Drastischer Anstieg der Müllgebühren

Mehrere Unternehmen und Hauseigentümer haben sich darüber beschwert, dass die “Gebühr für die Entsorgung und Sammlung von Siedlungsabfällen“ in Asunción missbräuchlich und übermäßig angestiegen sei.

Die Beschwerden wurden geprüft und auf den Abrechnungsbelegen erscheinen Summen, die bis zu sieben Mal höher sind als letztes Jahr. Zum Beispiel musste ein Unternehmen 42 Millionen Guaranies im Jahr 2015 bezahlen, dieses Jahr sind es 300 Millionen Gs., ein Anstieg um 680%. Unter den Beschwerdeführern befinden sich Firmen wie Alex SA, Toyotoshi, La Paraguaya de Seguros SA und weitere.

Mercedes Götzen, Generalmanager von Alex SA, stellte die Forderung in Frage. „Wir wollen nicht diskutieren, das Thema Abfallentsorgung ist notwendig und wichtig, aber das Vierfache an Gebühren ist schon dreist“, sagt er. Er fügte an, für diesen Betrag könnten wir die Entsorgung auch selber in die Hand nehmen.

Die Betroffenen fordern eine Erklärung von der Stadtverwaltung und eine Rechtfertigung der hohen Gebühren. Sie wollen auch wissen, welche Parameter zugrunde gelegt wurden und warum der Gemeindevorstand so schnell einen Beschluss darüber gefasst hat.
Die Ratsmitglieder der alten Stadtverwaltung unter Arnaldo Samaniego genehmigten im Oktober vergangenen Jahres den Vorschlag über eine Änderung des Abfallentsorgungsgesetzes. Am 21. Dezember 2015, ohne viele Formalitäten, wurde der Beschluss durch Mario Ferreiro genehmigt.

Quelle: ABC Color