Ausweglosigkeit macht sich breit

Asunción: Marcelo Fernando Pinheiro Veiga alias Marcelo Piloto ist ein Bandenchef und Drogenschmuggler. Gestern gestand er vor der Presse ein Drogenschmuggler und Mörder zu sein, um nicht ausgeliefert zu werden.

Als verzweifelten Versuch die Staatsanwaltschaft zu beeindrucken erklärte Marcelo Fernando Pinheiro Veiga bei einer einberufenen Pressekonferenz, dass er zugibt Drogen- und Waffenschmuggler zu sein. Des Weiteren habe er in Paraguay gemordet. Dennoch gab schon vor Tagen die Staatsanwaltschaft einem beschleunigtem Verfahren zur Abschiebung statt, damit Pinheiro Veiga wieder in sein Heimatland Brasilien kommt, wo er aus dem Gefägnis ausgebrochen war.

Als Anmaßung sah er die Verbindung der Terroristen mit ihm, die eine Autobombe hatten. Er und die kriminelle Vereinigung Comando Vermelho verabscheuen es Terroristen genannt zu werden.

“Marcelo Piloto” beschuldigte auch den Generalkommissar Abel Cañete ihm Schutz im Tausch für Geld gewehrt zu haben. Cañete war der führende Polizist beim Zugriff wo die Autobombe gefunden wurde. Er gestand auch ein vor 3 Jahren 200.000 US-Dollar an einen Polizisten mit Nachname Ramirez aus der Untersuchungseinheit bezahlt zu haben, nachdem er in Alto Paraná verhaftet wurde.

Pilotos Anwältin ist Laura Casuso, die schon erfolglos versuchte Chimenes Pavão die Auslieferung nach Brasilien zu ersparen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .