Valle Tucan

Seniorcare

Zivile Luftfahrtbehörde Paraguays – Politische Seilschaften und undurchsichtige Gewerkschaftsführung

Flughafen Silvio Pettirossi (Jan Päßler)

Asunción: Die zivile Luftfahrtbehörde (Dinac) hat derzeit 1.400 permanente Angestellte und mehr als 30 zusätzliche Hilfskräfte. Innerhalb dieser großen Gruppe sind 6 Gewerkschaften verwurzelt die weiterhin die alten Seilschaften aus Politik, Gefallen und Versprechen aufrecht erhalten und somit für so manch senkrecht steile Karriere innerhalb der Institution gesorgt haben.

Offiziell sind es 1.430 Angestellte. Im Jahr 2010 wurden 72,5 Milliarden Guaranies für Gehälter aufgewendet was 35 % des Jahresplanes für die Flughäfen ausmachte Dieses Jahr wurden 32,9 Milliarden Guaranies in Investitionen gesteckt, was jedoch nur 16 % der Gesamtkosten für 2011 sind. Da erkennt man klar die Ineffizienz.

Der Jahreshaushalt für 2010 kam auf 208.5 Milliarden. Die Institution registriert einen Jahresgewinn von durchschnittlich 4 Millionen US-Dollar für den Staat. Die Funktionäre des Flughafens Silvio Pettirossi schafften es, dass der Präsident des Landes, Fernando Lugo, sein eigenes Gesetz mit einem Veto belegte und jetzt beabsichtigen sich in einer Reihe von Verhandlungen selbst den Flughafen führen zu dürfen mit dem Kapital des Staates.

Für sie soll ein Staatskredit von 70 Millionen US-Dollar aufgenommen werden. Die Funktionäre die jetzt schon, unter Aufsicht, kaum in den maroden Flughafen investierten, werden wohl kaum ihre Gewohnheiten ändern. Es ist eher davon auszugehen, dass sie das Geld für Gehälter nutzen und weiterhin den Flughafen dahinleben lassen, mit Erlaubnis des Präsidenten.

Die Dinac verfügt über diverse Gewerkschaftsgremien: Die Gewerkschaft über die studierten Profis und Funktionäre (Cielo Paraguayo), Gewerkschaft für Arbeiter der Dinac (Seodinac), Operative Gewerkschaft für Flughafenangestellte (Sota), Gewerkschaft der Techniker der paraguayischen Flughäfen Paraguays (Sitoap), Vereinigte Flughafenarbeiter (TAS) und doe Gewerkschaft der Arbeiter der Luftfahrt (Sitraer).

Einige ihrer Anführer sind in dunkle Geschichten verwickelt. Einer dieser Repräsentanten, Gustavo Sandoval, zeigt sich als „treu“ zu Senator Óscar González Daher (ANR). Dieser war sogar unter Nicanor Duarte Frutos Administrator und wird als verlängerter Arm von González Daher angesehen. González Daher besitzt über 180 Grundstücke in Luque. Seine Familie führt den Stadtrat, besetzte den Bürgermeisterposten, sitzt allen wichtigen Sportklubs der Stadt usw.

Sandoval wurde Eigentümer einer luxuriösen Villa in Luque die einen Wert von 1 Milliarde Guaranies übersteigt. Sein Gehalt was immerhin 7,3 Millionen pro Monat beträgt reichte nicht für den Kauf dieses Anwesens. Ohne jegliche akademische Vorbildung wurde er exemplarisch nach oben gehievt, um als Getreuer die Richtung mitzubestimmen. Er ist Generalsekretär der Gewerkschaft SOTA.

(Wochenblatt / Abc)

Hinterlassen Sie einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen werden nicht veröffentlicht.

3 Kommentare zu “Zivile Luftfahrtbehörde Paraguays – Politische Seilschaften und undurchsichtige Gewerkschaftsführung”

  1. Sukowsky sagt:

    Sumpf, Sumpf überall wo man hinschaut und eine riesige Anaconda die sich dahinwälzt, genannt “die Zivile Luftfahrtbehörde”. Es wird der Tag kommen wo sie das nicht mehr alles verdauen kann!

  2. Joerg H. Hrabie sagt:

    Das waere doch eine interessante Variante: Dinac samt 6 Gewerkschaften abschaffen, die Flugplaetze im Land schliessen, mit dem eingesparten Geld koennte man ganz leicht einen Gratis-Shuttletransport von Brasilien ins ganze Land bezahlen und haette den Aerger vom Hals!

  3. Hans Iseli sagt:

    Für einen Ex-Piloten zum Schreien komisch: ein Zehntel der Leute würde genügen, um den 10-fachen Arbeitsanfall zu bewältigen. Die Ineffizienz bewegt sich im Bereiche des Hundertfachen.
    Das Schweizerische Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), welches einen zig-fachen Flugzeugbestand und viel mehr Flugplätze, Piloten, Strecken, Installationen usw. betreuen muss, durfte jüngst seinen Personalbestand auf 230 Leute erhöhen.

Einen Kommentar schreiben