Es hätte nicht sein müssen

Ypacaraí: Ein wütender Mann brannte sein eigenes Haus nieder. Seine 14-jährige Tochter starb dabei. Auch andere Familienmitglieder wurden schwer verletzt.

Der Täter wurde von der Polizei als Epifanio Borja Candia (50) identifiziert. Er zündete in scheinbar betrunkenen Zustand sein eigenes Wohnhaus an, welches sich im Ortsteil Santa Rosa in Ypacaraí befand. Laut Polizeibericht lagen seine Frau, Francisca Delgado de Borja und seine Töchter schlafend im Bett als er die schreckliche Tat heute in den frühen Morgenstunden beging.

Seine 14 Jahre alte Tochter Sara verstarb noch am Tatort. Seine Frau und eine weitere Tochter wurden mit Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht. Auch der Täter befindet sich in einem kritischen Zustand und ist nicht bei Bewusstsein.

Die Tat hätte anscheinend verhindert werden können, doch die beiden Anzeigen wegen häuslicher Gewalt, die die Ehefrau am 19. und 20. Dezember bei der Polizei gemacht hatte, wurden nur dem Richter der Stadt weitergeleitet. Der Ehemann konnte sich weiter uneingeschränkt seiner Familie nähern, trotz der beiden Anzeigen, die gegen ihn wegen Gewalt vorlagen.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Es hätte nicht sein müssen

  1. Ich hab von Einheimischen hier erfahren, dass häusliche Gewalt hier ganz weit verbreitet sei und die Ehefrau schon froh ist, wenn sie nicht ständig blau geprügelt wird, was für ein Land 🙂

  2. Die Tat hätte anscheinend verhindert werden können, doch die beiden Anzeigen wegen häuslicher Gewalt, die die Ehefrau am 19. und 20. Dezember bei der Polizei gemacht hatte, wurden nur dem Richter der Stadt weitergeleitet. Der Ehemann konnte sich weiter uneingeschränkt seiner Familie nähern, trotz der beiden Anzeigen, die gegen ihn wegen Gewalt vorlagen.

    Gestern der Artikel Scheidungsrate 6 mal so hoch wie 2017 und man darf sich auf 2019 bereits freuen. Welche Konsequenzen könnte das denn haben? Vielleicht im schlimmsten Fall solche und immer mehr davon?

    Ich komme wieder zum Thema. Die Tat hätte anscheinend verhindert werden können, laut Artikel. Wie, warum und welche Wahrscheinlichkeit kann man hier angeben?
    Hätte er sich also nur uneingeschränkt nähern können, wäre dort ein Wachtrupp gestanden, der aufpasst? Hätte man Frau und Kind sofort umquartiert mit Wachtrupp, wenn ja wohin, wer zahlt das alles? Wie ist die Beweislage der beiden Anzeigen? Aussage der Frau? Sonst nichts?
    Wenn man jetzt sagt, die Tat hätte verhindert werden können, wenn die Frau das Haus angezündet hätte wenn er drinnen schläft oder wenn die Ehefrau gar keine Anzeige gemacht hätte weil es keinen Paragraphen häusliche Gewalt gibt? er Fuchs beißt sich in den Schwanz.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.