Das Wochenblatt

audible

Polizeikommandant sieht sich gezwungen seinen Posten zu räumen

Asunción: Der Kommissar und Kommandant der Nationalpolizei, Idalino Bianconi, beantragte heute Nachmittag seinen Rücktritt nachdem sein Sohn für Aufruhr wegen illegaler Nutzung von Staatseigentum beschuldigt wurde. Diese Information wurde vom Innenminister Carlos Filizzola bestätigt. Sein Amt soll in die Hände von Pablino Rojas fallen.

Der Innenminister Carlos Filizzola, informierte die Medien darüber, dass Idalino Bianconi sein Amt zur Verfügung stellt. Am morgigen Donnerstag sollen dahingehende Schritte eingeleitet werden.

Filizzola versicherte, dass Fernando Lugo mit seinem Weggang einverstanden war. Die Entscheidung viel einzig und allein weil die Tageszeitung Última Hora nach einer Untersuchung feststellte, dass Marco Antonio Bianconi Cahparro Staatseigentum zu privaten Zwecken nutzte.

Filizzola sagte weiter, dass Bianconi 31 Jahre bei der Nationalpolizei arbeitete. „Wir haben eine Vereinbarung getroffen wonach es keine Probleme geben wird“, so der Minister.

Der Vertreter von Bianconi in der Kommandantur der Nationalpolizei wird Kommissar Pablino Rojas, welcher aktuell als Direktor der Einheit für Wohlbefinden der Polizei angestellt ist.

(Wochenblatt / Última Hora)


2 Kommentare zu “Polizeikommandant sieht sich gezwungen seinen Posten zu räumen
  1. Sukowsky schrieb am :

    Allen Unkenrufen zum Trotz, die Rechtsstaatlichkeit in kleinen Dingen nimmt ihren Lauf.
    Auch wenn noch so einiges im Argen liegt.
    Herr Lugo hat ein Signal gesetzt, dass das so nicht geht!

  2. Hans Iseli schrieb am :

    Vielleicht blicke ich da nicht so durch, aber dass ein Poderoso gerade steht für sein Mistsöhnchen, ist für mich schon fast unheimlich.

nächster Artikel
vorheriger Artikel