11,1 Tonnen Marihuana in Holzkohlefracht entdeckt

Curuguaty: Laut dem einzigen Verhafteten, Dionisio Villamayor Aveiro (52), wurde die illegale Ladung am Mittwoch um 10.00 Uhr in einem Depot der Kolonie Brítez Cue, Distrikt Corpus Christi aufgeladen. Der Fahrer des Lkws wurde beauftragt „die Holzkohle“ nach Salto de Guairá zu fahren, wobei er in der Kolonie Santo Domingo von Polizisten aus dem Verkehr gezogen wurde und die Ladung überprüft wurde. Dabei wurde unter der Holzkohle die Menge von etwa 10 Tonnen gepresstes Marihuana entdeckt.

Der Mann verließ letzte Nacht Corpus Christi und fuhr auf der Straße 10 in Richtung Salto del Guairá. Er sah, laut eigener Aussage nicht wie die Holzkohle verladen wurde. Andererseits hatte er eine staatliche Erlaubnis die Holzkohle zu befördern.

Die Ladung wurde von dem Kommissariat in Curuguaty zur Maniokfabrik in Salto Pilao gebracht, um sie zu wiegen. Die Zerstörung wird danach in einem Sägewerk stattfinden.

Laut den Ermittlern gehört die Droge dem bekannten Unterweltchef Carlos Pedro Juan. Diese Person bewegt sich öfters in Ciudad del Este.

Der Fahrer sagte dass der Lkw Eigentum von Calixto Montiel Ramírez, wohnhaft in Ciudad del Este, ist. Er fügte hinzu, dass er von Rodrigo Tuma, wohnhaft in Hernandarias beauftragt wurde.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen