Das Wochenblatt

Nie wieder Wahlbetrug

Asunción: Efraín Alegre ratifiziert auf einer gestrig gegebenen Pressekonferenz den Wahlbetrug, den außer ihm und seinen Anhängern keiner sehen will. Über 1.500 Stimmen wurden ihm in sechs Tagen gestrichen, was zur Folge hatte, dass Llano gewinnen konnte, denn er musste. Alegre kritisierte andererseits nicht eine Wahlurne von Llano.

Die Frage ist nun: Warum musste Llano ab Montag dem 2. April mehr al 100 Urnen als ungültig erklären lassen, wenn er doch wie am Sonntag davor schon proklamiert gewonnen hat? Die Differenz zu Gunsten von Llano waren 209 Stimmen, als etwa 11 Urnen, auch wenn das rechnerisch nicht perfekt ausgedrückt ist.

Selbst der juristische Berater der Präsidentschaft, Emilio Camacho, glaubt an das bekanntgegebene Wahlergebnis, unterstützt Llano und ruft dazu auf, sich an den Pakt zu halten, und den Kandidaten zu unterstützen, der das Rennen gewinnt. Dass dies Alegre schwer fällt, nach dem erzeugten Ergebnis, ist nachvollziehbar. Auch Federico Franco unterstützte Alegre verbal.

Das Doppel Alegre-Filizzola nimmt immer mehr Form an. Solidaritätsbekundungen von Filizzola kommen unentwegt. Efraín Alegre nutzte die Pressekonferenz ebenso um zu einem Protestmarsch gegen Wahlbetrug aufzurufen. Dieser soll am Freitag den 13. April 2012 in Asunción stattfinden. „Die Kandidatur von „Paraguay Alegre“ wird in oder extern weitergehen, das ist sicher“, so Alegre.

(Wochenblatt / La Nación)


4 Kommentare zu “Nie wieder Wahlbetrug
  1. Schmitz schrieb am :

    Eine dumme Frage von mir, da ich immer wieder Wahlkampfreklame bekomme, wer darf eigentlich wählen?

  2. barbara schrieb am :

    Paraguayer bei allen Wahlen , Nicht Paraguayer mit legalen Papieren bei Kommunalwahlen , wenn sie sich im Wahlregister eintragen !
    Bei diesen internen Parteiwahlen nur Mitglieder !

nächster Artikel
vorheriger Artikel