Mbatoví: Große Gefahr drohte

Paraguarí: Am Sonntagmorgen schon lösten sich unerwartet größere Teile Felsen an der Verbindungsstraße zwischen Paraguarí und Piribebuy. Auf Höhe des Mbatoví Parks hätte Schlimmes passieren können.

Wenn man die Bilder mit Bedacht betrachtet, wird einem klar, dass so etwas einen hätte auch selber treffen können. Ganz besonders die Leser, die diese Straße kennen und nutzen, wissen, wie eng und unvorhersehbar ihre Kurven sind. Umso wichtiger ist neben dem Abtransport der Felsbrocken auch eine Art Prävention, um zukünftig solche Abgänge zu vermeiden.

Die einfachste Methode hierbei wären Maschendrahtnetze, die vom Randstreifen über die ersten Überhänge gehen. Auch wenn sie die Ansicht zerstören und ein Idyll verschwindet ist dies nicht so tragisch. Da in letzter Zeit der Bereich auch gern genutzt wird um sich von Müll zu trennen, ganz besonders Windeln, die nicht brennen wollen, wäre eine höhere Präsenz von Autoritäten, ganz gleich welcher Art, vorteilhaft.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.