Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Wovon man seinen Enkeln noch erzählen kann

Asunción: Das gestrige Paul McCartney Konzert dauerte 2 Stunden und 45 Minuten umfasste 37 Songs und brachte eine Art Magie ins Stadion, gefüllt mit 29.500 Menschen, die es selten erlebt hat.

Die Gäste waren überrascht von seiner Großherzigkeit, seiner Sympathie, seiner Ausdauer und seines Sprachvermögens. „In der Schule in Liverpool hatte ich ein wenig Spanischunterricht sagte er“, so McCartney. Danach folgten zwei Sätze aus einem ihm Kindermärchen.

Sein Repertoire umfasst natürlich nicht nur Songs aus seiner Solokarriere. Begonnen bei den Beatles über die Wings und seiner erfolgreichen Jahre als Solokünstler brachte er alle Körper in Wallung.

Sein letzten Worte waren: Bis zum nächsten Mal Paraguay!

(Wochenblatt / Foto: Última Hora/Zoom)


Es gibt noch keine Bewertungen


4 Kommentare zu “Wovon man seinen Enkeln noch erzählen kann
  1. Dirinella schrieb am :

    Herzlichen Dank, Jan Päßler, für diese Headline!

    …insbesondere nach dem kleinlichen Geplänkel bezüglich der Eintrittspreise in den Kommentaren im Vorfeld des Konzertes.

  2. El Tucan schrieb am :

    Ja und wo sind nun die ewiggestrigen Nörgeler und Motzer? Die schämen sich hoffentlich dass sie das Konzert im Voraus schon verrissen haben. Es bleibt zu hoffen dass in Zukunft weitere Gigs organisiert werden.

Kommentare sind deaktiviert.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

nächster Artikel
vorheriger Artikel