Cartes empfindlich getroffen

Salto del Guairá: Insgesamt 15 Lastkraftwagen voll mit Zigaretten, hauptsächlich aus dem Bestand der Firmen von Horacio Cartes wurden heute auf einem Grundstück des zweistaatlichen Wasserkraftwerkes Itaipú gefunden, wo unzählige Lager voller Zigaretten darauf warteten, den See nach Brasilien zu überqueren.

Seltsam

Asunción: Nachdem die brasilianische Staatsanwaltschaft ihre paraguayischen Kollegen über korrupte Tätigkeiten des Vizeministers für kriminelle Politik, Hugo Volpe informierte, wurde er entlassen. Nun ermittelt man auch in Paraguay gegen ihn.

Vor den Augen aller

Pedro Juan Caballero: Für viele war Dario Messer von Anfang Mai 2018 bis Juli 2019 einfach nur auf der Flucht, für einige jedoch war kein Geheimnis wo er lebte. Selbst seinen Geburtstag feierte er im großen Rahmen und anscheinend ohne Angst entdeckt zu werden.

Ins gleiche Horn geblasen

Asunción: María Leticia Bóbeda, eine der Verteidigerinnen von Dario Messer, der seit Juli in Brasilien in Haft ist, wird im Nachbarland gesucht, stellt sich jedoch der gierigen Justiz. Auch sie folgt dem Motto von Cartes und deutet alles um.

Er zweifelte an allem

Asunción: Laut den Chatprotokollen, die die brasilianische Staatsanwaltschaft von Dario Messers Handy hat, soll der ehemalige Innenminister Paraguays tatsächlich einem Auslieferungsverbot und Rückgabe der Immobilien zugestimmt haben.

Nachplappern erlaubt

Asunción: Den Medien der Cartes Verlagshäuser ist kein Mittel zu heilig um die brasilianische Rechtssprechung zu diffamieren. Obwohl das paraguayische Justizsystem vollends korrupt ist, geht es nur darum die Situation in Brasilien schlecht zu reden.

Mit erteilter Erlaubnis

Asunción: Während Horacio Cartes über seine Anwälte bittet von der paraguayischen Staatsanwaltschaft untersucht zu werden, deren Chefin er selbst ernannt hatte, versucht er sein Auslieferung zu unterbinden und bezieht sich aufs Territorialprinzip.

Mit offenen Karten spielen

Asunción: Der Anwalt Pedro Ovelar, Verteidiger des ehemaligen Präsidenten der Republik, Horacio Cartes, sagte, dass die brasilianische Justiz anscheinend Beweise zurückhalte, etwas, was in Paraguay verfassungswidrig ist.

Was den Richter dazu veranlasste

Rio de Janeiro: Alexandre Bessa ist der Ermittlungskoordinator der brasilianischen Bundespolizei, dessen Arbeit Richter Marcelo Bretas dazu veranlasste, Untersuchungshaft für den Ex-Präsidenten Horacio Cartes und anderer Paraguayer innerhalb der sogenannten „Operation Patrón“ anzuordnen.