Sünden hinter den Mauern eines Nonnenklosters?

Minga Guazú: Hinter den Mauern eines Nonnenklosters soll es zu Missbrauchsfällen bei Kindern gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft hat die ersten Ermittlungen eingeleitet.

Die Behörde zum Schutz der Rechte von Kindern und Jugendlichen (Codeni) aus Minga Guazú reichte eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ein, da sie offenbar mehrere Unregelmäßigkeiten bei der Betreuung und dem Schutz Minderjähriger festgestellt hatte.

Das Kloster wurde am vergangenen Dienstag durchsucht. Nach einer Überprüfung durch Beamte der Codeni wurden die Kinder als Schutzmaßnahme in andere Unterkünfte verlegt. Es ist wichtig anzumerken, dass das Kloster der Nonnen vor einiger Zeit von der Diözese Ciudad del Este eine “Anweisung“ erhalten hatte weil sie in ihren sozialen Netzwerken der ehemaligen Bürgermeisterin von Ciudad del Este, Sandra Zacarías, sehr nahe stehen.

Die Staatsanwältin des Falls, Vivian Coronel, behauptete gegenüber der Presse, dass sie “sehr schwerwiegende Situationen” in dem Kloster gefunden habe, aber dass sie immer noch keine Einzelheiten des Falles nennen könne, bis die Psychologen ihren Bericht vorgelegt habe. Sie sprechen bereits über die mögliche Verhaftung einiger Nonnen.

Wochenblatt / Guairá Press

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.