :

      Von welchem spirituellen Berater oder göttlicher Beziehung beziehen sie ihre Kenntnisse?
      Aus Funk, Fernsehen und Zeitung kann das Halbwissen ja nicht kommen, die lügen ja alle “. Und wer hat das Bewiesen? Etwa die von ihnen angeführten Geschehnisse?

      Das wäre ja schon weit weg von irgendeinem Bezug hier in Paraguay.

      Altenativ informieren, eine schöne Formulierung für linken Mist verbreiten.

  3. der bayer schrieb am :

    wollen sie etwa abstreiten dass der auftritt von wagner
    beim parteitag fuer diesen wirklich aeusserst negativ
    verlief.nicht nur im fernsehen sondern auch in allen tageszeitungen-mit bildern- wurde darueber berichtet.
    heute habe ich mit jemand gesprochen der selber in
    asuncion war.
    in der alternativ presse (die sie sicher sehr aufmerksam lesen)schreibt von massenprotesten gegen den umsturz.
    doch ausser ein paar bezahlten krawallmachern oder
    leuten,die ihre jetzt ihre weit ueberbezahlten posten
    verlieren ist von protest wenig zu sehen.
    wahrscheinlich bin ich aber nicht alternativ informiert

  4. Johannes schrieb am :

    Seit jeher gibt es Landesgrenzen und Handelshemmnisse und künstliche Arbeitsplätze zu halten. Stellen Sie sich vor, das halbe Beamten- und Behördentum und Militär müssten sich einen Job in der Privatwirtschaft suchen. Wer will diese abgegriffenen Ärmelschoner einstellen und wozu? Denn der Markt bestimmt den Preis, wer Qualität will bezahlt mehr und wer weniger bezahlen will oder kann, bekommt dafür halt weniger Qualität. In einem freien Markt würden die Zigaretten überall gleichviel kosten. Aber nein, das Ganze muss wohl so sein, damit man einen MERCOSUR machen kann. Bräuchte es nicht! Aber historisch ist das heute nun mal so und statt die Handelsgrenzen ganz abzuschaffen wird gedökterlet und jeder muss sein Süppchen kochen um es dann nach ein paar Jahren wieder anders zu würzen. The bug never ends.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel