Brasilianer beim Pflanzen bedroht

Ein gebürtiger Brasilianer, der dabei war, Sojabohnen auf seinen Feldern zu pflanzen wurde von einer Gruppe von etwa 40 Personen bedroht und tätlich angegriffen. Seine Sämaschine wurde beschädigt sowie weitere Gerätschaften, er behauptete auch, gezwungen worden zu sein, den Ort sofort zu verlassen.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag in Chachi, die Stadt liegt 20 Kilometer östlich von Capiibary, an der Grenze zwischen den Departements San Pedro und Caaguazú. Der Landwirt Gilmar Donhauser Horbach brachte den Vorfall zur Anzeige. Er sei bei der Kultivierung von Sojabohnen gewesen als einige Leute auf seine Kulturfläche kamen und ihn zwangen, die Arbeit einzustellen. Er fügte hinzu, dass einer aus der Menge mit einer Schrotflinte schoss und dabei die Behälter der Sämaschine zerstört worden seien. Ein anderer habe ihn gezwungen wieder wegzufahren und mit einer Machete bedroht. Insgesamt wollte Horbach weitere 21 Hektar Land bearbeiten und als Sojaplantage nutzbar machen.

Laut den ermittelnden Behörden wurde der Anführer der Demonstranten mittlerweile ausfindig gemacht und er sei verhört worden. Dieser gab zu, das Pflanzen behindert zu haben. „Es ist wahr, dass wir auf den Traktor geschossen haben“, sagte er. Der Konflikt in Chachi schwelt schon lange. Einheimische behaupten, auf den Sojafeldern werden viel chemische Spritzmittel eingesetzt und sie würden dadurch vergiftet.

Salomon Ruiz Diaz, ein Lehrer in der Gegend, erklärte, es bestehe eigentlich eine Vereinbarung bei den Staatsanwaltschaften Yhú und Caaguazú, dass der Brasilianer seine Kulturflächen nicht weiter ausbauen darf ohne deren Zustimmung.

Quelle: ABC Color