Das Wochenblatt

nächster Artikel
vorheriger Artikel

Zementpreis steigt im August

Asunción: Der Zementpreis in Paraguay steigt erneut im kommenden August wegen des erhöhten Preis für Fueloil welches gebaucht wird um die Grundmaterie Klinker herzustellen, meinte Édgar Acosta, Direktor der staatlichen Institution.

Der Preis wird auf 42.500 Guaranies (etwa 8 Euro) steigen, was einer Erhöhung von 7.500 Guaranies pro 50 kg Sack bedeutet. Viele Endabnehmer leiden dadurch einen finanziellen Verlust da der Endpreis in den Verkaufsstellen meist weit über diesem Preis liegt wegen mangelnder Herstellungsmenge von Seiten der Fabrik.

Der Preis welcher in den ersten Augusttagen eingeführt wird erhöht sich weil der staatliche Konzern kein Kraftstoff besaß mit welchem Klinker produziert werden konnten. Wegen fehlender Erneuerung der Produktionsanlagen müssen Käufen für das fehlende Produkt am Merkt ständig höhere Preise zahlen.

Die staatliche Zementindustrie (INC) benötigt diesen Wechsel weil eine Optimierung des Klinkerofens eine Investition von 63 Millionen US-Dollar benötigt, für welche kein Geld vorhanden ist. Durch die Erhöhung kann der staatliche Konzern erneut verlustfrei Zement produzieren.

Derzeit werden etwa 80.000 Sack Zement pro Tag in Paraguay benötigt allerdings nur 20.000 Sack produziert.

(Wochenblatt / Abc)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen


3 Kommentare zu “Zementpreis steigt im August
  1. Evaristo schrieb am :

    Heute hat in Villarica der 50 Kg Sack Zement 82.500,-Gs gekostet ( sofern welcher zu bekommen ist ).

    Bei diesen Preisen geht es einigen Funktionären sehr gut, das Land geht vor die Hunde.

    Mit diesem Präsidenten wird es von Tag zu Tag besser. Fast wie in Deutschland – blühende Landschaften.

    • Lui schrieb am :

      82.500 gs??? wo??? (bitte um antwort) beim Furler kostet der 87.000 gs ja ich frag mich auch ob der nochmal runter geht wie es vor den ferien war…

  2. Christiane schrieb am :

    “Die staatliche Zementindustrie (INC) benötigt diesen Wechsel weil eine Optimierung des Klinkerofens eine Investition von 63 Millionen US-Dollar benötigt, für welche kein Geld vorhanden ist. Durch die Erhöhung kann der staatliche Konzern erneut verlustfrei Zement produzieren.”
    ——————————————————–

    Das heißt, die INC macht dann weder einen Verlust noch einen Gewinn und wie will sie damit die 63 Millionen US Dollar erwirtschaften, um das Zementwerk zu modernisieren?

    Normalerweise bildet jeder Betrieb Rücklagen für Reparaturen und für neu Anschaffungen, nur die INC hat davon scheinbar noch nichts gehört. Die Geschäftsleitung muss wirklich dringend in einen Kurs für kaufmännische Grundlagen, ansonsten wird das nie was. Noch besser wäre es in diesem Fall, den Betrieb zu privatisieren oder wenigsten teilweise privatisieren. Die Investoren dürften dann schon dafür sorgen dass das Zementwerk dann auch wirtschaftlich läuft und der Markt endlich befriedigt wird.

    Am besten wäre es, den benötigten Zement zu importieren, dann gäbe es einen Wettbewerb und anständige Preise und die INC muss sich dann nach den Marktpreisen richten. Arbeitet sie unwirtschaftlich, wird der Betrieb eben geschlossen. Ist doch ganz einfach oder?

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

nächster Artikel
vorheriger Artikel