80% der Straßenarbeiten durch El Niño gelähmt

Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) hat im Moment 160 Baustellen unter Vertrag, von denen rund 130 Probleme durch heftige Regenfälle verzeichnen, alle Vorhaben werden dadurch verzögert.

Ein Ministeriumssprecher gab bekannt, man verfüge noch nicht über genau Daten über die Anzahl der Ausfalltage aufgrund von Naturphänomenen, aber in den kommenden Tagen würden die Auswirkungen feststehen. Er fügte an, viele Projekte würden sich wohl zeitlich verschieben, denn das Klimaphänomen setze sich in seiner Intensität fort. Deshalb sei es notwendig, die Frist zur Fertigstellung bei einigen Arbeiten neu festzusetzen.

„80% der Verträge weisen diese Bedingungen auf, mit Ausnahme auf befestigten Asphaltdecken, die nicht betroffen sind. Im März erwarten wir weitere Überflutungen durch das Pantanal aus Brasilien, deshalb gehen unsere Prognosen von weiteren Ausfällen aus, die Lage ist ernst“, sagte der Direktor für Straßen am MOPC, Ignacio Gómez. Er fügte an, bei jedem Auftrag werden regnerische Tage mit eingeplant, deshalb werde auch durch neue Berechnungen den Unternehmen mehr Zeit für den Abschluss der Arbeiten gegeben.

René Peralbo, Leiter der Abteilung für Ausführungen am MOPC, sagte, die Route Nr. 8 Yuty – Caazapá “ist ziemlich verzögert, weil das Gebiet im Bereich des Flusses Pirapó überflutet ist und der Brückenbau nicht voran schreiten kann“. Weitere Werke, die Verzögerungen aufweisen befänden sich auf den Strecken Curuguaty – Villa Ygatymi – Ypejhú, Villeta – Alberdi, Vaqueria – Empalme und in weiteren Zonen. Peralbo fügte an, auch Pflasterarbeiten seien von den Regenfällen betroffen. „Meine Abteilung hat 82 Verträge geschlossen, alle sind derzeit betroffen. Die Projekte gehen nur voran wenn Abwasserkanäle schon installiert sind, bei den anderen verursachen die Regenfälle große Schäden“, sagte er.

Quelle: Ultima Hora