Gemeinde ohne Einsatzfahrzeug für die Polizei

Das Polizeikommissariat Nr. 15, zuständig für den Ort Paso Yobai und weitere umliegende Orte mit mehr als tausend Einwohnern, verfügt im Moment über kein funktionierendes Einsatzfahrzeug der Ordnungshüter. Schon seit einer Weile sind alle verfügbaren Geländewagen aufgrund mechanischer Defekte außer Dienst gestellt.

Mittlerweile führen die Beamten ihre Streifenfahrten und Kontrollen mit Privatautos durch, dies führt zu erheblichen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten in der Zone. Auch Transporte von Gefangenen, die in das Gefängnis nach Villarrica überstellt werden müssen, würden mit Privatfahrzeugen durchgeführt.

Leoncio Denis, Leiter der Polizeistation in Paso Yobai, äußerte sich spärlich als er auf das Thema angesprochen wurde, laut seiner Aussage sei der Antrag an die übergeordnete Stelle, ein neues Einsatzfahrzeug, oder zumindest ein einsatzbereites, mehrfach beantragt worden, aber die Antwort sei ausgeblieben. Auch hätte es immer wieder an Geldern für Kraftstoff gefehlt, Personen oder andere Unternehmen, die guten Willens gewesen seien, hätten ausgeholfen, eine Mobilität der Beamten sicherzustellen.

Das Kommissariat verfügt über wenig Komfort, einige Einrichtungsgegenstände wurden von privater Seite gespendet. Eigentlich sollten acht uniformierte Beamte ständig im Dienst sein, in Wirklichkeit sind es aber nur fünf bis sechs Polizisten, die anderen existieren eigentlich nicht.
Ein Anwohner in der Gegend sagte, es gäbe zwar keine große Unsicherheit in der Gegend, wenn aber ein Ernstfall eintreten würde, sei das schon beängstigend. In zwei Wochen sind dort auch übrigens Bürgermeisterwahlen, wie überall im Land.

Quelle: ABC Color